×
In eigener Sache

Dir gefällt unsere Arbeit?

meinesuedstadt.de finanziert sich durch Partnerprofile und Werbung. Beide Einnahmequellen sind in den letzten Monaten stark zurückgegangen.
Solltest Du unsere unabhängige Berichterstattung schätzen, kannst Du uns mit einer kleinen Spende unterstützen.

Paypal - danke@meinesuedstadt.de

Raum für Workshops & Ausstellungen in der kölner Südstadt anmieten

Aufgeschnappt: Lotta wünscht sich was feiert kleines Jubiläum +++ Nachhaltigkeitsfestival „Mach was!“ zum dritten Mal im Baui +++ Neueröffnung: Aus Kabul wird S-Bar +++ 3. Kölner Percussion Festival & Workshops in der Lutherkirche +++ Neueröffnung: Café SchnickSchnack +++

Südstadt

Studioki – Ein Ort für kreatives Schaffen

Donnerstag, 25. August 2022 | Text: Bettina Brucker | Bild: Bettina Brucker

Geschätzte Lesezeit: 2 Minuten

Etwas versteckt in der Südstadt, in der Isabellenstraße, haben vier Kreative ihren Wohlfühlort gefunden. Seit 2018 sind Melanie Sauermann, Sarah Daub, Anneke Kleine-Brüggeney und Meike Schüll in den Atelierräumen. Nebenberuflich leben sie dort aus, was ihnen guttut und sie erdet. Im wahrsten Sinn des Wortes: Hier wird vor allem mit Ton gearbeitet. Dabei entstehen Keramiken, die jeweils die „Handschrift“ der Schaffenden zeigen.

Anzeige

Meine Südstadtpartner
Fahrschule Südstadt Köln am Chlodwigplatz
Fahrschule Südstadt setzt auf eine gute Fahrausbildung und zufriedene Kunden n unmittelbarer Nähe zum Chlodwigplatz befindet sich seit 2014…

Melanie, Sarah und Anneke haben Design studiert und sind auch freiberuflich bzw. angestellt als Kreative tätig. Meike ist Ethnologin und arbeitet in der Personalabteilung einer IT-Firma. „Das Verbindende zwischen uns ist die Keramik“, sagt Meike. Die anderen nicken zustimmend. So haben sie sich auch kennen gelernt, auf Märkten, auf denen sie ihre Arbeiten verkauft haben.

Grafikdesignerin Melanie Sauermann (Foto: Bettina Brucker)

Kreativ und spielerisch

Den ungewöhnlichen Namen haben sie sich hart erarbeitet, wie sie lachend erzählen. Fast wäre ihr Projekt am Namen gescheitert. Doch dann auf einmal war er da: Studioki. Da steckt das Wort Studio drin, also der Raum, in dem Kreatives stattfinden kann. Aber auch „okidoki“ oder „okay“ schwingen mit, wie sie erklären, und er hat etwas Leichtes und Spielerisches. Der Name lässt alles offen, lässt Veränderungen zu, bietet Raum für neue Ideen. Das ist, was die vier wollen: sich stetig entwickeln zu können.

Masken von Meike Schüll (Foto: Bettina Brucker)

Die Räume bieten den vier Frauen und ihren beiden Untermieterinnen Platz für verschiedene Aktivitäten. Sarah sitzt hin und wieder an ihrem Webstuhl, Meike nutzt den Raum dagegen auch mal als Homeoffice. Da sie Studioki nur nebenberuflich betreiben, sind selten alle vier gleichzeitig hier. Doch einmal die Woche treffen sie sich. Bei diesem Jour fixe tauschen sie sich aus. Es macht ihnen Freude, an diesem „schönen sozialen Ort“, wie Anneke sagt, zusammenzukommen. Und sie sind stolz darauf.

Kissen von Anneke Kleine-Brüggeney (Foto: Bettina Brucker)

Jede für sich und alle zusammen

Unter dem Studioki-Label wird übrigens nichts verkauft – das macht jede für sich. Gemeinsam veranstalten die Okis, wie sie sich selbst nennen, in ihren Räumen kleine Märkte – etwa vor Weihnachten. Es gab auch schon eine Werkschau. Und Soli-Aktionen: Die erste für sie selbst, als Corona sie in Bedrängnis brachte. Dann eine für die Ukraine. Dafür haben die vier über ihren Instagram-Account Werkstücke verkauft bzw. versteigert. Außerdem bieten sie ein bis zwei Workshops pro Monat an, oft zu Keramik, hin und wieder zum Weben (Weaving) oder im Handlettering.

Sarah Daubs Webstuhl (Foto: Bettina Brucker)

15 kg Ton verbrauchen sie pro Keramik-Workshop. Die Reste, die beim Töpfern anfallen, bereiten sie auf. Hier geht nichts verloren. Und dass beim Brand alles gut geht, dafür sorgen die Ofengötter. Immer einen wählen sie aus ihrer Sammlung aus und platzieren ihn auf dem Brennofen.

Die „Ofengötter“ im Studioki (Foto: Bettina Brucker)

Die vergangenen gemeinsamen Jahre haben Veränderungen gebracht. Am Anfang hatten die vier keine Ahnung von Verträgen oder Steuern. Doch das und „andere schwierige Themen haben wir gewuppt“, sagt Meike. „Und jetzt steckt unser Herzblut drin“, fährt sie fort. Und Melanie schwärmt vom Wohlfühlort der Sudioki für sie ist. „Hier kann ich hinkommen und machen was ich will. Es ist mein ‚Happy Place‘. Alles kann, nichts muss.“

Anzeige

Meine Südstadtpartner
Stadtrad – Service, Fahrrad
Als 1994 in einem kleinen Lädchen auf der Teutoburger Straße „Stadtrad“ eröffnete, ahnte niemand, welch rasante Entwicklung dieses Geschäft…

Die vier genießen Studioki – den Raum und das kreative Schaffen – als Ausgleich zum Beruf und zum Alltag zu Hause. Und Sarah hofft, „dass das noch lange so bleibt.“

 

Studioki
Isabellenstr. 18a
50678 Köln
https://studioki.de

 

Text: Bettina Brucker

In eigener Sache

Dir gefällt unsere Arbeit?

meinesuedstadt.de finanziert sich durch Partnerprofile und Werbung. Beide Einnahmequellen sind in den letzten Monaten stark zurückgegangen.

Solltest Du unsere unabhängige Berichterstattung schätzen, kannst Du uns mit einer kleinen Spende unterstützen.

Paypal - danke@meinesuedstadt.de

Artikel kommentieren

Ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen. Ich stimme zu, dass meine Angaben und Daten zur Beantwortung meiner Anfrage elektronisch erhoben und gespeichert werden. Sie können Ihre Einwilligung jederzeit für die Zukunft per E-Mail an kontaktnoSpam@meinesuedstadt.de widerrufen.

Meine Südstadt Partner

Alle Partner

Meine Südstadt Service


Parkstadt Süd

Parkstadt Süd – Info-Homepage der Stadt ist online

Eifelwall wird für Autoverkehr gesperrt

Parkstadt Süd: Stadtteilbüro öffnet

Aufgeschnappt

Lotta wünscht sich was feiert kleines Jubiläum

Nachhaltigkeitsfestival „Mach was!“ zum dritten Mal im Baui

Neueröffnung: Aus Kabul wird S-Bar

Die Südstadt auf Instagram.