×
In eigener Sache

Dir gefällt unsere Arbeit?

meinesuedstadt.de finanziert sich durch Partnerprofile und Werbung. Beide Einnahmequellen sind in den letzten Monaten stark zurückgegangen.
Solltest Du unsere unabhängige Berichterstattung schätzen, kannst Du uns mit einer kleinen Spende unterstützen.

Paypal - danke@meinesuedstadt.de

Aufgeschnappt: Hoher Besuch im Vringstreff – das Dreigestirn kütt +++ Auch 2022 heißt es wieder „eins zum anderen“ +++ Gotland für Gotland e.V. in Direktvergabe +++ Neueröffnung: Aus Kabul wird S-Bar +++ Neueröffnung: Café SchnickSchnack +++

Aufgeschnappt

E-Bilanz

Montag, 23. September 2013 | Text: Gastbeitrag

Geschätzte Lesezeit: unter einer Minute

Ab dem Geschäftsjahr 2013 müssen Jahresabschlüsse elektronisch als sogenannte „E-Bilanz“ an die Finanzverwaltung übermittelt werden. Davon betroffen sind alle bilanzierenden Unternehmen, unabhängig von Rechtsform und Größe. Die E-Bilanz ist nicht nur eine neue Art der digitalen Bereitstellung, sondern wirkt sich auch auf eingespielte Prozesse aus.

Ab dem Geschäftsjahr 2013 müssen Jahresabschlüsse elektronisch als sogenannte „E-Bilanz“ an die Finanzverwaltung übermittelt werden. Davon betroffen sind alle bilanzierenden Unternehmen, unabhängig von Rechtsform und Größe. Die E-Bilanz ist nicht nur eine neue Art der digitalen Bereitstellung, sondern wirkt sich auch auf eingespielte Prozesse aus. Der Umfang des Jahresabschlusses wird abhängig von der Gesellschaftsform vorbelegt. Für eine kleine GmbH sind dies Bilanz, Gewinn- und Verlustrechnung (GuV) und Anhang. Die Werte aus den Konten der Finanzbuchhaltung  werden übernommen und der jeweiligen Taxonomie-Position in der E-Bilanz zugeordnet. Für Sachverhalte, die nicht eindeutig zuzuordnen sind, wird eine Auffangposition gebildet.  Nicht genutzte Pflichtfelder der E-Bilanz-Taxonomie werden als „NIL-Wert“ („Not in List“) gekennzeichnet. Hierdurch wird dokumentiert, dass die Sachverhalte in der Finanzbuchführung nicht vorliegen und nicht auf gesonderten Konten vermerkt wurden. Daher sollten die einzelnen Positionen kritisch geprüft werden, insbesondere die Auffangpositionen. Dies zeigt, dass die Anforderungen an die Erstellung eines Jahresabschlusses, nach der Aufgabe der umgekehrten Maßgeblichkeit (Übertragung der steuerrechtlichen Vorschriften zurück in die Handelsbilanz) und der damit einhergehenden schleichenden Einführung von zwei parallelen Bilanzen (Steuer-/Handelsbilanz), somit nochmals erhöht wurden.

Fragen zm Thema „E-Bilanz“ beantwortet Ralph Ley Steuerberatung.

Text: Gastbeitrag

In eigener Sache

Dir gefällt unsere Arbeit?

meinesuedstadt.de finanziert sich durch Partnerprofile und Werbung. Beide Einnahmequellen sind in den letzten Monaten stark zurückgegangen.

Solltest Du unsere unabhängige Berichterstattung schätzen, kannst Du uns mit einer kleinen Spende unterstützen.

Paypal - danke@meinesuedstadt.de

Artikel kommentieren

Ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen. Ich stimme zu, dass meine Angaben und Daten zur Beantwortung meiner Anfrage elektronisch erhoben und gespeichert werden. Sie können Ihre Einwilligung jederzeit für die Zukunft per E-Mail an kontaktnoSpam@meinesuedstadt.de widerrufen.

Meine Südstadt Partner

Alle Partner

Meine Südstadt Service


Parkstadt Süd

Parkstadt Süd – Info-Homepage der Stadt ist online

Eifelwall wird für Autoverkehr gesperrt

Parkstadt Süd: Stadtteilbüro öffnet

Aufgeschnappt

Hoher Besuch im Vringstreff – das Dreigestirn kütt

Auch 2022 heißt es wieder „eins zum anderen“

Gotland für Gotland e.V. in Direktvergabe

Die Südstadt auf Instagram.