×
In eigener Sache

Dir gefällt unsere Arbeit?

meinesuedstadt.de finanziert sich durch Partnerprofile und Werbung. Beide Einnahmequellen sind in den letzten Monaten stark zurückgegangen.
Solltest Du unsere unabhängige Berichterstattung schätzen, kannst Du uns mit einer kleinen Spende unterstützen.

Paypal - danke@meinesuedstadt.de

Aufgeschnappt: Neueröffnung: Café SchnickSchnack +++ NeuLand: Ein neues Quartier zum Jubiläum +++ Jazz-Bott-Live: Neue Jazz-Reihe in der Fiffi Bar! +++ Ganz analog: Meinungsabfrage zur Parkstadt Süd +++ SeniorenNetzwerk braucht Unterstützung +++

Lunch Time

30.04.2015 – Tanz doch selber in den Mai!

Donnerstag, 30. April 2015 | Text: Jasmin Klein

Geschätzte Lesezeit: 7 Minuten

In dem kleinen Dorf hinter den Bergen bei den sieben Zwergen, in dem ich groß geworden bin, war der 30. April ein Tag voller Knistern.

In dem kleinen Dorf hinter den Bergen bei den sieben Zwergen, in dem ich groß geworden bin, war der 30. April ein Tag voller Knistern. Schließlich wurde abends die „Hexennacht“ gefeiert, das bedeutete für uns Frühpubertierende, dass wir bis weit nach Mitternacht draußen rumlaufen und Schabernack treiben durften. Da wurde Senf an Türklinken geschmiert, Fußmatten versteckt, Mülltonnen auf Telefonzellen gestellt (das waren gelbe Häus’chen mit einem Quadratmeter Standfläche, in denen ein metallenes Telefongerät an der Wand hing, mit dem man für 20 Pfennig telefonieren konnte), verbotenerweise Alkohol getrunken und zu viele Jaffa Kekse gefuttert. Irgendjemand hatte immer ein Transistor-Radio dabei, auf dem wir so lange die J.Geils Band und Marillion hörten, bis ein Winzer mit der Mistgabel auf die Straße lief und uns verjagte. Dann rannten wir aufgelöst und befreit die Straße runter und versteckten uns in einem Verschlag am ‚Wasserloch’, so nannten wir das Wasserloch am Fuße eines Weinbergs.
Und heute?
Heute lebe ich in Köln, und hier ist der 30. April auch ein Tag voller Knistern: Kriegen wir die Babysitterin, oder feiert die selbst? Werden wieder verbotenerweise Bäume gefällt, um sie, mit buntem Krepppapier geschmückt, den angebeteten Mädchen mit Kabeln an die Regenrinne ihres Hauses zu binden, was nicht nur die Nachbarn und Baumfreunde nervt, sondern auch die Auserwählte selbst hochnotpeinlich findet? Wo tanzen wir denn jetzt in den Mai? Vintage, Torburg, Lutherkirche, Ubierschänke, Lotta, Tsunami, Mongogo Cologne, Wagenhalle, Filos, Mainzer Hof oder Wartesaal?
Und alles nur, weil die Heilige Walburga am 1. Mai heilig gesprochen wurde. Wer das war? Eine Äbtissin aus England (710–779). Goethe nannte die Nacht im Faust daher auch ‚Walpurgisnacht’, da treffen sich die Hexen auf dem Blocksberg (Brocken) zu einem großen Fest.
Egal, wie Ihr den heutigen Abend verbringt: Morgen findet von 12-15 Uhr auf dem Chlodwigplatz eine kleine Demo „für eine menschenwürdige Flüchtlingspolitik und eine herzliche Willkommenskultur“ statt. Es kommen Arno Steffen, Pfarrer Hans Mörtter, Tom Words, Scherbenmeer, ZASS, Josef Loup, die Initiative Moselstraße, Christian Hecker, Klaus der Geiger, Occupy Orquesta, Hans Breuer und einige andere mehr, eine Mischung aus Bühnenprogramm und Straßenmusik.
Wer also lieber nicht in den Mai, sondern im Mai tanzt, ist hier auch gut aufgehoben. Und die Kinder kann man auch noch mitnehmen.
Jetzt aber schnell noch zu Mittag essen, denn wer die Nacht durchtanzen will, braucht Energie! Und zum Nachtisch dürft Ihr lesen, was ich letzten Samstag getan habe. Passt auf Euch auf! Jasmin.

 

Wagenhalle: Das täglich wechselnde 2-gängige Mittagsmenü besteht heute aus Tomaten-Brot Salat mit Basilikum und marinierten Schalotten und „Schweineschnitzel „altbayerische Art“ mit Krautsalat und Röstkartoffeln (inkl. Getränk für 10,50€). Beim vegetarischem Menü wird der Schnitzel ausgewechselt durch Tomaten-Brot Salat mit Basilikum und marinierten Schalotten (inkl. Getränk für 9€). Für den kleinen Hunger gibt es Zucchinischnitzel mit Krautsalat und Röstkartoffeln (7,50€), Feldsalat mit Kartoffel-Majoranvinaigrette, Buttercroutons und Friséespitzen (8,50€), die gebratene Maispoulardenbrust mit Hokkaido-Kürbis-Risotto und Parmesanschaum (14,50€). Sonntags und Feiertage gibt es Brunch in der Halle. Und was genau zu essen gibt, findet Ihr hier.

Alteburger Hof: Heute Mittag serviert Euch das Team von Daniel Rabe Boeuf Bourgignon -pikantes Rindergulasch an Semmelknödeln und Rapunzelsalat (8€) oder Königsberger Klopse mit rote Beete Tatar und Jungen kartöffelchen (8€) und als vegetarisches Gericht der Woche eine mit Gefüllte Paprika mit Risotto-Käse-Kräuter Füllung (8€). Wenn da nichts dabei ist, findet man auf der Speisenkarte viele, weitere Gerichte mit Fisch, Fleisch oder Vegetarisch, die natürlich frisch zubereitet werden, und das selbstverständlich auch abends.

 

Severin: Das Team um Dieter Niehoff serviert täglich ein besonderes Mittagsgericht. Zur Auswahl gibt es immer eine Erbsensupper oder Linsensuppe mit Einlage für 4,50 €. Heute gibt es als Tagesgericht Hackfleisch mit Schafskäse gefüllt, dazu Rosmarinkartoffeln und Krautsalat (€ 6,90). Für die schlanke Linie gibt es den Salat mit Feta, gebratenen Putenbruststreifen oder mit geräucherter Forelle, Gouda & Fladenbrot für 10,90€. Wer’s eher herzhaft mag, nimmt die Currywurst mit Pommes für 5,90€.

 

Epicerie Boucherie: David ist wieder offen und bietet Euch heute eine Suppe mit Croutons (€ 4,50) oder Quiche mit Salat (€ 7,20). Als Mittagsmenü dürft Ihr ein Getränk, Quiche mit Salat und Espresso (€ 9,90) geniessen. Sonst könnt Ihr die Tartine du Jour (€ 9,90) probieren zum Beispiel La Paysanne – Serrano-Schinken, Zwiebel-Confit, Birne oder La Comtoise – Comté, Lauchgemüse, Kartoffeln, Walnussöl zum Schluß als Dessert Tarte aux Pommes (€ 4,50) und ein Espresso. Bei David bekommt Ihr jedem Tag frisches französisches Brot, Baguette und Croissant. Außerdem gibt es eine große Auswahl an französische Delicatessen, süße und herzhafte, und selbstverständlich auch Wein. Voilà!

 

Calypso Grillbar: Das kleine Bistro von Annoula Sidiropoulou auf der Merowingerstraße bietet den Gästen griechische Spezialitäten frisch zubereitet. Heute bekommt Ihr Souvlaki mit Pommes und Salat (€ 8,70), Bifteki Hacksteak mit Kartoffeln und Salat (€ 8,70). Außerdem gibt es griechischen Bauernsalat (kl. 3,50 € oder gr. 7,- €) oder Mousaka mit Auberginen, Kartoffeln und Hackfleisch mit Salat (€ 7,80).

Vintage am Rhein: Das 3-gängige Mittagsmenü mit Blick auf den Rhein hat immer ein Süppchen oder Salat vorneweg, Hauptgericht und ein Softdrink oder Kaffee dazu und zum Abschluss ein Dessert. Heute gibt’s als Hauptgericht Pizza Chorizo mit Fontina-Käse. Das komplette Menü gibt’s für 25€. Wer nur wenig Zeit hat, nimmt das Hauptgericht als „Schnellen Hungerteller“ für 9,50€. Weitere Gerichte auf der Mittagskarte (gilt zwischen 12 & 17 Uhr): Salat vom jungen Spinat mit Pfirsich und gebratenen Gambas (17,50€), eine Bärlauchsüppchen mit Kefir und Krabben (7,50€), das Risotto mit grünem Spargel und Pecorino Romano (14,50€) oder die Rib Eye auf Barolojus mit Pommes in der Tüte und Tomatensalat (28,50€). Für die Süßen gibt es Käse-Variation vom Rohmilchkäse (9,50€). Aufgepasst! Ab 04.05. ist das Restaurant nur Abends offen.

 

Metzgerei Schmidt: Freut Euch heute Mittag auf  das Mittagsangebot mit Schnitzel „Wiener Art“ mit Petersilienkartoffeln und grünem Salat (€ 5,50), oder geschmorte Hähnchenschenkel mit Mediterranem Ofengemüse und Bratkartoffeln (€ 6,50). Darüber hinaus bekommt Ihr Putenbraten in Champignonrahmsauce an Kartoffelpüree (€ 4,90), Lasagne Bolognese (€ 4,90) oder das Hamburger TS mit panierten Zwiebelringen & Pommes (€ 5,90).

 

Bi-Pi´s Bistro: im Foyer des deutsche Pfadfinderschaft St. Georg lädt ein im Jugendstil eingerichtetes Bistro zum gemütlichen Verweilen ein. Hartmut Stamm und Team servieren Heute Mittag Rindergulasch mit Spätzle (5,50 €), Penne Rigate mit Tomaten und Bärlauchpesto (5,50 €) oder Salat der Saison mit gefülltem Wrap, Kräuterschmand und Gemüse (6,80 €). Außerdem gibt es Indische Dhalsuppe mit Roten Linsen, Tomaten und Kokosmilch (Vegan und Laktosefrei) (€ 3,70), Frikadellen (Rind/Schwein) mit Senf an Krautsalat (5,00 €) oder Arancini (italienische Reisbällchen) mit geschmolzenen Tomaten (7,80 €). Das Bistro auf der Rolandstraße ist von Montags bis Sonntags geöffnet.

 

Geschnitten Brot: Wir sagen JA zum Butterbrot!  Birgit Winterberg dachte sich das auch und funktionierte im August 2014 den Lotto-Toto-Laden auf der Alteburger Straße um in einen Lotto-Toto-Laden mit Café. Heute Mittag gibt es Salat Pikant – Salatvariation mit Birne, Cherrytomaten, Blauschimmelkäse & Nüssen, geröstetes Brot und Salzbutter für 8,90. Sie schmiert auch allen Brotfans leckere Schnitten, immer mit Salzbutter, und der Gast entscheidet sich dann aus vielen Aufstrichen wie Kräuter-Frischkäse, Rucola und Radieschen, Leberwurst, sauren Gurken und Sellerie-Chutney oder Ei, Schnittlauch, Tomaten-Chutney und Kresse für das perfekte Brot. Käse und Schinken kommen von Bauern aus der Eifel. Dazu gibt es Kräuter-Limo. Samstags duftet es nach den selbstgemachten Waffeln mit Kirschen.

Capricorn i Aries: Das französische Restaurant von Judith und Martin Kräber bietet den Plat du Jour für (8,50€) oder das 3-Gänge-Menü aus Vorspeise, Haupgericht und Dessert (19€). Weitere Gerichte sind das gebratene Lottefilet mit Hummersauce (€ 21,-), den Kabeljau in Chablissauce und Frühlingslauch (€ 26,-) oder die Laacher See-Felchen mit Estragonbutter & gerösteten Mandeln (€ 19,-). Der Guide Michelin 2015 weiß, dass das Capricorn i Aries  ein Restaurant ist, „das ein komplettes Menü mit Vorspeise, Hauptgericht und Dessert mit einem sehr guten Preis-Leistungs-Verhältnis anbietet“.

Café Sur: 
Der Argentinier am Martin-Luther-Platz grillt Euch heute das Filet von der Hähnchenbrust mit Salat & Brot. Oder Ihr ordert den gemischten Salat, das argentinische Steak, Pebetes & Boccadillos in vielen verschiedenen Variationen, oder die ausgezeichnete Tomatensuppe. Zum Abschluss gibt’s ein leckeres Eis aus der Theke mit einem Cortado.

Vringstreff: Zwischen 12 und 14 Uhr gibt es Fischteller „Neptun“ (Calamares, Fischstäbchen, Kibbeling) mit Aioli-Dip, Kartoffelgratin und Salat
(2,20€ / 5€) und Mediterrane Gemüsepfanne mit Hirse-Pilaw (2,20€ / 5€). Auswahl stehen auch die leckere Suppe, ein Pasta-Gericht, Salate und verschiedene Desserts. Zur Kaffeezeit ab 15 Uhr duftet es nach selbstgebackenem Kuchen, zu dem Cappuccino, Espresso oder Tee gereicht werden.

Wippn’bk: Hier wird zwischen 12 und 15 Uhr zu Mittag gegessen. Vorneweg die Spargelcremesuppearotten-Ingwersuppe, als Hauptgericht serviert das Team Tafelspitz mit Meerettichsauce auf Bouillonkartoffeln (11,90€ – inklusive Dessert für 13,50€). Veganer bestellen Frühlingsgemüse in Ingwer-Estragonsauce mit gebratenem Räuchertofu und knusprigem Reisplätzchen für 10,90€.  Die Fleischliebhaber greifen zur pochierten Ochsenbrust in Meerrettichsauce auf Bouillonkartoffeln (12,50€) oder den „Fisch des Tages“ mit Basilikumpesto auf Gemüserisotto (13,90€). Die Wochenkartet bietet Euch eine überzeugend große Auswahl an Salaten, Pasta, Fleisch und Desserts. Von der Abendkarte bestellt man zwischen 18 und 24 Uhr. Wer lieber frühstückt, kommt am besten samstags, sonntags oder feiertags, da gibt es nicht nur den Mittagstisch, sondern auch umfangreiche Frühstücksmöglichkeiten für Langschläfer (bis 16 Uhr).

FILOS: Jeden Tag bietet Euch Costa in dem Traditionsladen in der Merowingerstraße ein neues Mittagsangebot.  Vorneweg gibt es die Tomatensuppe mit Basilikum (4,50 €), der Vegetarier bestellt den bunten Salat mit gebackenem Ziegenkäse, Thymian & Honig (9,90 €), der Nudelfan bekommt Penne all´Arrabiata mit Parmesan (6,50 €), wer klassische, deutsche Küche liebt, nimmt die Bratkartoffeln mit zwei Bio-Spiegeleiern an Blattsalaten (7,50 €). Putenmedaillons mit Pilzrahm, Bratlingen & Salat gibt es für 9,90 €. Und wer noch fleischiger mag bekommt Merguez vom Grill „3 Rinder Würstchen“ & Salat (9,90 €). Zum Nachtisch nimmt man die Crema Catalana (4,50 €) oder Griechischer Joghurt mit Obst & Honig (4,50 €).

 

Mongogo Cologne: Das neueste Lokal an der Bottmühle ändert seine Öffnungszeiten. Ab jetzt ist das Restaurant von Dienstag bis Sonntag ab 16 Uhr geöffnet. Dort findet Ihr nicht nur kulinarische pikante Angebote, sondern auch Musik, Tanz und Darstellende Kunst. Was fehlt noch? Der Tatort. Immer wieder sonntags auf Großleinwand.

Naturmetzgerei Hennes: Die Erfolgsgeschichte reißt nicht ab: Zum sechsten Mal in Folge hat die Redaktion der Genusszeitschrift „Feinschmecker“ die Metzgerei auf der Severinstraße zu den einer besten in ganz Deutschland gewählt. Mehr darüber lest Ihr unter „Feinschmecker„.

 

PS: Wer Geschichten aus dem Veedel für unseren Lunch-Newsletter hat, kann uns einfach eine Mail schicken: redaktion@meinesuedstadt.de

 

Text: Jasmin Klein

In eigener Sache

Dir gefällt unsere Arbeit?

meinesuedstadt.de finanziert sich durch Partnerprofile und Werbung. Beide Einnahmequellen sind in den letzten Monaten stark zurückgegangen.

Solltest Du unsere unabhängige Berichterstattung schätzen, kannst Du uns mit einer kleinen Spende unterstützen.

Paypal - danke@meinesuedstadt.de

Artikel kommentieren

Ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen. Ich stimme zu, dass meine Angaben und Daten zur Beantwortung meiner Anfrage elektronisch erhoben und gespeichert werden. Sie können Ihre Einwilligung jederzeit für die Zukunft per E-Mail an kontaktnoSpam@meinesuedstadt.de widerrufen.

Meine Südstadt Partner

Alle Partner

Meine Südstadt Service


Parkstadt Süd

Parkstadt Süd – Info-Homepage der Stadt ist online

Eifelwall wird für Autoverkehr gesperrt

Parkstadt Süd: Stadtteilbüro öffnet

Aufgeschnappt

Neueröffnung: Café SchnickSchnack

NeuLand: Ein neues Quartier zum Jubiläum

Jazz-Bott-Live: Neue Jazz-Reihe in der Fiffi Bar!

Die Südstadt auf Instagram.