×
In eigener Sache

Dir gefällt unsere Arbeit?

meinesuedstadt.de finanziert sich durch Partnerprofile und Werbung. Beide Einnahmequellen sind in den letzten Monaten stark zurückgegangen.
Solltest Du unsere unabhängige Berichterstattung schätzen, kannst Du uns mit einer kleinen Spende unterstützen.

Paypal - danke@meinesuedstadt.de

Aufgeschnappt: NeuLand: Ein neues Quartier zum Jubiläum +++ Jazz-Bott-Live: Neue Jazz-Reihe in der Fiffi Bar! +++ Ganz analog: Meinungsabfrage zur Parkstadt Süd +++ SeniorenNetzwerk braucht Unterstützung +++ Café Selenskyi eröffnet: Volle Hütte! +++

Aufgeschnappt

Räumung aus dem ParaDies unterbrochen

Freitag, 26. September 2014 | Text: Gastbeitrag

Geschätzte Lesezeit: eine Minute

Sri Ketan Rolf Tepel hat sich mit der Gebäudewirtschaft geeinigt. Das ParaDies am Eifelwall bleibt bis zum 30. April 2015 bestehen, eine Räumung vor dem Winter ist damit vom Tisch. Sogar Strom und Wasser fließen wieder.

Sri Ketan Rolf Tepel hat sich mit der Gebäudewirtschaft geeinigt. Das ParaDies am Eifelwall bleibt bis zum 30. April 2015 bestehen, eine Räumung vor dem Winter ist damit vom Tisch. Sogar Strom und Wasser fließen wieder. In der Debatte ist untergegangen, dass Ketan beides ordnungsgemäß bezahlt. Die Vereinbarung mit der Stadt sieht vor, dass der Eingang des Paradieses geräumt wird, um das Loch für die Besichtigung der preußischen Festungsmauern zu schachten. Als Ausgleich erhalten die ParaDies-Gärtner im hinteren Bereich rund um die Kastanieninsel Flächen zugewiesen, um die ParaDies-Bauten und Werkstätten fahrtüchtig zu machen. Am liebsten würde Ketan auf das Tempelhofer Feld in Berlin ziehen. Am Montag beginnen die ParaDies-Gärtner mit dem Ab-, bzw. Umbau des Saloons und Ausstellungsraums am Garteneingang. Ab dem 6. Oktober 2014 wird die Festungsmauer freigeschachtet.

Ketan selbst ist müde von den Auseinandersetzungen und enttäuscht vom Ergebnis: „Nun wird also in zwei Wochen mit den Grabungsarbeiten für den Erhalt der nichtssagenden Betonfundamente des preußischen Festungswalls begonnen und damit die Eingangssituation unserer ParaDiesAkademie zerstört. Dieses Bild der Zerstörung einer organisch und achtsam entwickelten sozialplastischen Landschafftsgestaltung wird in ein bis zwei Monaten noch überhöht durch die Fällung der FriedEiche. Bilder, die eine deutliche Sprache der Respektlosigkeit sprechen, werden mal wieder von Köln aus die Runde machen.“

 

Stefan Rahmann

 

Mehr Hintergrundinformationen zu Ketan und dem ParaDies im Artikel „Jeder Jeck ist anders“ vom 18. September 2014.

Text: Gastbeitrag

In eigener Sache

Dir gefällt unsere Arbeit?

meinesuedstadt.de finanziert sich durch Partnerprofile und Werbung. Beide Einnahmequellen sind in den letzten Monaten stark zurückgegangen.

Solltest Du unsere unabhängige Berichterstattung schätzen, kannst Du uns mit einer kleinen Spende unterstützen.

Paypal - danke@meinesuedstadt.de

Artikel kommentieren

Ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen. Ich stimme zu, dass meine Angaben und Daten zur Beantwortung meiner Anfrage elektronisch erhoben und gespeichert werden. Sie können Ihre Einwilligung jederzeit für die Zukunft per E-Mail an kontaktnoSpam@meinesuedstadt.de widerrufen.

Meine Südstadt Partner

Alle Partner

Meine Südstadt Service


Parkstadt Süd

Parkstadt Süd – Info-Homepage der Stadt ist online

Eifelwall wird für Autoverkehr gesperrt

Parkstadt Süd: Stadtteilbüro öffnet

Aufgeschnappt

NeuLand: Ein neues Quartier zum Jubiläum

Jazz-Bott-Live: Neue Jazz-Reihe in der Fiffi Bar!

Ganz analog: Meinungsabfrage zur Parkstadt Süd

Die Südstadt auf Instagram.