Aufgeschnappt: Köln Süd offen! legt 2019 Verschnaufpause ein +++ Neu: Pazifisches Essen am Ubierring +++ Sankt Severin wird wieder schön. +++ Parkstadt Süd – Bürgerbeteiligungsveranstaltung verschoben +++ Tooooooooor! Fan-Reporter bei Fortuna gesucht +++

Anzeige


Zwölfgrad Martin-Luther-Platz 1
50677 Köln

Tel.: 0221 / 38 15 91
Fax: 0221 / 34 19 86
info@zwoelfgrad.de www.zwoelfgrad.de

ÖffnungszeitenMo.– bis Fr.: 10 bis 18.30 Uhr
Sa.: 9 bis 15 Uhr

Gelistet in: Partner, Weinhändler

Zwölfgrad

Es gibt Menschen, die können diesen Laden nicht betreten, weil ihnen sofort schwindelig wird. Schade, denen entgeht was! Denn in den Regalen, die hier mit schiefer Neigung empor ragen, lagern Köstlichkeiten aus allen europäischen Weinbaugebieten. 1100 verschiedene Weine hat Zwölfgrad-Inhaber Burkhard Jung zu bieten – und tatsächlich: jeden einzelnen hat er persönlich probiert. Schließlich ist der Mann nun schon seit einiger Zeit mit Wein zugange.

1981 hat er seinen Laden auf der Venloer Straße gegründet, bevor er ein Jahr später in die Südstadt kam. 1997 geriet die Inneneinrichtung der Weinhandlung dann in ihre markante „Schieflage“ und zieht bis heute die Blicke auf sich. Genau 12 Grad neigen sich die Flaschenregale – 12 % war damals auch der durchschnittliche Alkoholgehalt der Weine.

Heute müssten die Regale noch etwas schräger stehen: Aufgrund der Klimaerwärmung sind die Trauben süßer und die Weine mit 13 bis 14 % alkoholischer geworden. Das allerdings tut dem Geschmack keinen Abbruch. „Noch nie war die Qualität der Weine so gut wie im Moment“, sagt Burkhard Jung. Das Schöne daran: Im Zwölfgrad ist diese Qualität auch bezahlbar. Bereits ab 3 Euro kann man hier eine Flasche Wein kaufen, das Sortiment an guten Tropfen unter 8 Euro ist groß. „Wir haben den Anspruch, Weine zu bieten die überdurchschnittlich gut sind, aber nicht überdurchschnittlich kosten.“

Zu den Weinen im Zwölfgrad gehören neben persönlichen Empfehlungen von Burkhard Jung und seinem Mitarbeiter Heinz Pitz natürlich auch die großen Namen und bekannten Weine – Barolo,  Bordeaux, Rhone. Und eine kostbare deutsche Trockenbeerenauslese kann hier auch für 210 Euro über den Ladentisch gehen. Allerdings greifen die meisten doch zur günstigeren bis mittelpreisigen Flasche. Die kommt aus Spanien, Italien, Deutschland, Frankreich, Österreich. Überseeweine spielen im Zwölfgrad eine untergeordnete Rolle, dafür findet man Sekt, Champagner, Dessertweine, Rum, Obstbrände und Säfte.

Wer seinen Gaumen schulen möchte, der kann das im Hinterraum des Ladens an der Probiertheke einmal monatlich bei einem der Weinprobenseminare tun. Die finden zu den unterschiedlichsten Themen statt: Rebsorten, Anbaugebiete, Weintypen, biodynamische Wein und und und.

Meine Südstadt Service