Raum für Workshops & Ausstellungen in der kölner Südstadt anmieten

Aufgeschnappt: Vermüllung: Langer Bank droht Abbau +++ Neueröffnung: Radfieber +++ Neueröffnung: The Great Berry +++ Plätze in der Baui-Übermittagsbetreuung frei! +++ Funken bauen in die Grünfläche +++

Gesellschaft

Form follows Function – auch im Brauhaus

Montag, 1. Juli 2019 | Text: Markus Küll | Bild: Markus Küll

Geschätzte Lesezeit: eine Minute

Studierende der „Köln International School of Design“ (KISD) am Ubierring haben sich zusammen mit Studienkollegen ihrer australischen Partner-Uni das kölsche Brauhaus vorgenommen und es nach Prinzipien des Bauhaus weitergedacht. Entstanden ist ein „Pop-Up“-Event und ein Manifest. Meine Südstadt war auf ein Kölsch im „Bauhaus2Brauhaus“

Aus dem Hörsaal an die Werkbank

Spätestens nach dem zehnten Kölsch liegt die Verbindung nahe: da wird aus dem Brauhaus gerne ein Bauhaus – oder umgekehrt. Der Ansatz der Studierenden der KISD und ihrer australischen Kommilitonen ging aber den Kalauer hinaus – schließlich ging es, darum die Design-Prinzipien des kölschen Brauhauses zu dekonstruieren und nach den Prinzipien des Bauhaus weiter zu entwickeln. Damit folgten sie einer Forderung eines Bauhaus-Gründers: „Die Kunstschulen“, schrieb Walter Gropius im Bauhaus-Manifest 1918, „… müssen wieder in der Werkstatt aufgehen.“

Anzeige

Meine Südstadtpartner
Filos
„Wer das Filos nicht kennt, hat die Südstadt verpennt.“ Mit diesem Zitat aus der Kritik der TAGNACHT setzt das Filos auf der Merowinger Stra…

In Feldstudien gingen die internationalen Kommilitonen deshalb auf „fact-finding mission“: in den Brauhäusern in und um die Südstadt herum wurde nicht nur Kölsch getrunken, wie Olivia und Nick aus Melbourne und Luisa aus Köln berichten, sondern auch die Funktion und Gestaltung des Brauhauses untersucht. Sowohl die Gestaltung („dunkel, gemütlich, höhlengleich“) wie auch die Funktion (ein „Ort, um Ideen auszutauschen“) wurden dann nach Prinzipien des Bauhaus weiterentwickelt. So wurde aus dem Tisch, dem zentralen Treffpunkt im Brauhaus ein Stehtisch, dessen Ecken abgerundet sind, um allen Gästen die gleiche Nähe zur Mitte zu ermöglichen. Auch der Bierdeckel wurde zum Objekt des Bauhaus-Designs. Konsequent wurde der Bierdeckel, der ja auch im klassischen Brauhaus Anlass zu Kreativität ist, zum Steckspiel weiterentwickelt.

Weiterentwicklung à la Bauhaus: Neue Funktion beim Bierdeckeln

„German Rudeness“ ist kein Design-Prinzip

In Weiterentwicklung des Bauhaus-Manifests von 1918 schufen die Studierenden aus Köln und Melbourne dann ihr eigenes „Manifesto“. Das beginnt treffenderweise mit dem Satz: „ Don‘t we all want to be loved“ und endet mit der Aufforderung: „Remove social expectations and embrace Imperfection“ – eine Definition in der sich auch manche Kölner*in wiederfinden kann.

KISD und Kollegen aus Australien: Ihr Manifest

Nur bei einem Gestaltungs-Element des kölschen Brauhauses scheiterte das internationale Team der angehenden Designer: für den besonderen Charme der Köbesse, den sie als „German Rudeness“ wahrnahmen, fiel ihnen keine optimierte Gestaltung ein.

Text: Markus Küll

Artikel kommentieren

Ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen. Ich stimme zu, dass meine Angaben und Daten zur Beantwortung meiner Anfrage elektronisch erhoben und gespeichert werden. Sie können Ihre Einwilligung jederzeit für die Zukunft per E-Mail an kontaktnoSpam@meinesuedstadt.de widerrufen.

Meine Südstadt Partner

Alle Partner

Meine Südstadt Service


Parkstadt Süd

15 Geschosse an der Bonner Straße – Die Zukunft mit Parkstadt beginnt schon jetzt

Parkstadt Süd: Sieben Bürger dürfen sich hin und wieder äußern – Mehr nicht

Südstadt-Kunst im Rathaus

Aufgeschnappt

Vermüllung: Langer Bank droht Abbau

Neueröffnung: Radfieber

Neueröffnung: The Great Berry

Verwendet den Hashtag #meinesüdstadt auf Instagram und teilt Eure Erlebnisse hier.