×
In eigener Sache

Dir gefällt unsere Arbeit?

meinesuedstadt.de finanziert sich durch Partnerprofile und Werbung. Beide Einnahmequellen sind in den letzten Monaten stark zurückgegangen.
Solltest Du unsere unabhängige Berichterstattung schätzen, kannst Du uns mit einer kleinen Spende unterstützen.

Paypal - danke@meinesuedstadt.de

Aufgeschnappt: NeuLand: Ein neues Quartier zum Jubiläum +++ Jazz-Bott-Live: Neue Jazz-Reihe in der Fiffi Bar! +++ Ganz analog: Meinungsabfrage zur Parkstadt Süd +++ SeniorenNetzwerk braucht Unterstützung +++ Café Selenskyi eröffnet: Volle Hütte! +++

Kultur

Schützenverein und Macht der Erotik – ein Rundgang

Donnerstag, 2. September 2010 | Text: Dirk Gebhardt | Bild: Copyright: © Larry Fink

Geschätzte Lesezeit: 4 Minuten

Die Photoszene Köln begleitet seit über 20 Jahren die photokina. In diesem September werden wieder vom 03. – 26. September 76 Ausstellungen zu sehen sein, die sich mit der Fotografie beschäftigen. Das Spektrum ist groß und reicht von dem experimentellen Umgang mit Pinsel und Foto, Portraits in allen Variationen über den Bildjurnalismus bis hin zur angewandeten, werblichen Fotografie.

 

Wie schon in den Jahren zuvor, sieht man sich auch 2010 mit einem Überangebot an Ausstellungen konfrontiert, was im Wesentlichen daran liegt, dass die Photoszene sich zwar Festival nennt, aber im herkömmlichen Sinne keines ist. Sie ist der lose Zusammenschluß von Galeristen, Künstlern, Fotografen, der Messe und der Stadt Köln, die ihre Angebote und Ausstellungen zur photokina in einem Katalog versammeln. Es gibt kein Gesamtthema und keinen Kurator, der dem Festival seinen Stempel aufdrücken würde. Daher verwundert es nicht, wenn die Ausstellungen von ganz unterschiedlicher Couleur sind. Regionale und lokale Künstler werden neben internationalen Stars der Szene präsentiert. Nicht in jeder Ausstellung wird man auf seinen Geschmack kommen, aber als Betrachter sollte man das sportlich nehmen, der Weg ist das Ziel.

Die Frage, die sich stellt ist: Wo anfangen und wo aufhören, was anschauen? Ein kleiner Spaziergang von der Innenstadt in die Südstadt. Ein Muss für jeden Fotointeresierten ist die Ausstellung „René Burri – Das Werk“ im Museum für Angewandte Kunst. Seit Jahren ist René Burri Gast auf der Photokina und hält Köln die Treue. Der über Siebzigjährige ist einer der etablierten Mitglieder der Fotoagentur Magnum und beobachtet seit 50 Jahren die Welt mit seiner Kamera. Seine Bücher, unter anderem „Die Deutschen“, haben Geschichte geschrieben und den Blick von Generationen von Menschen auf die Welt geprägt.

In das Rotlicht des ehemaligen Hotels Timp am Heumarkt lockt die Kölner Galeristin Tina Schelhorn zu „Sex, Drugs and Rock’n’Roll“. Eine Hotellegende wird hier mit Hingabe wiedererweckt. Wer nicht nur wegen des zweifelhaften Rufes und der schwul, plüschen Inneneinrichtung des Hotels hierher kommt, wird mit den Werken einiger fantastischer Fotografen und Fotografinnen belohnt. Larry Fink und Antoine d´Àgata zum Beispiel spielen in ihren Werken auf sehr unterschiedliche Weise mit den Themenkomplexen Erotik und Macht oder Macht der Erotik.

Im Kunsthaus Rhenania stellen sieben Kölner Fotografen unter dem Titel „Im Glanze dieses Glückes II“ aktuelle Arbeiten zum Thema Heimat aus. Die Werke von David Klammer sind im wahrsten Sinne „Eyecatcher“. Aufgenommen beim Wackenfestival für Heavy Metall Musik, zeigen sie die Teilnehmer in einem Zustand der „religiösen“ Extase, der keinen unberührt lässt. Heiko Specht, Bildjournalist aus Köln hat sich dem nicht neuen Thema „Schützenverein“ angenähert. Er führt uns mit viel Einfühlungsvermögen und gestalterischer Sicherheit in dieses Thema ein. Alle Arbeiten zusammen geben ein komplexes, wiedersprüchliches und realistisches Gesamtbild eines Klischees wieder, der Frage nach dem menschlichen Zuhause, die sich nicht allgemeingültig beantworten lässt.

Die Konsequenzen unseres Lebenswandels werden uns in der laif Galerie auf der Merowinger Straße vor Augen geführt. Düster bis Dunkel stellt sich das dar, was die Dokumentarfotografen der Gruppe NOOR im Herbst 2009 in verschieden Regionen der Welt aufgezeichnet haben. Hier wird nicht spekuliert, was die Konsequenzen des Klimawandels sein könnten. Sie springen uns ins Auge: Hunger, Krankheiten, Konflikte, Zwangsmigration und der Verlust von der Existenzgrundlage für Milionen von Menschen, berichtet von wohl einem Dutzend der weltbesten und seriösesten Fotojournalisten. Nach dieser Ausstellung überlegt sich jeder, wofür er sein Auto noch braucht und ob ein Fahrrad nicht doch besser wäre.

Abschließend gehen wir in die Schönhauserstraße. Dort gibt es zwei Ausstellungen zu sehen. Die Galerie Zander zeigt mit Lewis Baltz einen der Protagonisten der „New Topographics“, einer amerikanischen Fotoströmung die einen ganz wesentlichen Einfluß auf die deutsche Fotoszene hatte und hat. Sein Freund und Kollege Stephen Shore erhält in diesen Tagen nicht ohne Grund den Kulturpreis der Deutschen Gesellschaft für Photographie, die auch in Köln ansässig ist. Zusammen mit den Arbeiten von Donald Judd soll hier herausgearbeitet werden, dass das Werk sich selbst behauptet. Im Forum für Fotografie werden wir mit bildjournalistischen Arbeiten mehrerer Jahrzehnte konfrontiert. Sind Dokumentarfotografien wirklich ein Dokument der Wahrheit oder doch viel mehr eine Interpretation derselben, gesehen durch die Augen einiger hochbegabter Bildgestallter? Es geht in dieser Gegenüberstellung nicht um Fälschungen sondern um den Aspekt der künstlerischen Bildsprachen innerhalb der Dokumentarfotografie. Die Magnum-Fotografen, die hier ausstellen, gehören zum großen Teil einer neueren, jungen Generation von Fotografen und Fotografinnen an, die andere Wege suchen sich auszudrücken.

In der Südstadt finden auch noch viele andere Ausstellung im Rahmen der Photoszene statt. Einige haben wir hier im Anhang noch aufgeführt. Dieser „Rundgang“ erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit.

20. Internationale Photoszene Köln
03. – 26. September 2010
www.photoszene.de

 

Titelbild: Copyright: © Larry Fink Titel: „Forbidden Pictures“

Aus der Ausstellung: „T.I.M.P. – Fotokunst im Etablissement“, Ehemaliges Hotel Timp, im Rahmen der „20. Internationale Photoszene Köln 2010“.

Rundgang:

„NEVER JUST LOOKING“ – 04.09. – 17.10.2010
Forum für Fotografie
www.forum-fotografie.info

Lewis Baltz/Donald Judd – 04.09. – 07.11.2010
Galerie Thomas Zander
www.galeriezander.com

Stadtwaldholz
www.feinesinholz.de

Galerie Heinz Holtmann II – 03.09. – 30.09.2010
Boris Becker: Interieur — Exterieur
www.galerie-holtmann.de

Kunsthaus Rhenania – 21.09. – 26.09.2010
Im Glanze dieses Glückes II
www.rhenaniakunsthaus.de

neues kunstforum – 03.09. – 26.09.2010
www.neues-kunstforum.com
www.chepikov.com

werkstatt galerie tam uekermann – 10.09. – 09.10.2010
Christel Plöthner — Bethlehem — Bilder einer Region
www.tam-uekermann.de

Altes Pfandhaus – 18.09. – 26.09.2010
Oliver Heisch — Helden der Arbeit — Eine Sozialreportage aus dem Ruhrpott
www.altes-pfandhaus.de
www.oliverheisch.de

gabrielle ammann // gallery – 24.09. – 05.11.2010
Hélène Binet — ‘Forming I Portrait — Architecture of Zaha Hadid’
www.ammann-gallery.com

Galerie Kunstraum 21 – 10.09. – 23.10.2010
Andrea Morein — My Avantgarde Is In Box No. 13
www.galerie-kunstraum21.de

Galerie KuR – Kunst und Raum – 10.09. – 15.10.2010
Ikhlas Abbis — Der Ursprung des Universums
www.k-u-r.info
www.abbis-photodesign.de

Galerie Smend – 24.09. – 03.10.2010
Anke Westermann — Drei Arbeiten
www.smend.de
www.anke-westermann.de

Galerie Werft 11 – 04.09. – 03.10.2010
Foto 2K10
www.werft11.com

orange linsen – 24.09. – 26.09.2010
c/o Fotostudio Bins
www.orangelinsen.de

Atelier Christina Thomas – 24.09. – 03.10.2010
Blissful Images Of No Thing und Statements zum Casting des Unsichtbaren
Kurfürstenstr. 6
50678 Köln
Tel.: 0171 148 2441

KISD – Köln International School of Design
41° N 2° E — Barcelona
18.09. – 26.09.2010
www.kisd.de

T.I.M.P. – Fotokunst im Etablissement – 17.09. – 26.09.2010
Ein Projekt von: Kunstraum Fenz, Kunstwerk Nippes und Galerie Lichtblick.
Ehemaliges Hotel TIMP
www.pimpthetimp.com

NOOR — Consequences – 24.09. – 10.10.2010
laif photogalerie
www.laif.de

 

Text: Dirk Gebhardt

In eigener Sache

Dir gefällt unsere Arbeit?

meinesuedstadt.de finanziert sich durch Partnerprofile und Werbung. Beide Einnahmequellen sind in den letzten Monaten stark zurückgegangen.

Solltest Du unsere unabhängige Berichterstattung schätzen, kannst Du uns mit einer kleinen Spende unterstützen.

Paypal - danke@meinesuedstadt.de

Artikel kommentieren

Ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen. Ich stimme zu, dass meine Angaben und Daten zur Beantwortung meiner Anfrage elektronisch erhoben und gespeichert werden. Sie können Ihre Einwilligung jederzeit für die Zukunft per E-Mail an kontaktnoSpam@meinesuedstadt.de widerrufen.

Meine Südstadt Partner

Alle Partner

Meine Südstadt Service


Parkstadt Süd

Parkstadt Süd – Info-Homepage der Stadt ist online

Eifelwall wird für Autoverkehr gesperrt

Parkstadt Süd: Stadtteilbüro öffnet

Aufgeschnappt

NeuLand: Ein neues Quartier zum Jubiläum

Jazz-Bott-Live: Neue Jazz-Reihe in der Fiffi Bar!

Ganz analog: Meinungsabfrage zur Parkstadt Süd

Die Südstadt auf Instagram.