×
In eigener Sache

Dir gefällt unsere Arbeit?

meinesuedstadt.de finanziert sich durch Partnerprofile und Werbung. Beide Einnahmequellen sind in den letzten Monaten stark zurückgegangen.
Solltest Du unsere unabhängige Berichterstattung schätzen, kannst Du uns mit einer kleinen Spende unterstützen.

Paypal - danke@meinesuedstadt.de

Raum für Workshops & Ausstellungen in der kölner Südstadt anmieten

Aufgeschnappt: Hoher Besuch im Vringstreff – das Dreigestirn kütt +++ Auch 2022 heißt es wieder „eins zum anderen“ +++ Gotland für Gotland e.V. in Direktvergabe +++ Neueröffnung: Aus Kabul wird S-Bar +++ Neueröffnung: Café SchnickSchnack +++

Aufgeschnappt

Sporthomedic spendet OP-Einnahmen

Donnerstag, 13. Dezember 2012 | Text: Elke Tonscheidt

Geschätzte Lesezeit: eine Minute

Das „Hammer Forum“ hilft seit 1991 verletzten Kindern aus Kriegs- und Krisengebieten, unter anderem in Eritrea, in Guinea, im Kongo, in Uganda und im Jemen. Qualifizierte medizinische Teams fliegen in die Krisengebiete und behandeln vor Ort.

Das „Hammer Forum“ hilft seit 1991 verletzten Kindern aus Kriegs- und Krisengebieten, unter anderem in Eritrea, in Guinea, im Kongo, in Uganda und im Jemen. Qualifizierte medizinische Teams fliegen in die Krisengebiete und behandeln vor Ort. Jedes Jahr werden so über 1400 Kinder operiert, die ansonsten keinen Zugang zu einer fachärztlichen Behandlung gehabt hätten.

Seit einiger Zeit verfolgt Prof. Oliver Tobolski die Arbeit des „Hammer Forum“. Jetzt werden er und sein Kölner Sporthomedic Team das Engagement der Hilfsorganisation unterstützen und die Einnahmen ausgewählter Operationen spenden. Das Geld, das auf diese Weise im Dezember erarbeitet wird, soll speziell einem Projekt im Jemen zugutekommen. Dort richtete der Verein 2003 eine Fachstation für brandverletzte Kinder ein – landesweit das einzige Angebot für Brandopfer. Wie sehr Menschen leiden, die sich schwer verbrennen, hatte der Kölner Arzt bereits während seiner Ausbildung erfahren, als er mehrere Monate auf einer Intensivstation für Schwerstbrandverletzte arbeitete.

 

Siebzehn stationäre Betten und ein eigener OP-Trakt gehören zu dem  Brandverletztenzentrum im Jemen (Bild), außerdem eine Abteilung für Physiotherapie, die dort als Therapieform vor zehn Jahren noch gänzlich unbekannt war. Denn was in Deutschland glücklicherweise nur sehr selten passiert, ist in Vorderasien bittere Realität: Viele Kinder werden Opfer von Verbrennungen, da sie im Alltag mit Kerosin hantieren. Der Strom fällt aus, Brennholz ist knapp, alternative Brennstoffe sind zu teuer. So wird mit Kerosin gekocht. Rund um die Kochstelle kommt es in den engen Hütten, in denen oft die Kleinen für das Feuer zuständig sind, schnell zu Unfällen. Eine hektische Bewegung kann genügen, um die Kocher, die zudem häufig defekt sind, in Brandbomben zu verwandeln.

 

Nicht nur Unternehmen wie Sporthomedic können die Aktivitäten des Vereins unterstützen. Das „Hammer Forum“ ist froh über jeden Spender – einfach das Spendenformular ausfüllen und versenden. Und natürlich spenden – entweder einmalig oder als regelmäßige finanzielle Unterstützung. Mehr Informationen unter „Hammer Forum“ und „Sporthomedic„.

 

Elke Tonscheidt
 

Text: Elke Tonscheidt

In eigener Sache

Dir gefällt unsere Arbeit?

meinesuedstadt.de finanziert sich durch Partnerprofile und Werbung. Beide Einnahmequellen sind in den letzten Monaten stark zurückgegangen.

Solltest Du unsere unabhängige Berichterstattung schätzen, kannst Du uns mit einer kleinen Spende unterstützen.

Paypal - danke@meinesuedstadt.de

Artikel kommentieren

Ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen. Ich stimme zu, dass meine Angaben und Daten zur Beantwortung meiner Anfrage elektronisch erhoben und gespeichert werden. Sie können Ihre Einwilligung jederzeit für die Zukunft per E-Mail an kontaktnoSpam@meinesuedstadt.de widerrufen.

Meine Südstadt Partner

Alle Partner

Meine Südstadt Service


Parkstadt Süd

Parkstadt Süd – Info-Homepage der Stadt ist online

Eifelwall wird für Autoverkehr gesperrt

Parkstadt Süd: Stadtteilbüro öffnet

Aufgeschnappt

Hoher Besuch im Vringstreff – das Dreigestirn kütt

Auch 2022 heißt es wieder „eins zum anderen“

Gotland für Gotland e.V. in Direktvergabe

Die Südstadt auf Instagram.