×
In eigener Sache

Dir gefällt unsere Arbeit?

meinesuedstadt.de finanziert sich durch Partnerprofile und Werbung. Beide Einnahmequellen sind in den letzten Monaten stark zurückgegangen.
Solltest Du unsere unabhängige Berichterstattung schätzen, kannst Du uns mit einer kleinen Spende unterstützen.

Paypal - danke@meinesuedstadt.de

Aufgeschnappt: Lotta wünscht sich was feiert kleines Jubiläum +++ Nachhaltigkeitsfestival „Mach was!“ zum dritten Mal im Baui +++ Neueröffnung: Aus Kabul wird S-Bar +++ 3. Kölner Percussion Festival & Workshops in der Lutherkirche +++ Neueröffnung: Café SchnickSchnack +++

Gesellschaft

Ala Kachuu – Brautraub bis nach Hollywood

Mittwoch, 17. August 2022 | Text: Gaby DeMuirier | Bild: Filmgerberei

Geschätzte Lesezeit: eine Minute

„Eine gute Ehe beginnt mit Tränen“, lautet ein kirgisisches Sprichwort. Tränen deshalb, weil noch immer Tausende Frauen in dem zentralasiatischen Land von Männern entführt und zwangsverheiratet werden. Geschätzt lebt etwa die Hälfte der kirgisischen Frauen in Ehen, die durch diesen beängstigenden Brauch entstanden sind. Und das, obwohl er gesetzlich verboten ist. Er nennt sich „Ala kachuu“, was soviel heißt wie: „Packen und Losrennen“.

Die Drehbuchautorin & Regisseurin Maria Brendle hat das Thema zu ihrer Herzensangelegenheit gemacht und jahrelang dazu recherchiert. Entstanden ist der berührende Kurz-Film „Ala Kachuu – Take and Run“. In Kirgistan mit wunderbaren, überwiegenden Laienschauspieler*innen gedreht, wurde er nach seiner Premiere Anfang 2020 mit zahlreichen Preisen ausgezeichnet. Das unglaubliche I-Tüpfelchen dann war die Oscar-Nominierung in diesem Frühjahr.

Margit Stockdreher, die sich über den großen Erfolg des Films freut. Bild: Gaby DeMuirier

Margit Stockdreher, die Regisseurin Maria seit ihres gemeinsamen Studiums der Neurowissenschaften in Köln kennt, war von Anfang an Feuer und Flamme für das Projekt. Als es kurzzeitig wegen nicht ausreichender Finanzierung auf der Kippe stand, hat sie nicht lange gezögert und ist eingesprungen. Die als Coach arbeitende Sozialpädagogin und Kinder- und Jugendtherapeutin aus der Südstadt lädt am Sonntag um 11 Uhr zu einem exklusiven Kinoevent ins Odeon ein. Ihr habt die Chance, den mehrfach prämierten Kurzfilm zu sehen. Regisseurin & Drehbuchautorin Maria Brendle ist dabei & hat viel zur Entstehung des Films zu erzählen. Zu Gast sind auch Unterstützerinnen von agisra e.V.. Der Verein mit Heimat am Salierring, setzt sich für Migrantinnen, geflüchtete Frauen, Schwarze Frauen und all diejenigen, die von Rassismus betroffen sind, ein. Mitarbeiterinnen von agisra e.V. werden ihre Arbeit vorstellen und freuen sich über jede Spende.

Wenn auch Ihr dabei sein wollt, müsst Ihr schnell sein: Schreibt einfach eine E-Mail an tuerkis@yahoo.de und sichert Euch eins der letzten Tickets.

Text: Gaby DeMuirier

In eigener Sache

Dir gefällt unsere Arbeit?

meinesuedstadt.de finanziert sich durch Partnerprofile und Werbung. Beide Einnahmequellen sind in den letzten Monaten stark zurückgegangen.

Solltest Du unsere unabhängige Berichterstattung schätzen, kannst Du uns mit einer kleinen Spende unterstützen.

Paypal - danke@meinesuedstadt.de

Artikel kommentieren

Ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen. Ich stimme zu, dass meine Angaben und Daten zur Beantwortung meiner Anfrage elektronisch erhoben und gespeichert werden. Sie können Ihre Einwilligung jederzeit für die Zukunft per E-Mail an kontaktnoSpam@meinesuedstadt.de widerrufen.

Meine Südstadt Partner

Alle Partner

Meine Südstadt Service


Parkstadt Süd

Parkstadt Süd – Info-Homepage der Stadt ist online

Eifelwall wird für Autoverkehr gesperrt

Parkstadt Süd: Stadtteilbüro öffnet

Aufgeschnappt

Lotta wünscht sich was feiert kleines Jubiläum

Nachhaltigkeitsfestival „Mach was!“ zum dritten Mal im Baui

Neueröffnung: Aus Kabul wird S-Bar

Die Südstadt auf Instagram.