×
In eigener Sache

Dir gefällt unsere Arbeit?

meinesuedstadt.de finanziert sich durch Partnerprofile und Werbung. Beide Einnahmequellen sind in den letzten Monaten stark zurückgegangen.
Solltest Du unsere unabhängige Berichterstattung schätzen, kannst Du uns mit einer kleinen Spende unterstützen.

Paypal - danke@meinesuedstadt.de

Aufgeschnappt: Hans Mörtter auf OB-Kurs +++ DPSG sucht neue:n Geschäftsführer:in +++ Griechische Tage im Filos +++

Sport

Mailand oder Madrid? – Hauptsache Fußball!

Mittwoch, 11. Mai 2011 | Text: Antje Kosubek | Bild: BachFilm

Geschätzte Lesezeit: 4 Minuten

Der letzte Bundesligaspieltag ist nun vorbei und damit kommt auch die Frage: Was soll man mit all den langweiligen Samstagnachmittagen anfangen? Wir haben den ultimativen Tipp, wie Ihr Euch die Zeit bis zum Start der neuen Saison (5. August!) versüßen könnt: die DVD „Hauptsache Fußball – Junge Profis auf dem Weg ins Spiel“ .
Über zwei Stunden lang ist der Dokumentarfilm des Produzenten und Regisseurs Andreas Bach und seiner Co-Regisseure Marco Jankowski und Burkhard Vorländer. Dazu kommen noch 57 Minuten Bonusmaterial – daraus kann man mal locker zwei Spieltage machen! Der Film gibt individuelle und persönliche Einblicke in die verschiedenen Welten im Profisport Fußball: der Alltag im Training- und Spielbetrieb, aber auch Gespräche mit Trainern, Nachwuchskoordinatoren und Spielervermittlern.

„Meine Südstadt“ hat den Co-Regisseur und Südstädter Burkhard Vorländer getroffen und ihm einige Fragen zum Film gestellt:

Meine Südstadt: Wie kam es zu dieser Idee? 
Burkhard Vorländer: Der Produzent und Autor Andreas Bach wollte einen besonderen Film über Fußball machen. Etwas, was nicht den etablierten Fernsehformen entspricht, wir wollten andere Themen aufgreifen, die es sonst so in dieser Form selten zu sehen gibt. Einen Film, der keine redaktionellen Zwänge bedienen muss, der nicht in einem vorgegebenen Korsett, wie zum Beispiel einem vorgegebenen Drehbuch steckt. ?Denn wir sind der Meinung, das Leben eines Fußballers ist mehr als das, was wir im Fernsehen sehen. Fußballer verdienen mehr, als nur für 15 Sekunden O-Töne kurz nach einem Spiel interviewt zu werden, und vor allem wir – die Fans – verdienen das auch! Uns lag viel daran, den Aspekt auf junge Profis zu lenken. Sicherlich hatte das auch mit der Fußballweltmeisterschaft (Südafrika 2010) zu tun, da Bundestrainer Joachim Löw viele junge Talente für die Nationalmannschaft nominierte. ?Wir wollten der Frage nachgehen, wie lange es dauert, bis es junge Spieler in die Nationalmannschaft schaffen, in diesem sehr leistungsorientierten Sport.
Wie läuft der Auswahlprozess, braucht man geeignete Berater, welche Entscheidungen muss man treffen oder auch: Ist der Trainer für die jeweilige Entwicklung des Spielers „der Richtige“? ?Dazu haben wir unter anderem den Spielberater Jörg Neblung und drei seiner Schützlinge begleitet. Es geht auch darum, welche Rolle der Fußball in ihrem Leben spielt. Was passiert, wenn ein hoffnungsvolles Talent sich abgemüht hat und dann noch nicht mal einen Vertrag in der dritten Liga erreichen kann.Wer sich wirklich für Fußball interessiert, dem hoffen wir etwas geben zu können, das sich fundamental von den gängigen Fußballformaten unterscheidet.

 

War es schwierig so nah an die Profis heranzukommen?
Mit den Vereinen in Kontakt zu kommen, war kein Problem. Selbst große Vereine, wie beispielsweise Bremen, Dortmund oder Bayern München, waren von unserer Idee begeistert und wollten das Konzept unterstützen. So waren wir bei Trainingssitzungen dabei, sind zu Spielen und Begegnungen gefahren. Mit dem Drehen haben wir im April 2010 begonnen, sozusagen in der Endphase der letzten Bundesligasaison 2009/2010, inklusive DFB-Pokalfinale. Wir haben auch sehr viele Stimmen und Stimmungen eingefangen. Dabei machten wir das Gegenteil von „Embedded Journalism“: Wir durften mit der Kamera ohnehin in kein einziges Spiel hinein, da gibt es klare Verträge und Richtlinien seitens der DFL und des DFB. Deshalb haben wir auf die typischen Fernsehbilder und Töne verzichtet. Wir kamen mit unserem Weg aber sehr viel näher an die Fußballer und Entscheidungsträger.

Habt ihr bewusst bestimmte Spieler für den Film ausgewählt?
Holger Badstuber und Diego Contento wollten wir unbedingt dabei haben, weil es sozusagen Bilderbuchspieler und junge Profis auf dem Weg nach „oben“ waren. Aus dem Interview mit Contento stammt auch das Zitat „Hauptsache Fußball“. Und über den Spielerberater Jörg Neblung haben wir drei vielversprechende Profis kennengelernt, die diesen Weg nach oben noch nicht geschafft haben, vielleicht auch nie schaffen werden. Im Film wird auch deutlich, dass nicht immer nur Talent, sondern auch Beharrlichkeit und Ehrgeiz entscheidend für die Karriere sind. ?

Wir hatten eine bestimmte Vorstellung vom Format unseres Films, das Ende der Saison 2009/2010 zum Anlass genommen und gesagt: „So, jetzt fangen wir an!“ . Dann ist Stück für Stück der Film entstanden. Spannend war die Dramatik der Schlussphase der Bundesligasaison, der Kampf um die Meisterschaft, Bayern gegen Schalke. Aber auch der Abstiegskampf hatte eine große Bedeutung: Hannover gewann nach dem Tod von Robert Enke im November lange kein Fußballspiel mehr und war plötzlich abstiegsgefährdet. Die Spannung stieg von Spieltag zu Spieltag an. Wir haben während des Drehens mitgefiebert, sind zum Training und zu Spielen gefahren, haben den Trainerwechsel bei Bochum begleitet, Gespräche mit Dariusz Wosz geführt, der für die letzten zwei Spiele die Mannschaft trainierte. Und letztlich miterleben müssen, wie Bochum doch noch abgestiegen ist. ?

Die große, zentrale Frage, die im Mittelpunkt stand, war aber immer die nach der Bedeutung von Fußball im Leben der Menschen. Dadurch, dass wir zusammen (mit dem Autor und Bayernfan Andreas Bach, Anm. d. Red.) zum Champions League Finale nach Madrid gefahren sind, hat der Film auch eine persönliche Note bekommen. Man muss ja auch sehen, dass wir alle keine Sportjournalisten, sondern „nur“ Fußballfans sind.??

 

Der Film ist ein Muss für alle Fußball-Fans und das nicht nur wegen der Sommerpause. Das Bonusmaterial ist auch ein Hingucker: Bayern-Co-Trainer Hermann Gerland zeigt (ungeschnitten!) ganz persönliche Eindrücke die man aus dem sonst so durchorganisierten Medienstandort Bayern München überhaupt nicht kennt. Mein ganz persönliches Highlight: Als „11 Freunde“ – Redakteur Philipp Köster im zu klein geratenen Mainzer Trikot eine Schweigeminute für Leverkusen einlegt.

?Letztlich sind Fußballprofis auch nur Menschen, die mit Wasser kochen.?

BVB-Keeper Roman Weidenfäller bewies uns das unlängst nach dem Gewinn der Meisterschaft auf Englisch zu einem Reporter von Dubai Sports mit den Worten: ?“I think we have a grandios Saison gespielt.”

 

Eine Kostprobe bei YouTube: http://www.youtube.com/watch?v=6_-fYhVxCmI

 

„Hauptsache Fußball – Junge Profis auf dem Weg ins Spiel“
Dokumentarfilm mit 140 Minuten, Bomusmaterial: 57 Minuten,
Die DVD ist seit dem 25. März 2011 im Handel erhältlich, Kosten: ca. 16 Euro
www.hauptsachefussball-film.de

 

Text: Antje Kosubek

In eigener Sache

Dir gefällt unsere Arbeit?

meinesuedstadt.de finanziert sich durch Partnerprofile und Werbung. Beide Einnahmequellen sind in den letzten Monaten stark zurückgegangen.

Solltest Du unsere unabhängige Berichterstattung schätzen, kannst Du uns mit einer kleinen Spende unterstützen.

Paypal - danke@meinesuedstadt.de

Artikel kommentieren

Ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen. Ich stimme zu, dass meine Angaben und Daten zur Beantwortung meiner Anfrage elektronisch erhoben und gespeichert werden. Sie können Ihre Einwilligung jederzeit für die Zukunft per E-Mail an kontaktnoSpam@meinesuedstadt.de widerrufen.

Meine Südstadt Partner

Alle Partner

Meine Südstadt Service


Parkstadt Süd

Parkstadt Süd – Info-Homepage der Stadt ist online

Eifelwall wird für Autoverkehr gesperrt

Parkstadt Süd: Stadtteilbüro öffnet

Aufgeschnappt

Hans Mörtter auf OB-Kurs

DPSG sucht neue:n Geschäftsführer:in

Griechische Tage im Filos

Die Südstadt auf Instagram.