×
In eigener Sache

Dir gefällt unsere Arbeit?

meinesuedstadt.de finanziert sich durch Partnerprofile und Werbung. Beide Einnahmequellen sind in den letzten Monaten stark zurückgegangen.
Solltest Du unsere unabhängige Berichterstattung schätzen, kannst Du uns mit einer kleinen Spende unterstützen.

Paypal - danke@meinesuedstadt.de

Aufgeschnappt: Lotta wünscht sich was feiert kleines Jubiläum +++ Nachhaltigkeitsfestival „Mach was!“ zum dritten Mal im Baui +++ Neueröffnung: Aus Kabul wird S-Bar +++ 3. Kölner Percussion Festival & Workshops in der Lutherkirche +++ Neueröffnung: Café SchnickSchnack +++

Wochenend-Freuden

Die Stille vor dem Frühjahr – die Wochenendfreuden vom 2.-4.3.2018

Freitag, 2. März 2018 | Text: Gaby DeMuirier

Geschätzte Lesezeit: 7 Minuten

Wie jedes Jahr in der Fastenzeit wird an einem Wochenende die „Lange Nacht der Kirchen“ begangen. Verschiedene Kirchen sind dafür am Freitag von 20 bis 24 Uhr geöffnet. Diese Nacht lädt dazu ein, die geöffneten Türen nach Herzenslust zu nutzen und die Atmosphäre großartiger Räume voller Geschichte und Leben, voller Mystik, Originalität und vor allem Stille zu erleben.

Die im dunkeln sieht man nichtUnd auch in diesem Jahr ist die Kartäuserkirche mit dabei. Unter dem Motto: „Die im Dunkeln sieht man nicht“ gibt es Texte und Musik zum Sonntag Okuli „Meine Augen sehen“, beginnend jeweils um 20 Uhr, um 21 Uhr und um 22 Uhr. Kartäuserkirche, Kartäusergasse 7, 50678 Köln

In St. Johann Baptist „CRUX“, laden junge Leser und Musiker ein, den Kirchenraum auf besondere Weise zu erleben. Um 20 Uhr könnt Ihr Lesung und Musik zum Thema Lebenslust lauschen, ab 21.15 Uhr erlebt Ihr die illuminierte Kirche in Stille. St. Johann Baptist, An St. Katharinen 5, 50678 Köln

Neue Entdeckung

Wer durch die Mega-Kälte etwas verkrampft ist, der könnte sich mit Inge Schöps‘ Yoga On beim „Happy Saturday Workshop: Strictly YinYoga – Chill out deluxe“ ganz schnell wieder entspannen. Ihr geht tief in die Dehnung, ganz ohne Muskelanstrengung, mit einem starken Fokus auf das Passive, Weiche, Loslassen, Zulassen, Erlauben und Geschehenlassen. Für Neuteilnehmer kostet der Kurs 39 Euro, Wiederholungstäter zahlen 33 Euro, er findet statt im YogaInn, Goltsteinstraße 87, 50968 Köln

Ihr braucht mal wieder neue coole Klamotten? Dann seht zu, dass Ihr Euch am Samstag zwischen 10 und 18 Uhr die eine oder andere Stunde freihaltet, denn Miss Meany, Tante Skäte und Dedicated Brand laden ein zum Lagerverkauf und Sample Sale! Da nicht mehr alle Artikel in allen Größen angeboten werden können, lohnt es sich, früh da zu sein. Es gibt satte Rabatte! Laden No23, Ubierring 23, 50678 Köln, Samstag 10-18 Uhr

Heilsames singenNach samstäglichem Feiern und/oder Shoppen eventuell sehr passend: zum „Heilsamen Singen“ mit Agnes Erkens lädt die Melanchthon Akademie am Sonntag von 10 bis 17 Uhr ein. Der Workshop mit jüdisch-christlichen Gesängen kostet 36 Euro. Anmelden solltet Ihr Euch per mail an info@melanchthon-akademie.de. Melanchthon Akademie, Kartäuserwall 24b, 50678 Köln

Grundlage schaffen

Das Café Walter feiert am Sonntag sein einjähriges Reopening, denn genau vor einem Jahr haben Michaela Rygol und Lotte Lütjohann das Kult-Café mit Fensterblick auf die Bottmühle von dessen Gründerin Nina Gilhooley übernommen. Ab 14 Uhr gibt es zur Feier des Tages Sekt und – natürlich – ein leckeres Stück Geburtstagstorte. Schaut doch mal vorbei! Café Walter, An der Bottmühle 13, 50678 Köln

Im neuerlichen Kochkurs bei Martin Kräber im Capricorn i Aries geht es am Sonntag um „Wildgerichte aus heimischer Jagd“. Los geht es, wie immer, um 11 Uhr mit einem Tässchen Kaffee und einem köstlichen Croissant. Nach getaner Arbeit in der Küche werden alle Kursteilnehmer ihr gemeinsam geschaffenes Werk am schön gedeckten Tisch verspeisen. Der außergewöhnliche, sonntagfüllende Kochkurs kostet inklusive aller Speisen und Getränke 95 Euro. Meldet Euch an unter 0221 3975710 oder per mail an mail@capricorniaries.com. Capricorn i Aries, Alteburger Straße 31, 50678 Köln

Im Mainzer Hof könnt Ihr Euch ab Freitag unter anderem mit einer orientalisch gewürzten Spitzkohl-Roulade stärken. Auf der Karte stehen auch Winterkabeljau oder die französische Maishähnchenbrust. Mainzer Hof, Maternusstraße 18, 50678 Köln

Pänz, Pänz, Pänz

Die Premierenkarten für „Frau Holle“ im metropol Theater waren extrem schnell ausverkauft. Ob es daran liegt, dass Ihr Euch doch heimlich nach Schnee sehnt oder ob die Geschichte an sich so anziehend ist, vermag ich nicht zu sagen. Jedenfalls gibt es an diesem Sonntag um 16 Uhr eine weitere Möglichkeit, das Grimm´sche Märchen um die beiden unterschiedlichen Schwestern und der legendären Schneemacherin auf der Bühne zu sehen. Die liebevoll inszenierte Märchenproduktion für die ganze Familie kostet 8 Euro für die Erwachsenen und 6 Euro für die kleinen Zuschauer. metropol Theater, Eifelstraße 33, 50677 Köln

Alternativ könnt Ihr Euch zeitgleich könnt über „Krähe und Bär“ schlaumachen, die beiden Protagonisten im neuen Kinderstück über eine außergewöhnliche Freundschaft in der Comedia. Wie werden die beiden tierischen Freunde am Ende leben? Der Eintritt kostet 9 Euro. Meine Kollegin Alida Pisu hat ihre Gedanken zu dem Stück in ihrem Artikel niedergeschrieben. Den könnt Ihr hier nachlesen. Comedia, Vondelstraße 4-8, 50677 Köln

Dancefloor frei für die Kleinsten heißt es am Sonntag von 10-14:30h im Pitter. Da heizt Radiomoderator und DJ Sven ein wie bei den Großen: Licht aus, Musik an, gesunde Snacks und Kinder-Cocktails inklusive. Außerdem stehen auf dem Programm noch Kinderschminken, Ballonzauber und Ex-FC-Profi Mathias Scherz, der Autogramme gibt. Natürlich müssen die Eltern mitkommen und nur sie zahlen auch 10 Euro Eintritt – sämtliche Einnahmen gehen dann als Spende an das Jugendzentrum GOT in der Elsaßstraße. Zum Pitter, Merowinger Straße 2, 50677 Köln

Theater, Theater und mehr

Blur - 6 Miniaturen zur Unschärfe„Blur – 6 Miniaturen zur Unschärfe: ™5.6] Smart Factory & ™6.6] Souveräne Unschärfe“: ein Titel, den sich zwar keiner merken kann, doch lässt dieser dann ein interessantes Erlebnis vermuten? Nur Ihr selbst könnt herausfinden, wie unscharf Grenzen, wie labil Systeme sind oder wie verschwommen die Realität ist. Souveräne Unschärfe als Strategie nutzen könnt Ihr am Freitag, Samstag oder Sonntag, jeweils um 20 Uhr. Die Ticketpreise bewegen sich zwischen 5 und 17 Euro. Orangerie, Volksgartenstraße 25, 50677 Köln
Foto: Meyer Originals

Im Freien Werkstatt Theater kommt am Freitag um 20 Uhr ein neues Stück auf die Bühne: „I am your private dancer: Eine Datensicherung unter Zeugenschaft“. NSA, Geheimdienste, Massendatenspeicherung – nichts fühlt sich weiter weg von unserem täglichen Leben an, als die konstante Überwachung unseres alltäglichen Lebens. Über Wochen hat Philine Velhagen sich selbst abgehört, hat das Intimste und Banalste mittels Handy aufgenommen und gespeichert. Er konfrontiert sich und das Publikum mit dem Audiomaterial und allen seinen vermeintlichen Offenbarungen und sozialen Konsequenzen, die das gemeinsame Abhören mit sich bringt. Wem gehören die Geschichten, die die Metadatenbänke heranzüchten? Und vor allem, wer darf sie hören? Und wiedererzählen? Wer es zur Premiere (Ticketpreise 23 und 17 Euro) nicht schafft, hat noch den Samstag und Sonntag, jeweils um 20 Uhr. Für die „normalen“ Vorstellungen müsst Ihr 18 bzw. 12 Euro hinlegen. Freies Werkstatt Theater, Zugweg 10, 50677 Köln

Tina Teubner, begnadete Komikerin und überirdische Musikerin, hat die Erziehung ihres Mannes erfolgreich abgeschlossen und sucht nach neuen Herausforderungen. Die Welt brennt: Tina wagt den Blick ins Innerste. Mit ihrer rasiermesserscharfen Intelligenz, ihrem unwiderstehlichen Humor und ihrer weltumfassenden Herzenswärme scheucht sie in der Comedia ihr Publikum auf: Nicht kratzen. Waschen. „Wenn Du mich verlässt, komm ich mit. – Weniger Demokratie wagen“ seht Ihr am Samstag um 20 Uhr. Der Eintritt kostet Euch 19 Euro, ermäßigte Tickets sind schon für 13 Euro zu haben. Comedia, Vondelstraße 4-8, 50677 Köln

Maestro, Musik!

Möchtet Ihr auf eine Reise durch die Zeit und die großen Sänger der lateinamerikanischen Musik gehen? Dann seid Ihr am Samstag ab 19 Uhr richtig bei „Marioka“ aus Argentinien, denn sie wird Euch ihre Version darbieten, mit Salsa, Samba, Tango und auch brasilianischen Bossa Nova. Der Eintritt ist frei, jedoch freut sich der Verein über jede Spende. Deutsch-Spanisches Kulturzentrum Antonio Machado, Severinsmühlengasse 1, 50678 Köln

Am Samstag um 20 Uhr gibt es die West Side Story zum 100sten Geburtstag von Leonard Bernstein. Neu arrangiert begeistern die Evergreens durch ihre Leichtigkeit und großartige Wendigkeit, die Bernd Lechtenfeld und Robert Mensebach virtuos und rhythmisch fulminant erzeugen. Freut Euch auf Musik von Leonard Bernstein, präsentiert von einem hochmusikalischen Duo. Das Konzert kostet zwar nichts, aber anmelden solltet Ihr Euch vorher unter info@skmmm.de. Schule für Kreativität, Muse, Muße, Musik, Teutoburger Straße 20, 50678 Köln.

The Instant Music Club is back! Zum ersten Konzert, ebenfalls am Samstag, um 21 Uhr laden Dominik von Senger, Helmut Zerlett, Wolfgang Schubert, Maf Retter und Reiner Linke ein. Genießt ein Konzert in spezieller Atmosphäre, direkt am Rhein für umme. Instant Music Club, Bayenstraße 28, 50678 Köln

Tanz

„Crisis…what Crisis?“ fragt man sich in der Lotta. Konst & Mark servieren Euch chilligen Partysound am Freitag ab 22 Uhr. Pop and New Wave from Whack to Spack to Soothe and Annoy kosten Euch nix. Lotta, Kartäuserwall 12, 50678 Köln

Eine Milonga in besonderer Atmosphäre gefällig? Ihr wisst gar nicht, wie das geht? Keine Angst, denn André und Kathrin Langfeld-Rosner werden Euch am Samstag mit Workshops für Beginner (ab 19 Uhr) und Fortgeschrittene (ab 20 Uhr) an den wohl berühmtesten und berüchtigsten Tanz des 20. Jahrhunderts heranführen. Entdeckt Eure eigene Tangomanie, getanzt wird in der Lutherkirche! Der „Tangosalon“ mit Workshop und Tanz kosten 12 Euro, nur Tanzen 8 Euro. Lutherkirche, Martin-Luther-Platz 4, 50677 Köln

Am Samstag lädt der Tsunami-Club zu 80s Pop & Wave mit Reptile und Action!Mike. „Living on Video“ startet um 23 Uhr und kostet 6 Euro Eintritt. Tsunami Club, Im Ferkulum 9, 50678 Köln

Die schönen Künste

In Futurum - LutherkircheAuch mit dem Thema Stille befasst sich die Ausstellung im Lutherturm „LTK 4 – In Futurum /Zukunftsformat: Stille“ noch bis zum Samstag. Sie zeigt Installationen, Kompositionen und Visualisierungen von Han Halewijn, Daniel Verasson, Paulette Penne/Niklas Seidl, John Cage uund anderen.
Die Stille gehört nicht der Nacht, nicht der Mittagspause, nicht dem Sonntag. Die Stille gehört dem Klang!
Oder anders: Stille und Klang sind ohne einander nicht existent. Und nur die fehlende Balance dieses Bewusstseins treibt die Stille in die Hände der Schamanen und falschen Propheten, der Ohrbefrieder und der Kopfhörerindustrie. Zur „Langen Nacht der Stille“ am Freitag ist die Ausstellung bis 24 Uhr geöffnet. Am Samstag könnt Ihr stündlich zwischen 16 und 20 Uhr an einer Kuratorenführung mit Rochus Aust teilnehmen. Lutherkirche, Martin-Luther-Platz 4, 50677 Köln

Ist es gerechtfertigt, in Kriegsgebieten zu fotografieren oder produziert man damit Kriegs-Pornographie? Christoph Bangert  widmet sich im Forum für Fotografie ab Samstag dem moralischen Dilemma der fotografischen Abbildung des Elends anderer Menschen in Krisengebieten. Dabei richtet er die Aufmerksamkeit auf die Ambivalenz zwischen wahrheitsgetreuer Abbildung und Zensur durch den Künstler, die verbreitenden Medien und den Betrachter. In seiner Ausstellung „War Porn“ zeigt der Fotograf unveröffentlichte Fotografien aus verschiedenen Kriegsregionen. Ab 16 Uhr findet am Samstag die Vernissage statt, danach könnt Ihr die Werke noch bis Mitte April betrachten. Lest hier außerdem das 2016 geführte Interview mit dem Fotografen „Krieg ist Alltag – nur nicht bei uns“ .  Forum für Fotografie, Schönhauser Straße 8, 50968

Ebenfalls ganz frisch ist noch die Ausstellung von Alicia Viebrock. „Nightfly“ lautet der Name dieser Einzelausstellung in der Galerie Heinz Holtmann und ist dienstags bis samstags, jeweils von 11-18 Uhr, bis zum 4. April für Euch geöffnet. Galerie Heinz Holtmann, Anna-Schneider-Steig 13, 50678 Köln

„Gui Nazario“ ist „um Pintor“ und Sammler. Jeden Tag aufs Neue trägt er Fundstücke ins Atelier. Er bemalt alles, was er findet. Mit dick aufgetragenen Farbschichten überzieht er die Objekte. Bei den Arbeiten auf Papier verbindet er Zeichnung und Malerei. Gui Nazario verändert den Ausstellungsraum laufend durch neu hinzugefügte Objekte, Bilder und Zeichnungen. Am Freitag und Samstag von 11 bis 18 Uhr habt Ihr die Möglichkeit, die Ausstellung, deren letzte 2 Wochen angebrochen sind, zu besuchen. Kunsthaus KST18, Kartäuserwall 18, 50678 Köln

 

Die Stille genießen oder stiller Genießer sein – die Entscheidung liegt bei Euch! Habt eine gute Zeit. Eure Gaby.

Noch mehr Veranstaltungen findet Ihr in unserem Terminkalender. Die Inhalte dieses Newsletters werden vom gesamten Team von „Meine Südstadt“ mit größtmöglicher Sorgfalt erstellt. Der Anbieter kann jedoch keine Gewähr für die Richtigkeit, Vollständigkeit und Aktualität der bereitgestellten Inhalte übernehmen.

Text: Gaby DeMuirier

In eigener Sache

Dir gefällt unsere Arbeit?

meinesuedstadt.de finanziert sich durch Partnerprofile und Werbung. Beide Einnahmequellen sind in den letzten Monaten stark zurückgegangen.

Solltest Du unsere unabhängige Berichterstattung schätzen, kannst Du uns mit einer kleinen Spende unterstützen.

Paypal - danke@meinesuedstadt.de

Artikel kommentieren

Ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen. Ich stimme zu, dass meine Angaben und Daten zur Beantwortung meiner Anfrage elektronisch erhoben und gespeichert werden. Sie können Ihre Einwilligung jederzeit für die Zukunft per E-Mail an kontaktnoSpam@meinesuedstadt.de widerrufen.

Meine Südstadt Partner

Alle Partner

Meine Südstadt Service


Parkstadt Süd

Parkstadt Süd – Info-Homepage der Stadt ist online

Eifelwall wird für Autoverkehr gesperrt

Parkstadt Süd: Stadtteilbüro öffnet

Aufgeschnappt

Lotta wünscht sich was feiert kleines Jubiläum

Nachhaltigkeitsfestival „Mach was!“ zum dritten Mal im Baui

Neueröffnung: Aus Kabul wird S-Bar

Die Südstadt auf Instagram.