Aufgeschnappt: Demo auf dem Chlodwigplatz – Stau auf der Bonner Straße +++ Hobby-Fotografen gesucht +++ Südstadt-Lobby jetzt Bürgerverein +++ Bisschen Wasser für viel Schatten +++ Keine Scheu vor guter Küche – Pottkind eröffnet am 24. Juli +++

Gesellschaft

Flüchtlinge: Systembauten am Kalscheurer Weg 2019 bezugsfertig

Mittwoch, 16. Mai 2018 | Text: Susanne Wächter | Bild: Susanne Wächter

Geschätzte Lesezeit: 2 Minuten

Sie sind weniger geworden, die Informationsveranstaltungen über geplante Flüchtlingsunterkünfte. Es scheint Routine eingekehrt zu sein, was die Unterbringung Geflüchteter angeht. Auf einer der letzten Veranstaltungen etwa in der Europaschule zur Unterbringung von allein reisenden Männern im ehemaligen Bonotel waren gerade mal 40 Anwohner, um sich über das zu informieren, was da kommen wird. Ganz anders in Zollstock.

Einige wenige Störer

Für die Informationsveranstaltung zum Bau der temporären Häuser am Kalscheurer Weg wählte die Stadt das viel zu kleine Vereinsheim des SV Rot-Weiss Zollstock aus, um ihre Pläne vorzustellen. Die meisten Besucher mussten die Veranstaltung draußen verfolgen. Der Raum platzte aus allen Nähten, schätzungsweise mehr als 150 Personen waren gekommen. Nicht alle, wie sich schnell herausstellte, um sich zu informieren. Einige wenige waren vor Ort, um zu stören und ihre rechten Parolen durch den Raum zu schreien. Es ist bekannt, dass sich in Zollstock eine recht Szene etabliert hat. Bereits im Vorfeld der Veranstaltung wurde in den sozialen Medien heftig diskutiert, Szenarien ausgemalt, was alles passieren wird, wenn erst einmal die Menschen in den Häusern leben werden. Von steigender Kriminalität ist die Rede. Auch auf der Veranstaltung der Stadt versuchte eine kleine Gruppe mit einem solchen Szenario Angst zu schüren. Doch es gelang ihnen nicht.

Josef Ludwig, Leiter des Wohnungsamtes, informierte die Zollstocker.

Die neuen Bewohner kommen aus der Ringstraße in Rodenkirchen

Die meisten zeigten sich offen, vertraten die Meinung, dass es jetzt eben so sei und man sehen müsse, wie man das Beste daraus mache. Maximal 150 Personen werden, frühestens in der ersten Jahreshälfte 2019, dort einziehen. Es sind meist Familien aus Syrien, dem Irak und Iran, wie der Leiter des Wohnungsamtes Josef Ludwig erklärte. Alleinreisende Männer seien nicht darunter. Es werden vor allem Personen sein, die schon längst im Bezirk leben, viele von ihnen an der Ringstraße in Rodenkirchen in der ehemaligen Volvo-Zentrale. Die Kinder seien längst mit Kita- und Schulplätzen versorgt, die Eltern gut vernetzt durch bestehende Hilfsinitiativen. Niemand nehme den schon länger in Zollstock lebenden Familien die Plätze weg, entkräftete Ludwig ein Vorurteil, das sich hartnäckig nicht nur in Zollstock hält. Die Stadt hinke insgesamt hinter Kita- und Schulbauten hinterher, da müsse noch einiges passieren. „Wir haben noch einen weiten Weg vor uns“, sagte Ludwig in diesem Zusammenhang.

Anzeige

Meine Südstadtpartner
Brasserie Aller Kolör
Brasserie aller Kolör. Klassisch und mit vielen Facetten. Ab 8.30 Uhr morgens bis spät am Abend. Savoir Vivre in einer der schönsten Ecken d…

Stadt rechnet mit zehn Jahren Bestand der Unterkunft

Zehn Jahre, so ist mittlerweile die Zeitspanne, mit der die Stadt rechnet, werden die Menschen in den Häusern leben. Sobald sich abzeichne, dass sie nicht mehr benötigt würden, baue man sie ab und stelle die Grünfläche wieder her. Sie habe einen zentralen Charakter für die Zollstocker. Auch Georg Brombach von der Siedlergenossenschaft zeigte sich angesichts dieser Prognose erleichtert, dass die Naturfläche irgendwann zurückkomme. Gleichzeitig nutzte er die Gelegenheit, das eigene Projekt, das die Siedler auf einer benachbarten Fläche planen, kurz vorzustellen.

Grünfläche für temporäre Bauten.

Auf dieser Grünfläche werden die temporären Bauten stehen.

Siedlerprojekt hat nichts mit dem Flüchtlingshaus zu tun

„Ich weiß nicht, woher das Gerücht stammt, aber die Flüchtlingshäuser haben mit unserem Projekt nichts zu tun. Niemand nimmt uns etwas weg“, erklärt Brombach. Die Siedler nämlich haben eine weitere Genossenschaft gegründet, die Mietergenossenschaft. 110 Wohnungen werden in eingeschossiger Bauweise zusammen mit den späteren Bewohnern auf einer Fläche vor der „Indianersiedlung“ gebaut. Die Siedler haben Vorkaufsrecht. Das haben sie schriftlich von der Stadt. Dort sollen all diejenigen bezahlbaren Wohnraum finden, die sonst auf dem Wohnungsmarkt keine Chance haben. „Dazu gehören auch Geflüchtete, aber nicht nur“, sagt Brombach. Man werde mit den Bewohnern der neuen Unterkunft Kontakt aufnehmen und das Projekt vorstellen.

Text: Susanne Wächter

Artikel kommentieren

Ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen. Ich stimme zu, dass meine Angaben und Daten zur Beantwortung meiner Anfrage elektronisch erhoben und gespeichert werden. Sie können Ihre Einwilligung jederzeit für die Zukunft per E-Mail an kontaktnoSpam@meinesuedstadt.de widerrufen.

Meine Südstadt Partner

Alle Partner

Meine Südstadt Service


Parkstadt Süd

Exklusiv! Rahmenplan für Parkstadt Süd: Vom Laster vor unsere Füße gefallen

Parkstadt Süd: Besonderes Vorkausfrecht für die Stadt

Ruhe sanft, Parkstadt Süd

Aufgeschnappt

Demo auf dem Chlodwigplatz – Stau auf der Bonner Straße

Hobby-Fotografen gesucht

Südstadt-Lobby jetzt Bürgerverein

Verwendet den Hashtag #meinesüdstadt auf Instagram und teilt Eure Erlebnisse hier.