×
In eigener Sache

Dir gefällt unsere Arbeit?

meinesuedstadt.de finanziert sich durch Partnerprofile und Werbung. Beide Einnahmequellen sind in den letzten Monaten stark zurückgegangen.
Solltest Du unsere unabhängige Berichterstattung schätzen, kannst Du uns mit einer kleinen Spende unterstützen.

Paypal - danke@meinesuedstadt.de

Aufgeschnappt: Next Stop: Vringsveedel Desch am Mittwoch +++ 1. Spritz-Tour in der Südstadt – Save the date! +++ Literatur ausm Veedel: Kretische Reise +++

Aufgeschnappt

Jockeyhose fürs Museum

Montag, 10. Oktober 2011 | Text: Gastbeitrag

Geschätzte Lesezeit: eine Minute

Am 2. Oktober 2011 hat der deutsche Jockey Andrasch Starke auf der dreijährigen Stute Danedream Sportgeschichte geschrieben: In einem sensationellen Rennen gelang Starke ein spektakulärer Sieg im Prix de l’ Arc de Triomphe, wobei die Stute Danedream auf der Zielgeraden von Paris-Longchamp förmlich explodierte und die Weltelite um fünf Längen deklassierte. Nach 1975 ist der Erfolg von Danedream erst der zweite deutsche Sieg beim Großen Preis von Paris. Die originale Jockeyhose, die Starke bei dem Rennen getragen hat, ist jetzt als Exponat im Deutschen Sport & Olympia Museum zu sehen.
Bei einem Museumsbesuch überbrachte der überglückliche Jockey die signierte Hose aus Paris persönlich an Museumsdirektor Frank Dürr. „Der Sieg in Paris ist für jeden Reiter ein echter Kindheitstraum“, so der überglückliche Starke. Der gebürtige Hamburger, der mit 15 Jahren im Kölner Rennstall bei Bruno Schütz in die Lehre gegangen ist und heute für den Stall von Peter Schiergen reitet, fühlt sich damit im „Reiter-Olymp“ angekommen. Die Idee, ein Exponat ans Deutsche Sport & Olympia Museum zu übergeben, kam in diesem Fall über die Sportpresse zustande.

„Im Sportjahr 2011 wird der Sieg von Danedream einen Eintrag auf unserer Zeitleiste – der neuen Timeline – bekommen“, versichert Frank Dürr. Die Jockeyhose selbst wird an prominenter Stelle in der Schauvitrine im Eingangsbereich ausgestellt. Auf lange Sicht kommt auch ein Ehrenplatz im englischen Wettbüro des Museums in Betracht. Dürr erläutert: „Galopp-Rennreiten ist zwar keine olympische Disziplin, hat im Deutschen Sport & Olympia Museum aber durchaus seinen Platz. Historisch ist der neuzeitliche Galoppsport vor allem in England zu Hause.“ Der Besuch von Pferderennen, das Wetten auf Pferde und andere Sportarten war und ist vor allem auf der britischen Insel populär. Über Großbritannien haben sich sportliche Wettkämpfe wie auch der Begriff des Sports seit dem 19. Jahrhundert auf den Kontinent ausgebreitet und dann weltweit durchgesetzt. Heute ist der Galopprennsport auf der ganzen Welt verbreitet. Der Prix de l’ Arc de Triomphe gilt als das bedeutendste Rennen der Welt.

 

Foto: Eduard Bopp

Text: Gastbeitrag

In eigener Sache

Dir gefällt unsere Arbeit?

meinesuedstadt.de finanziert sich durch Partnerprofile und Werbung. Beide Einnahmequellen sind in den letzten Monaten stark zurückgegangen.

Solltest Du unsere unabhängige Berichterstattung schätzen, kannst Du uns mit einer kleinen Spende unterstützen.

Paypal - danke@meinesuedstadt.de

Artikel kommentieren

Ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen. Ich stimme zu, dass meine Angaben und Daten zur Beantwortung meiner Anfrage elektronisch erhoben und gespeichert werden. Sie können Ihre Einwilligung jederzeit für die Zukunft per E-Mail an kontaktnoSpam@meinesuedstadt.de widerrufen.

Meine Südstadt Partner

Alle Partner

Meine Südstadt Service


Parkstadt Süd

Parkstadt Süd – Info-Homepage der Stadt ist online

Eifelwall wird für Autoverkehr gesperrt

Parkstadt Süd: Stadtteilbüro öffnet

Aufgeschnappt

Next Stop: Vringsveedel Desch am Mittwoch

1. Spritz-Tour in der Südstadt – Save the date!

Literatur ausm Veedel: Kretische Reise

Die Südstadt auf Instagram.