×
In eigener Sache

Dir gefällt unsere Arbeit?

meinesuedstadt.de finanziert sich durch Partnerprofile und Werbung. Beide Einnahmequellen sind in den letzten Monaten stark zurückgegangen.
Solltest Du unsere unabhängige Berichterstattung schätzen, kannst Du uns mit einer kleinen Spende unterstützen.

Paypal - danke@meinesuedstadt.de

Aufgeschnappt: Lotta wünscht sich was feiert kleines Jubiläum +++ Nachhaltigkeitsfestival „Mach was!“ zum dritten Mal im Baui +++ Neueröffnung: Aus Kabul wird S-Bar +++ 3. Kölner Percussion Festival & Workshops in der Lutherkirche +++ Neueröffnung: Café SchnickSchnack +++

Lunch Time

23.01.2018 – Die Wiederaufstehung ist möglicherweise wahrscheinlich möglich

Dienstag, 23. Januar 2018 | Text: Stefan Rahmann

Geschätzte Lesezeit: 4 Minuten

Heute gehen wir das Ganze mal zwei Nummern größer an. Aber keine Angst. Wir schrumpfen gleich wieder auf Normalgröße. Es geht heute um nichts weniger als das Glück. Und das Streben danach. Der Schutz dieses Strebens – „Pursuit of happiness – wird den Amerikanern ja in der Verfassung garantiert. Das ändert natürlich nichts daran, dass in der „Neuen Welt“ längst nicht alle glücklich sind.

Anders als in Köln. Hier wird gerade das größte Glück der großen Zahl Wirklichkeit.

Und das kam so: Die Senioren in den Riehler Heimstätten dürfen wieder beim Bingo um eine Tafel Schokolade zocken, das Außengastronomie-Verbot in der Südstadt an Karneval ist gekippt, und ein gewisser Herr Terodde, Stürmer des FC, versetzt die ganze Stadt in einen Glücksrausch, der die Wiederauferstehung mindestens so wahrscheinlich erscheinen lässt wie die unbefleckte Empfängnis. Jetzt hofft natürlich die ganze Stadt, dass der neue Heilsbringer des FC heute auch zum Training kommt und nicht in den Streik tritt, weil die Klubs aus Birmingham oder Leicester ihm dreimal brutto wie netto bieten. Im Moment wackeln ja alle Stützpfeiler unseres Weltbildes bedenklich: Fußballprofis und Beamte dürfen nicht streiken!

Aber mal ehrlich – und psst, das schreibe ich nur ganz leise: Ich habe auch schon mal mit den großen Leserzahlen geflirtet: Bäckerblume, Apothekenumschau, Alverde – das ganz große Kino. Streik? Naja. Wenn Ihr also nächsten Dienstag an dieser Stelle einen wohlformulierten, gedanklich brillanten Text lest, mit einem Super-Einstieg und einem noch beseseren Schluss, bin ich weg. Beziehungsweise vorher noch im Streik. Merkt Ihr aber schon beim ersten Satz, okay, das ist der gleiche Quatsch wie immer, dann ist klar: Es bleibt alles beim Alten. Also bei mir. Und das kann in diesen Zeiten auch schon mal ein ziemlich großes Glück sein. Jedenfalls – Stand jetzt und bis auf weiteres – nicht zuletzt für mich. Haut rein, Stefan.

Bongour: Das Start up Bongour ist kein typischer Lieferdienst für Essen. Dahinter steckt die Idee, dass talentierte Köche, die noch nicht über die finanziellen Mittel für ein eigenes Restaurant verfügen, in einem professionellen Küchenumfeld ihre Gerichte vorstellen können. Heute gibt es unter anderem eine Süßkartoffelsuppe mit Mini Mozzarella zum Einstieg für 4,50 €, danach Sous Vide Pork Belly Bao Buns, das ist zart gegarter Schweinebauch auf frisch gedünstetem Bao Bun mit Edamame-Sesam-Ingwer-Salat für 7,50 €. Viele weitere Gerichte unter www.bongour.com.

Brasserie Aller Kolör: Das Aller Kolör setzt ganz auf „Sich wie zu Hause fühlen“ und bietet neben den Gerichten von der Bistrot-Karte zusätzlich täglich wechselnd zwei Hausmannskost-Speisen: heute könnt Ihr zwischen dicken Bunne mit Speck und Prager Schinken und Kartoffelstampf für 8,00 € und Frischkäse-Tortellini mit Ziegenkäse und Spinat in pikanter Tomatensauce für ebenfalls 8,00 € wählen. Auch von der Einrichtung her ist das Nachfolge-Lokal vom Alteburger Hof sehr auf Heimeligkeit aus – gemütliches Licht, Wohnzimmertapeten, genau das Richtige, um das schäbige Wetter draußen auszusperren und es sich gut gehen zu lassen. Alteburger Straße 15, 50678 Köln.

Capricorn i Aries: Chefkoch Martin Kräber und sein Team bieten Euch heute Zwei-Gänge-Menüs vom Feinsten. Als Vorspeise zum Beispiel marinierten Kalbstafelspitz mit Paprikasauce oder Polenta mit Gorgonzola-Honigcreme und Spinat. Als Hauptgang wählt man Coq au vin mit Wurzelgemüse oder Safranrisotto mit Pilzragout und wer dann noch einen krönenden Abschluss braucht, voilà: marinierte Mango mit Creme Chantilly oder gemischten Käse. Das Drei-Gänge-Menü kostet 24,50 Euro. Zusätzlich gibt es nun ganztägig eine Plat du jour. Die bekommt man für 14,50 Euro. Und man kann auch mittags auch à la carte essen. Da ist garantiert für jeden etwas dabei. Die ausgesuchte Weinkarte verführt dazu, schon in der Mittagspause den Genuss perfekt zu machen mit einem Gläschen! Im Guide Michelin 2018 wurde das Capricorn i Aries übrigens wieder mit einem Bib Gourmand aufgenommen! Capricorn i Aries Brasserie, Alteburger Straße 31, 50678 Köln

Filos: Täglich wechselt das Mittagsangebot im Filos auf der Merowingerstraße. Heute bekommt Ihr wie immer einen täglich wechselnden „Business Lunch“ mit Vorspeise, zwei Hauptgerichten (mit Fleisch oder vegetarisch) zur Auswahl sowie einem alkoholfreien Getränk (0,3l) für 9,90 €. Heute erwartet euch zum Einstieg eine cremige Möhren-Ingwer Suppe. Anschließend dürft ihr wählen zwischen Tagliatelle in Gorgonzola samt Roastbeefstreifen oder saftigen Hähnchenhaxen mit Bratlingen und Blattsalat. Wer das Filos nicht kennt, hat die Südstadt verpennt. Geht hin, das ist da sehr lecker. Filos, Merowinger Straße 42, 50677 Köln.

Nale – Heute empfehlen wir Euch mal was Schlichtes, probiert mal die superleckere Gemüsequiche, täglich wechselnd. Die Portion kostet 6,90 €. Es gibt aber natürlich auch was Ausgefallenes wie zum Beispiel Risoni mit Kürbis & Gorgonzola in Salbei-Pesto für 6,50 € oder Bohnen-Süßkartoffel-Risotto mit Minze & Mandeln für 6,20 €. Und ansonsten ist die Tageskarte wieder voll mit allerlei Leckereien, die gerne auch mitgenommen werden können.  Nale – Café und Bistro, Darmstätter Straße 19, 50678 Köln.

Restaurant Kabul: Die orientalisch afghanische Küche ist von der Kulinarik Indiens, Persiens und Chinas beeinflusst. Das Essen ist allerdings meistens nicht sehr scharf, sondern vielmehr schön würzig. Zu den klassischen Gewürzen gehören Safran, Zimt und Kardamom, aber auch Kurkuma, Minze oder Koriander. Suleiman Samae bereitet verschiedene, täglich wechselnde Mittagsgerichte zu, zum Beispiel Morgh Masala, das ist gebratenes Hähnchenbrustfilet in einer pikanten Sahne-Curry-Champignon-Sauce, serviert mit Safran-Basmati-Reis oder Pommes Frites, für nur 5 €. Restaurant Kabul, Elsaßstraße 32, 50677 Köln

Vringstreff: Von 12.00 bis 14.00 Uhr gibt es immer ein bis zwei Tagesgerichte, eine Tagessuppe und ein Dessert zur Auswahl. Euch erwartet Schweineschnitzel „Zigeuner Art“ mit Pommes Frites und Salat (2,40 €/ 5,00 €) und zum Nachtisch dürft Ihr Euch auf Latte-Macchiato-Creme (1,20/€ 2,00) freuen. Ab 15 Uhr gibt es Kaffee und leckeren Kuchen. Vringstreff e.V., Im Ferkulum 42, 50678 Köln

Wagenhalle: Das Team der Wagenhalle serviert Euch heute wie gewohnt zwei Business-Menüs. Wählt aus zwischen Leberkäse mit Kartoffelmöhrenstampf und Röstzwiebeln für 12,50 € oder Reibekuchen mit Apfelmus, Schwarzbrot und Gurkensalat für 11 €. Zum Dessert dürft ich euch auf eine Kaiserschmarrn mit Mandeln und Rosinen freuen. Im Preis enthalten ist ein Softdrink, ein Heißgetränk ohne Alkohol, ein Kölsch oder ein Gläschen Saisonwein. Wagenhalle, Vondelstraße 4-8, 50677 Köln.

Naturmetzgerei Hennes: Zum sechsten Mal in Folge hat die Redaktion der Genusszeitschrift „Feinschmecker“ die Metzgerei auf der Severinstraße zu den besten ihrer Gilde in ganz Deutschland gewählt. Mehr Infos unter „Feinschmecker„. Naturmetzgerei Hennes, Severinstraße 20, 50678 Köln

PS: Wer Geschichten aus dem Veedel für unseren Lunch-Newsletter hat, kann uns einfach eine Mail schicken: service@meinesuedstadt.de

 

Text: Stefan Rahmann

In eigener Sache

Dir gefällt unsere Arbeit?

meinesuedstadt.de finanziert sich durch Partnerprofile und Werbung. Beide Einnahmequellen sind in den letzten Monaten stark zurückgegangen.

Solltest Du unsere unabhängige Berichterstattung schätzen, kannst Du uns mit einer kleinen Spende unterstützen.

Paypal - danke@meinesuedstadt.de

Artikel kommentieren

Ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen. Ich stimme zu, dass meine Angaben und Daten zur Beantwortung meiner Anfrage elektronisch erhoben und gespeichert werden. Sie können Ihre Einwilligung jederzeit für die Zukunft per E-Mail an kontaktnoSpam@meinesuedstadt.de widerrufen.

Meine Südstadt Partner

Alle Partner

Meine Südstadt Service


Parkstadt Süd

Parkstadt Süd – Info-Homepage der Stadt ist online

Eifelwall wird für Autoverkehr gesperrt

Parkstadt Süd: Stadtteilbüro öffnet

Aufgeschnappt

Lotta wünscht sich was feiert kleines Jubiläum

Nachhaltigkeitsfestival „Mach was!“ zum dritten Mal im Baui

Neueröffnung: Aus Kabul wird S-Bar

Die Südstadt auf Instagram.