×
In eigener Sache

Dir gefällt unsere Arbeit?

meinesuedstadt.de finanziert sich durch Partnerprofile und Werbung. Beide Einnahmequellen sind in den letzten Monaten stark zurückgegangen.
Solltest Du unsere unabhängige Berichterstattung schätzen, kannst Du uns mit einer kleinen Spende unterstützen.

Paypal - danke@meinesuedstadt.de

Aufgeschnappt: Lotta wünscht sich was feiert kleines Jubiläum +++ Nachhaltigkeitsfestival „Mach was!“ zum dritten Mal im Baui +++ Neueröffnung: Aus Kabul wird S-Bar +++ 3. Kölner Percussion Festival & Workshops in der Lutherkirche +++ Neueröffnung: Café SchnickSchnack +++

Kultur

Hommage an Christoph Schlingensief

Montag, 11. Oktober 2010 | Text: Doro Hohengarten | Bild: Aino Laberenz

Geschätzte Lesezeit: eine Minute

Am kommenden Mittwoch, dem 13.Oktober 2010, erinnert das Odeon-Kino gemeinsam mit dem Künstler Cornel Wachter an Christoph Schlingensief. Gezeigt wird um 20:00 Uhr die Aufzeichnung seiner ReadyMadeOper „Mea Culpa“ aus dem Wiener Burgtheater. „Meine Südstadt“ hat Theaterleute aus der Südstadt gefragt, was ihnen der vor sechs Wochen gestorbene Künstler und sein Werk bedeutet haben.

 

„Wie kein anderer Künstler hat Christoph Schlingensief die Grenze zwischen Kunst und Nicht-Kunst ausgelotet und befeuert! In meiner Masterarbeit „Krebs als Performance. Über die szenische Selbstinszenierung Christoph Schlingensiefs“ habe ich dieses Phänomen, bezogen auf die Krebs-Trilogie, näher untersucht. Ich war immer wieder verblüfft von seiner Fähigkeit, den Zuschauer unmittelbar in das Geschehen mit einzubinden und das Gefühl von absoluter Wahrhaftigkeit zu erzeugen. Mit der scheinbaren Dekonstruktion des Theaters offenbarte er einen Weg in Richtung Performance des Lebens und brachte zugleich die Ungesehenen auf die Bühne. Obwohl ich ihn nie kennen gelernt habe – außer in seinen Werken -, traf mich sein Tod „persönlich“ und sehr stark. Darin liegt wohl das Phänomen Schlingensiefs begründet: Man kam ihm so nah!“
Felizitas Kleine, Dramaturgin im Theater der Keller
 

„Christoph Schlingensief – das ist der Mann, bei dem die Kettensäge röhrt und das Kunstblut nur so spritzt. Schlingensief, das ist der Mann, der das wahr macht, von dem Kinski in „Fitzcarraldo“ nur träumt: Oper mitten im Amazonas-Dschungel.
Christoph S. – der Schmerzensmann unserer Zeit. Farewell! Zweimal war Christoph Schlingensief Gast im Freien Werkstatt Theater, einmal wurde sein Splatterfilm „Das deutsche Kettensägenmassaker“  im FWT gezeigt, und einmal erlebten wir ihn im FWT als Teilnehmer der Gesprächrunde in „Willemsens Nachtkultur“.“
Ingrid Berzau und Dieter Schola, Künstlerische Leitung der Freies Werkstatt Theater

 

ME CULPA

Odeon Kino

13.10.2010, 20 Uhr
Eintritt 10 Euro
Die Nettoeinnahmen gehen an den Vringstreff e.V. www.vringstreff.de
 

 

Text: Doro Hohengarten

In eigener Sache

Dir gefällt unsere Arbeit?

meinesuedstadt.de finanziert sich durch Partnerprofile und Werbung. Beide Einnahmequellen sind in den letzten Monaten stark zurückgegangen.

Solltest Du unsere unabhängige Berichterstattung schätzen, kannst Du uns mit einer kleinen Spende unterstützen.

Paypal - danke@meinesuedstadt.de

Artikel kommentieren

Ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen. Ich stimme zu, dass meine Angaben und Daten zur Beantwortung meiner Anfrage elektronisch erhoben und gespeichert werden. Sie können Ihre Einwilligung jederzeit für die Zukunft per E-Mail an kontaktnoSpam@meinesuedstadt.de widerrufen.

Meine Südstadt Partner

Alle Partner

Meine Südstadt Service


Parkstadt Süd

Parkstadt Süd – Info-Homepage der Stadt ist online

Eifelwall wird für Autoverkehr gesperrt

Parkstadt Süd: Stadtteilbüro öffnet

Aufgeschnappt

Lotta wünscht sich was feiert kleines Jubiläum

Nachhaltigkeitsfestival „Mach was!“ zum dritten Mal im Baui

Neueröffnung: Aus Kabul wird S-Bar

Die Südstadt auf Instagram.