×
In eigener Sache

Dir gefällt unsere Arbeit?

meinesuedstadt.de finanziert sich durch Partnerprofile und Werbung. Beide Einnahmequellen sind in den letzten Monaten stark zurückgegangen.
Solltest Du unsere unabhängige Berichterstattung schätzen, kannst Du uns mit einer kleinen Spende unterstützen.

Paypal - danke@meinesuedstadt.de

Aufgeschnappt: Ausweitung der Maskenpflicht auf Parks und Grünanlagen +++ Kneipentalk aus dem Bootsmann +++ Künftig zwitschert das Rotkehlchen auch auf der Merowingerstraße +++ Absolut nicht jeck: Baumfällungen an der Schönhauser Straße an Karneval. +++ Coellner startet Crowdfunding-Aktion +++

Aufgeschnappt

Flüchtlingsunterkunft des Landes NRW in Bayenthal

Sonntag, 6. Dezember 2015 | Text: Tamara Soliz

Geschätzte Lesezeit: eine Minute

Auf dem Gelände der ehemaligen Dom-Brauerei an der Alteburger Straße sind aktuell Arbeiten mit schwerem Gerät zu beobachten. Es handelt sich dabei um Geländearbeiten und Erschließungsmaßnahmen für die dort geplante Landesunterkunft für Flüchtlinge. Ab Februar 2016 sollen, so der Plan, die Bewohner der Landesunterkunft in Chorweiler dorthin umziehen.

Auf dem Gelände der ehemaligen Dom-Brauerei an der Alteburger Straße sind aktuell Arbeiten mit schwerem Gerät zu beobachten. Es handelt sich dabei um Geländearbeiten und Erschließungsmaßnahmen für die dort geplante Landesunterkunft für Flüchtlinge. Ab Februar 2016 sollen, so der Plan, die Bewohner der Landesunterkunft in Chorweiler dorthin umziehen. Das Gelände in Chorweiler steht nur bis Ende Januar 2016 zur Verfügung. Vorgesehen sind in Bayenthal, dort wo sich früher Brauerei und  Braustube befanden, Containerbauten für maximal 900 Menschen. Das Gelände gehört dem landeseigenen Bau und Liegenschaftsbetrieb NRW (BLB) und liegt im städtischen Sanierungsgebiet Parkstadt Süd. Träger der Unterkunft werden, wie bereits in Chorweiler, die Johanniter sein.  

Erstaufnahmeeinrichtungen des Landes NRW unterscheiden sich maßgeblich von Unterkünften der Kommunen und Gemeinden insofern etwa, dass dort Erstunterbringung und Registrierung von Geflüchteten erfolgt. Erst nach einer Zuweisung zu einer bestimmten Kommune durch die zentrale Zuweisungsbürokratie der Bezirksregierung Arnsberg, wird ein Geflüchteter von der Kommune/Gemeinde, der er zugewiesen wurde, weiter versorgt. Das Land NRW plant über die Bezirksregierung Köln noch vor Weihnachten eine Anwohner-Informationsveranstaltung.

 

/jl

Text: Tamara Soliz

In eigener Sache

Dir gefällt unsere Arbeit?

meinesuedstadt.de finanziert sich durch Partnerprofile und Werbung. Beide Einnahmequellen sind in den letzten Monaten stark zurückgegangen.

Solltest Du unsere unabhängige Berichterstattung schätzen, kannst Du uns mit einer kleinen Spende unterstützen.

Paypal - danke@meinesuedstadt.de

Artikel kommentieren

Ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen. Ich stimme zu, dass meine Angaben und Daten zur Beantwortung meiner Anfrage elektronisch erhoben und gespeichert werden. Sie können Ihre Einwilligung jederzeit für die Zukunft per E-Mail an kontaktnoSpam@meinesuedstadt.de widerrufen.

Meine Südstadt Partner

Alle Partner

Meine Südstadt Service


Parkstadt Süd

Eifelwall wird für Autoverkehr gesperrt

Parkstadt Süd: Stadtteilbüro öffnet

15 Geschosse an der Bonner Straße – Die Zukunft mit Parkstadt beginnt schon jetzt

Aufgeschnappt

Ausweitung der Maskenpflicht auf Parks und Grünanlagen

Kneipentalk aus dem Bootsmann

Künftig zwitschert das Rotkehlchen auch auf der Merowingerstraße

Die Südstadt auf Instagram.