×
In eigener Sache

Dir gefällt unsere Arbeit?

meinesuedstadt.de finanziert sich durch Partnerprofile und Werbung. Beide Einnahmequellen sind in den letzten Monaten stark zurückgegangen.
Solltest Du unsere unabhängige Berichterstattung schätzen, kannst Du uns mit einer kleinen Spende unterstützen.

Paypal - danke@meinesuedstadt.de

Aufgeschnappt: Hoher Besuch im Vringstreff – das Dreigestirn kütt +++ Auch 2022 heißt es wieder „eins zum anderen“ +++ Gotland für Gotland e.V. in Direktvergabe +++ Neueröffnung: Aus Kabul wird S-Bar +++ Neueröffnung: Café SchnickSchnack +++

Aufgeschnappt

TV-Tipp kurz vor der WM

Mittwoch, 11. Juni 2014 | Text: Gastbeitrag

Geschätzte Lesezeit: eine Minute

„ZDFzoom-Reporter“ Frank Diederichs schaut im Beitrag „Unsere Amateure – echte Profis?“, wie es um Fußball-Deutschland bestellt ist, abseits der großen Arenen und der Superstars. Seine Recherche führt ihn nach unten, zu den kleinen Amateurvereinen im Fußballland Deutschland.

„ZDFzoom-Reporter“ Frank Diederichs schaut im Beitrag „Unsere Amateure – echte Profis?“, wie es um Fußball-Deutschland bestellt ist, abseits der großen Arenen und der Superstars. Seine Recherche führt ihn nach unten, zu den kleinen Amateurvereinen im Fußballland Deutschland. Der Beitrag ist zu sehen in der ZDF Mediathek.

 

Deutschland ist Fußballland. Aber irgendetwas scheint nicht mehr zu stimmen. Die Zahl der Jugendmannschaften nimmt in der Bundesrepublik drastisch ab. Laut einer Statistik des Deutschen Fußballbundes (DFB) stellten in den vergangenen sechs Jahren über 13.000 Jugendmannschaften den Spielbetrieb ein. Besonders viele Amateurclubs stecken in finanziellen Schwierigkeiten – verantwortlich dafür machen sie auch den DFB, der mit einem jährlichen Umsatz von über 90 Millionen Euro zu den größten Sportverbänden der Welt zählt.

Während der Profifußball Jahr für Jahr neue Rekordzahlen schreibt, und der DFB im Glanz der Nationalmannschaft erstrahlt, kämpfen viele Amateurvereine ums Überleben. Ein Hauptproblem: Den Clubs fehle es an Nachwuchs. Die Gründe dafür liegen nicht nur an der demographischen Entwicklung, sagen die Vereine: Der Zustand vieler Plätze, Umkleiden und Duschen sei oftmals desaströs. Finanzielle Hilfen vom DFB gebe jedoch es so gut wie keine. Die Zuschauer blieben auch aus, weil der Profi-Fußball inzwischen alle Wochentage belegt. Früher war beispielsweise der Sonntag als Spieltag für die Amateure reserviert. „Viele Fans schauen sich die Bundesligaspiele im Fernsehen an, statt noch selbst an Sonntagen auf den Platz zu gehen, um sich ein Spiel in den unteren Ligen live anzusehen“, klagen Vereinssprecher. Sie fühlen sich vom DFB im Stich gelassen. Vor allem aber treibt viele die Frage um: Wo bleiben die Millionen, die der DFB durch TV-Rechte und Werbung einnimmt? Sie fragen sich: „Hat der DFB bei all dem Hype rund um Bundesliga und Nationalmannschaft seine aktiven Mitglieder, also seine Basis vergessen?“ Mehr Infos unter www.zoom.zdf.de.

 

Frank Diederichs ist ebenfalls als Autor für „Meine Südstadt“ aktiv. Lesen Sie den Beitrag „Jogis cremige Zuckerpüppchen“ über die Chancen der deutschen Nationalmannschaft bei der WM 2014 in Brasilien.
 

Text: Gastbeitrag

In eigener Sache

Dir gefällt unsere Arbeit?

meinesuedstadt.de finanziert sich durch Partnerprofile und Werbung. Beide Einnahmequellen sind in den letzten Monaten stark zurückgegangen.

Solltest Du unsere unabhängige Berichterstattung schätzen, kannst Du uns mit einer kleinen Spende unterstützen.

Paypal - danke@meinesuedstadt.de

Artikel kommentieren

Ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen. Ich stimme zu, dass meine Angaben und Daten zur Beantwortung meiner Anfrage elektronisch erhoben und gespeichert werden. Sie können Ihre Einwilligung jederzeit für die Zukunft per E-Mail an kontaktnoSpam@meinesuedstadt.de widerrufen.

Meine Südstadt Partner

Alle Partner

Meine Südstadt Service


Parkstadt Süd

Parkstadt Süd – Info-Homepage der Stadt ist online

Eifelwall wird für Autoverkehr gesperrt

Parkstadt Süd: Stadtteilbüro öffnet

Aufgeschnappt

Hoher Besuch im Vringstreff – das Dreigestirn kütt

Auch 2022 heißt es wieder „eins zum anderen“

Gotland für Gotland e.V. in Direktvergabe

Die Südstadt auf Instagram.