×
In eigener Sache

Dir gefällt unsere Arbeit?

meinesuedstadt.de finanziert sich durch Partnerprofile und Werbung. Beide Einnahmequellen sind in den letzten Monaten stark zurückgegangen.
Solltest Du unsere unabhängige Berichterstattung schätzen, kannst Du uns mit einer kleinen Spende unterstützen.

Paypal - danke@meinesuedstadt.de

Aufgeschnappt: Lotta wünscht sich was feiert kleines Jubiläum +++ Nachhaltigkeitsfestival „Mach was!“ zum dritten Mal im Baui +++ Neueröffnung: Aus Kabul wird S-Bar +++ 3. Kölner Percussion Festival & Workshops in der Lutherkirche +++ Neueröffnung: Café SchnickSchnack +++

Wochenend-Freuden

Singend in den Frühling – Die Wochenendfreuden vom 23.-25. März

Freitag, 23. März 2018 | Text: Sarah Koldehoff

Geschätzte Lesezeit: 7 Minuten

Aufgepasst, dieses Wochenende birgt Zuspätkomm-Risiko, denn in der Nacht von Samstag auf Sonntag werden die Uhren mal wieder eine Stunde vorgestellt. Wäre doch ärgerlich, wenn Ihr das vielfältige Sonntagsangebot einfach verschlaft, denn alle Termine am Sonntag finden selbstverständlich in Sommerzeit statt.
Für dank Osterferien schulbefreite Kinder beginnt am Montag das Ferienprogramm im Bauspielplatz Friedenspark mit tollen Aktionen, wie Übernachtung, selbstgebautem Piratenschiff oder großer Eiersuche. Um die Zeit bis dahin zu überbrücken, finden sich aber später im Newsletter auch am Wochenende schon spannende Angebote für Kids.

Den am Dienstag offiziell begonnenen Frühling sieht man zwar noch nicht am Himmel, doch schafft es vielleicht ein mitreißendes Mitsingprogramm in der Lutherkirche, die Frühlingsstimmung zu wecken. Von 18:30 bis 20 Uhr werdet Ihr gemeinsam mit Gesangslehrerin Birgit Schlenther zu Klangkünstlern und singt spirituelle Lieder aus aller Welt und improvisiert zu mitreißenden Melodien. Für einen Ticketpreis von 7 Euro oder ermäßigten 4 Euro musiziert auch Ihr am Sonntagabend mit. Lutherkirche, Martin-Luther-Platz 4, 50677 Köln

Neue Entdeckung

Trio De LucWer am Sonntagabend lieber zuhört statt selber zu trällern, besucht stattdessen den Salon de Jazz, denn hier spielt das Trio de Lucs – das übrigens so heißt, weil alle Bandmitglieder den selben Vornamen tragen – melancholischen Jazz gemischt mit coolen Grooves. Der Spaß beginnt um 20 Uhr, der Eintritt ist kostenlos, also hört mal rein! Salon de Jazz, Severinskloster 3a, 50678 Köln

Deutsch-Georgische JahrNoch bis Oktober diesen Jahres wird offiziell das „Deutsch-Georgische Jahr“ unter dem Motto „Zukunft erben“ zeitgleich in Georgien und in Deutschland gefeiert. Um das Verständnis und den Dialog zwischen den beiden Kulturen zu bestärken, bietet der Deutsche Pressering e.V. aus diesem Anlass das Kultur-Event „Deutsch-Georgisch-Begegnungen“, das zeitgleich Musik, Tanz, Literatur und bildende Kunst zeigt und Raum zum Austausch bietet. Wer sich mit der georgischen Kultur bislang noch nicht viel beschäftigt hat, diesen Umstand aber schleunigst ändern möchte, begibt sich am Samstagabend ins Alte Pfandhaus, denn hier zeigen am Samstag ab 19 Uhr zahlreiche Künstler*innen vielfältiges und zugleich informatives Programm. Der Eintritt kostet 20 Euro oder ermäßigt 10 Euro. Altes Pfandhaus, Kartäuserwall 20, 50678 Köln

Grundlage schaffen

Erneut bittet am Sonntagnachmittag der Zauberkoch zum Tanz und lädt Senior*innen dazu ein, bei Kaffee und Kuchen ein einzeln oder zusammen ein Tänzchen in der Kartäuserkirche zu wagen. Verköstigt vom Konditor und unterhalten von motivierten Tanzlehrern erleben bewegungsfreudige Teilnehmer von 14:30 bis 17:30 Uhr einen geselligen und dazu noch schmackhaften Tanznachmittag in der Kartäuserkirche. Kartäuserkirche, Kartäusergasse 7a, 50678 Köln

Eine Stippvisite im Café Nale lohnt sich immer, denn hier stehen stets köstliche Tartes und Quiches in der Vitrine – und am Wochenende ist meist auch eine vegane Option verfügbar. Dazu gibt’s altbewährte Klassiker, wie Cappuccino und Flat White oder experimentierfreudige Heißgetränkevariationen, wie Kurkuma-Latte oder Toffee-Zimt-Macchiato. Alternativ könnt Ihr natürlich auch zum Frühstück vorbeischauen, denn samstags und sonntags werden hier von 10 bis 15 Uhr schmackhafte Rühreikreationen, Obstsalat oder auch Hummusteller serviert. Lasst es Euch schmecken! Café Nale, Darmstädter Straße 19, 50678 Köln

Pänz Pänz Pänz

Hexe Baba JagaIm Beisein der großen Hexe Baba Jaga ist Vorsicht angesagt, denn die böse Zauberin ist im ganzen Land gefürchtet. Besonders von der kleinen Hexe Walburga, denn die soll als Baba Jagas Lehrling in deren Auftrag Mäuse regnen lassen oder arme kleine Kinder in Steine verwandeln. Walburga würde ihre Zauberkraft aber viel lieber dazu nutzen, um gute Laune und Sonnenschein zu verbreiten – oder aber um Prinzessin Ottilie aus Baba Jagas Gefangenschaft zu befreien. Ob der jungen Hexe dies gelingt, erfahren Zuschauer ab 6 Jahren am Samstag nachmittag ab 16 Uhr im Metropol Theater für einen Ticketpreis von 8 Euro. Metropol Theater, Eifelstraße 33, 50677 Köln

Baby BühneAllerjüngste Theaterbesucher erobern am Sonntag die Bühne: Säuglinge und Krabbelkinder im Alter von 0-14 Monaten erforschen im Freien Werkstatt Theater spielerisch die Welt von Schauspiel und Theater. Nach dreißigminütiger Vorstellung bekommen Eltern und ihre Babys die Möglichkeit, Kunst in kindgerechtem Raum zu erkunden. Gleich zweimal findet die Babybühne am Sonntag statt: einmal um 11 und einmal um 16 Uhr. Teilnehmen können jeweils maximal 22 Kinder und ihre Eltern, um Anmeldung per Mail oder Telefon wird deshalb gebeten. Still- und Wickelmöglichkeiten sind selbstverständlich vorhanden, Karten bekommt Ihr ab 8 Euro. Freies Werkstatt Theater, Zugweg 10, 50677 Köln

Doppeltes LottchenLotte und Luise treffen sich in einem Ferienlager und finden nach anfänglicher Abneigung heraus, dass sie tatsächlich Zwillinge sind, denn Mutter und Vater haben nach der Trennung je ein Kind behalten. Soweit ist Erich Kästners Kindergeschichte „Das doppelte Lottchen“ bekannt, doch die Vorstellung der Comedia gibt dem berühmten Plot einen Twist: hier erzählen das Abenteuer zur Abwechslung drei Männer- begleitet von einer Justiz-Vollzugsbeamtin. In zwei Vorstellungen um 15 und um 17 Uhr finden Theatergänger ab 6 Jahren am Sonntag für einen Ticketpreis ab 6,60 heraus, was hinter der sonderbaren Konstellation steckt. Comedia Theater, Vondelstraße 4-8, 50677 Köln

Theater, Theater und mehr

Der KriegsherrSeitdem es den Menschen gibt, gibt es auch Kriege – so weit so klar. Doch wieso kommt der Mensch trotz Weiterentwicklung von Technologie und Verstand nicht von seinem aggressiven aufeinander Einschlagen fort? Diese Frage untersucht das Theater 1000 Herz am Freitagabend, indem im Orangerie Theater im Stück „Der Kriegsherr“ eine Reihe ebensolcher Kriegsherren zu Wort kommen. Napoleon Bonaparte, Alexander der Große, und Ulysses S. Grant gehören zu den historischen Machtfiguren, die ab 20 Uhr zu Wort kommen und ihre Antriebe zur Kriegsführung erläutern. Karten für die geschichtsträchtige Analyse kosten zwischen 5 und 17 Euro. Orangerie Theater, Volksgartenstraße 25, 50677 Köln

Vor dem RuhestandSchon die Prämisse des Stücks „Vor dem Ruhestand“ lässt Konfliktpotential erahnen: Die Geschwister Vera, Clara und Rudolf treffen sich wie jedes Jahr im Keller des Familienhauses, um den Geburtstag Heinrich Himmlers zu feiern. Gerichtspräsident Rudolf ist noch immer überzeugter Nationalsozialist und auch Vera teilt diese Ansichten. Einzig Clara ist eher linker politischer Gesinnung und so spitzt sich die Aggression zwischen den Geschwistern immer grotesker zu. Sowohl Freitag als auch Samstagabend könnt Ihr Euch das Theaterstück, das als Reaktion auf den Umgang der Deutschen mit dem Zweiten Weltkrieg in der Nachkriegszeit sowie auf damalige Nationalsozialisten in Führungspositionen entstanden ist, jeweils um 20 Uhr im Freien Werkstatt Theater anschauen. Karten kosten 19 Euro oder ermäßigt 13 Euro zuzüglich Vorverkaufsgebühr. Freies Werkstatt Theater, Zugweg 10, 50677 Köln

JudasAls packendes Einpersonenspiel präsentiert Andreas Strigl am Sonntagnachmittag mit „Der Fall Judas“ ein Stück, das thematisch an die „Verteidigungsrede des Judas“ von Walter Jens angelehnt ist. Ab 16:30 Uhr kommt in der Kirche St. Severin einer der kontroversesten Protagonisten zu Wort und legt in dreißigminütiger Ansprache seine Sicht der Dinge dar. Musikalisch unterstützt wird der Schauspieler von Gerd Schmidt, der an der Orgel Werke von Johan Sebastian Bach beisteuert. Der Eintritt ist frei, Spenden werden aber erbeten. St. Severin, Im Ferkulum 29, 50678 Köln

Maestro, Musik und Tanz

Camerata SurSchon vor über 70 Jahren versuchten Komponisten, die Prinzipien der Kammermusik auf lateinamerikanische Stücke anzuwenden – riesigen Anklang fand diese Mischung meist jedoch nicht. Doch „Camerata Sur“ verzagt nicht und macht sich am Freitagabend mit Instrumentalarrangements daran, die Klänge Lateinamerikas mit Kammerrepertoire zu präsentieren. Ab 20 Uhr hört Ihr diese Fusion mit dem Namen „Por la huella del Sur“ im Alten Pfandhaus für einen Ticketpreis von 15 Euro. Altes Pfandhaus, Kartäuserwall 20, 50678 Köln

Julia Ehninger von Tobias FröhnerWer sich statt mit südamerikanischen Klängen lieber mit einem Set aus Jazz, Pop und R&B unterhalten lässt, begibt sich am Freitagabend stattdessen in den Salon de Jazz. Zur selben Zeit könnt Ihr hier nämlich den Kompositionen der an der Manhattan School of Music ausgebildeten Künstlerin Julia Ehninger lauschen. Inspiriert von der Soundmetropole New York kreiert die Sängerin gemeinsam mit ihrer Band komplexe Songs, die Modernität und Beständigkeit thematisch verbinden. Los geht’s um 20 Uhr, der Eintritt ist kostenlos. Salon de Jazz, Severinskloster 3a, 50678 Köln

Höchst authentischen Retroblues hört Ihr am Samstagabend in der Torburg, wenn hier ab 20:30 Uhr The Chaingang Kings die Bühne übernehmen. Angeführt von Sänger und Pianist Cat Lee King und seiner Reibeisenstimme präsentieren die vier elegant gekleideten Musiker aus Bonn mit humorvollem Slang trotz perfektionistischer Authentizität ein Set aus Blueshymnen und Rock’n’Roll Klassikern gespickt mit eigenen Nummern. Hört es Euch an, der Eintritt kostet nämlich nichts.  Torburg, Kartäuser Wall 1, 50678 Köln

Koma KinoVELVET COAT, das Post Punk-Duo aus Offenbach läutet am Samstag den musikalischen Abend im Tsunami mit rauen Gitarren und düsterer Atmosphäre ein. Danach übernimmt mit WiNTER SEVERiTY iNDEX ein Frauenquartett aus Rom und bietet Euch New-Wave-Sound mit melancholischen Tönen zu kalten Drums. Einlass beginnt um 21 Uhr und eine Stunde später geht die Show auch schon los. Karten für die Doppeldarbietung könnt Ihr für 12 Euro käuflich erwerben.
Um 23 Uhr geht die Feierei weiter mit Attaque Surprise, der monatlichen Überraschungsparty von New Wave, und Minimal über Post Punk bis zu aktuellen Indie Sounds. Welche Atmosphäre an diesem Abend gewählt wird, finden abenteuerlustige Partygänger für einen Eintrittspreis von 6 Euro heraus. Tsunami Club, Im Ferkulum 9, 50678 Köln

Ob mit dem Partymotto „Undomesticated Beasts“ nun DJ, Partybesucher oder Songliste gemeint ist, klärt sich am Samstagabend in der Lotta. Hier tanzt Ihr ab 22 Uhr nämlich „Off the beaten path“ zu Ska, Punk und Garage, aufgelegt von DJ Herb, und würdigt dabei endlich unbekannte Tracks mit Hitpotential. Der Eintritt ist wie üblich frei. Lotta, Kartäuserwall 12, 50678 Köln

Die schönen Künste

Noch bis zum 27. März könnt Ihr im frisch eingeweihten Kunstraum Grevy! die Eröffnungs-Ausstellung „18/18“ erkunden. Hier präsentieren 18 Künstler*innen, die sich durch die Online-Plattform Grevy! kennengelernt und vernetzt haben, nun regelmäßig ihre thematisch sowie formell höchst vielfältigen Werke. Zwischen 11 und 17 Uhr könnt Ihr am Freitag mal vorbeischauen und Eindrücke der mannigfaltigen künstlerischen Positionen gewinnen. Kunstraum Grevy!, Rolandstraße 69, 50677 Köln

Beat Presser Einmal um die WeltAuch diese Woche geht es in den Räumen der Michael Horbach Stiftung „Einmal um die Welt“ ohne die Südstadt zu verlassen, denn hier stellt noch bis Ende April der Schweizer Fotograf Beat Presser Eindrücke aus seinen Reisen in ferne Länder aus. Freitag von 15:30 bis 18:30 Uhr und Sonntag von 11 bis 14 Uhr sind die Arbeiten zum Betrachten zugänglich. Michael Horbach Stiftung, Wormser Straße 23, 50677 Köln

 

Feiert den Frühling mit ganz viel Musik – egal, wie das Wetter aussieht! Noch mehr Termine findet ihr selbstverständlich in unserem Terminkalender. Ein tolles Wochenende wünscht Euch Sarah

Die Inhalte dieses Newsletters werden vom gesamten Team von „Meine Südstadt“ mit größtmöglicher Sorgfalt erstellt. Der Anbieter kann jedoch keine Gewähr für die Richtigkeit, Vollständigkeit und Aktualität der bereitgestellten Inhalte übernehmen.

Text: Sarah Koldehoff

In eigener Sache

Dir gefällt unsere Arbeit?

meinesuedstadt.de finanziert sich durch Partnerprofile und Werbung. Beide Einnahmequellen sind in den letzten Monaten stark zurückgegangen.

Solltest Du unsere unabhängige Berichterstattung schätzen, kannst Du uns mit einer kleinen Spende unterstützen.

Paypal - danke@meinesuedstadt.de

Artikel kommentieren

Ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen. Ich stimme zu, dass meine Angaben und Daten zur Beantwortung meiner Anfrage elektronisch erhoben und gespeichert werden. Sie können Ihre Einwilligung jederzeit für die Zukunft per E-Mail an kontaktnoSpam@meinesuedstadt.de widerrufen.

Meine Südstadt Partner

Alle Partner

Meine Südstadt Service


Parkstadt Süd

Parkstadt Süd – Info-Homepage der Stadt ist online

Eifelwall wird für Autoverkehr gesperrt

Parkstadt Süd: Stadtteilbüro öffnet

Aufgeschnappt

Lotta wünscht sich was feiert kleines Jubiläum

Nachhaltigkeitsfestival „Mach was!“ zum dritten Mal im Baui

Neueröffnung: Aus Kabul wird S-Bar

Die Südstadt auf Instagram.