×
In eigener Sache

Dir gefällt unsere Arbeit?

meinesuedstadt.de finanziert sich durch Partnerprofile und Werbung. Beide Einnahmequellen sind in den letzten Monaten stark zurückgegangen.
Solltest Du unsere unabhängige Berichterstattung schätzen, kannst Du uns mit einer kleinen Spende unterstützen.

Paypal - danke@meinesuedstadt.de

Aufgeschnappt: Hoher Besuch im Vringstreff – das Dreigestirn kütt +++ Auch 2022 heißt es wieder „eins zum anderen“ +++ Gotland für Gotland e.V. in Direktvergabe +++ Neueröffnung: Aus Kabul wird S-Bar +++ Neueröffnung: Café SchnickSchnack +++

Kolumne

Kommt jetzt der Imperator?

Montag, 27. Februar 2012 | Text: Gastbeitrag

Geschätzte Lesezeit: 2 Minuten

Aschermittwoch beginnt die Fastenzeit, und wir alle üben uns in Demut und Verzicht! Mein FC hat sich den Verzicht allerdings zu sehr zu Herzen genommen, so dass er glatt am Samstag darauf verzichtete, Fußball zu spielen. Und so kam sie, die überall prophezeite Derbypleite! 2:0 hatte Leverkusen bei meinen Geißböcken gewonnen. Da der Schmerz (ich war im Stadion!) so tief in mir drin sitzt, habe ich mir nun vorgenommen, nur Positives schreiben.

Aschermittwoch beginnt die Fastenzeit, und wir alle üben uns in Demut und Verzicht! Mein FC hat sich den Verzicht allerdings zu sehr zu Herzen genommen, so dass er glatt am Samstag darauf verzichtete, Fußball zu spielen. Und so kam sie, die überall prophezeite Derbypleite! 2:0 hatte Leverkusen bei meinen Geißböcken gewonnen. Da der Schmerz (ich war im Stadion!) so tief in mir drin sitzt, habe ich mir nun vorgenommen, nur Positives schreiben.

Als Erstes: die Choreographie in der Südkurve. Allein schon dafür musste man im Stadion dabei gewesen sein! Gänsehaut pur! Zum Zweiten: ein großes Dankeschön an die Spieler von Leverkusen. Sie konnten oder wollten ihre gesamten Chancen nicht nutzen. Dass wir „nur“ mit 2:0 verloren hatten, lag nicht zuletzt an der Mittelmäßigkeit der Werkself. Als weiterer Pluspunkt: Solbakken lässt die jungen Wilden ran! Endlich! Rohsi spielte von Beginn an, und zwei Spieler feierten sogar ihre Premiere: Talent Weiser und Neuzugang Tese. Das Novakovic zur Halbzeitpause ausgewechselt wurde, zähle ich klar als Vorteil für das Spiel. In der ersten Halbzeit sah man ihn fast gar nicht und wenn,  später dann lediglich als Chancentod vor dem Tor. Nova fällt wegen seiner Rückenprobleme nun länger aus, einen Mehrwert sehe ich ganz klar im Einsatz von Ishak oder Rohsi.

Und noch ein Trumpf: Was für ein Einsatz und Engagement! Unser Prinz stand allen Unkenrufen zum Trotz in der Startelf und spielte nach seiner Knöchelverletzung ganze 90 Minuten durch. Daran konnte und durfte Anfang vergangener Woche noch keiner glauben. Der zweite Held nach Poldi ist für mich Keeper Rensing! Er hatte sich im Training einen Trommelfellriss zugezogen (der Ball oder Lanig war schuld). Er stand beim Derby trotzdem im Tor und rettete uns vor einer noch höheren Niederlage. Und ich dachte immer, die Zeit der ständigen Verletzungen beim Training wäre bei meinem FC vorbei. Außerdem lobenswert für Köln war der Kampfgeist, vor allem nach dem 2:0. Und mein FC hat insgesamt dreißig Minuten gut gespielt! Ach ja, nicht zu vergessen: Pezzoni hat die Nase wieder schön.

 

Auch wenn das Team mittlerweile in zwei Lager geteilt sein soll, merkte man auf dem Platz davon nichts, denn alle spielten konstant schlecht. Dabei stellt sich die Frage, wer sind hier eigentlich die Guten? Die Spieler „pro Finke“ oder „pro Solbakken“. Das wird ja spannender als die Bundespräsidentenwahl. Unser Prinz hat sich längst entschieden, er stärkte nach dem Spiel Solbakken den Rücken. Gerüchten zu folge war Rehagel bei Hertha ja nur zweite Wahl, man wollte Finke als Trainer. Schade, dass dieser Deal nicht klappte, denn das wäre für meinen FC eine absolute „win-win-Situation“ gewesen. Wir wissen doch alle, dass Finke nur darauf lauert, dass Solbakken entnervt das Handtuch wirft und er als Retter auf dem Platz stehen darf.

Der kölsche Imperator Finke steht dann womöglich im Training vor Poldi mit den Worten: „Ich bin Dein Vater“. In diesem Moment würde ich allerdings dann auch ins Ausland wechseln. Nun denn – zu guter Letzt: Wir verweilen weiterhin auf Tabellenplatz 14, weil die anderen Mit-Abstiegskandidaten (Lautern, Hertha und Freiburg) auch verloren haben. Zum Glück ist nach dem Spiel immer wieder vor dem Spiel: am kommenden Sonntag spielen meine Geißböcke um 17:30 Uhr in Hoffenheim!

 

„Wer weiß, für wat dat jood es?“, Euer Rotkäppchen

 

Text: Gastbeitrag

In eigener Sache

Dir gefällt unsere Arbeit?

meinesuedstadt.de finanziert sich durch Partnerprofile und Werbung. Beide Einnahmequellen sind in den letzten Monaten stark zurückgegangen.

Solltest Du unsere unabhängige Berichterstattung schätzen, kannst Du uns mit einer kleinen Spende unterstützen.

Paypal - danke@meinesuedstadt.de

Artikel kommentieren

Ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen. Ich stimme zu, dass meine Angaben und Daten zur Beantwortung meiner Anfrage elektronisch erhoben und gespeichert werden. Sie können Ihre Einwilligung jederzeit für die Zukunft per E-Mail an kontaktnoSpam@meinesuedstadt.de widerrufen.

Meine Südstadt Partner

Alle Partner

Meine Südstadt Service


Parkstadt Süd

Parkstadt Süd – Info-Homepage der Stadt ist online

Eifelwall wird für Autoverkehr gesperrt

Parkstadt Süd: Stadtteilbüro öffnet

Aufgeschnappt

Hoher Besuch im Vringstreff – das Dreigestirn kütt

Auch 2022 heißt es wieder „eins zum anderen“

Gotland für Gotland e.V. in Direktvergabe

Die Südstadt auf Instagram.