×
In eigener Sache

Dir gefällt unsere Arbeit?

meinesuedstadt.de finanziert sich durch Partnerprofile und Werbung. Beide Einnahmequellen sind in den letzten Monaten stark zurückgegangen.
Solltest Du unsere unabhängige Berichterstattung schätzen, kannst Du uns mit einer kleinen Spende unterstützen.

Paypal - danke@meinesuedstadt.de

Aufgeschnappt: Hoher Besuch im Vringstreff – das Dreigestirn kütt +++ Auch 2022 heißt es wieder „eins zum anderen“ +++ Gotland für Gotland e.V. in Direktvergabe +++ Neueröffnung: Aus Kabul wird S-Bar +++ Neueröffnung: Café SchnickSchnack +++

Kolumne

Velkommen til Køln Stâle Solbakken

Sonntag, 15. Mai 2011 | Text: Gastbeitrag

Geschätzte Lesezeit: 3 Minuten

Unfassbar! Während mein FC letzte Woche noch gegen den Abstieg spielte, gewannen die Geißböcke am Wochenende im letzten Bundesligaspiel gegen Schalke mit 2:1 und kletterten sogar noch vor Bremen, Stuttgart, Wolfsburg und Hoffenheim, auf den 10. Tabellenplatz!

Unfassbar! Während mein FC letzte Woche noch gegen den Abstieg spielte, gewannen die Geißböcke am Wochenende im letzten Bundesligaspiel gegen Schalke mit 2:1 und kletterten sogar noch vor Bremen, Stuttgart, Wolfsburg und Hoffenheim, auf den 10. Tabellenplatz! Wer hätte das nach dieser verkorksten Saison gedacht, die begonnen hatte mit einem leblosen Trainer, der schnellsten roten Karte (2. Minute, Mohamad), gefolgt von Vorstandsquerelen um Overath und Co., defekten Faxgeräte, einem Jesus-Torwart, Sportdirektor- und Trainerentlassungen sowie dem „Königsmörder“ Finke, der den Geißböcken ihren Schaefer nahm. Dabei ging es für beide Mannschaften am 34. Spieltag um „nichts“ in diesem Spiel, außer vielleicht um Ehre und einen guten Saisonabschluss.

Zu Beginn geriet das Spiel auch zur Nebensache, denn sofort nach Anpfiff machte die Südtribüne ihrem Ärger Luft. Und es hatte sich viel Frust angestaut: minutenlange „Vorstand raus“-Rufe“, diverse Plakate und Banner wurden gezeigt, auf denen Fans ihrer Wut auf Overath, Neukirch und Glowacz Luft machten. Da konnte man lesen: „Als Spieler eine Legende, als Präsident eine Tragödie“ oder „7 Jahre, 8 Trainer, 30 Millionen Euro Schulden – gut, dass Du nur donnerstags da warst“. Aber auch die lokale Kölner Presse und ihre Berichterstattung in den letzten Wochen und Monaten wurde stark kritisiert. Und doch war die Südkurve gespalten: Der verbale Protest im Unterrang wurde wenig später vom Oberrang mit Pfiffen gekontert.

 

Mein FC erspielt sich den elften Heimsieg ganz unschuldig in weiß, denn es wurden die neuen Trikots präsentiert. Novakovic brachte die Geißböcke mit 1:0 in Führung (25.) – für ihn war das der 17. Saisontreffer! Aber die Schalker machten es meinen Geißböcken auch einfach, sie waren entweder nicht in Form oder schoben sich absichtlich lethargisch über den Platz. Manch königsblauer Fan erklärte da schnell das Spiel zum Freundschaftsspiel, da Schalke noch Schonung für das DFB-Pokalspiel brauche. Einzig Raul wollte doch mitspielen, aber er traf aus 20 Metern knapp am Tor vorbei (26.). Den Kracher brachte Jajalo: mit seinem Fernschuss aus über 30 Metern netzte er zum 2:0 für meinen FC ein (60.). Was für ein Tor!

 

Die Fans im Gästeblock waren von diesem Ergebnis wenig begeistert und ließen ihrem Frust freien Lauf: Feuerwerkskörper, brennende Kölner Schals, fliegende Bierbecher auf Ordner und Zuschauer – sogar Kinder waren betroffen. Selbst Stadionsprecher Sippel konnte bei soviel Krawall nicht mehr sachlich bleiben
und forderte die „Dummköpfe“ auf, es sein zu lassen.

Es ist aber auch bitter, denn seit dem tränenreichen Abschied von Torwart Neuer hat der Revierclub alle sechs Pflichtspiele verloren und 16 (!) Tore kassiert. In der letzten Viertelstunde wurden die Schalker wacher und waren immer wieder am Drücker. Sie scheiterten jedoch entweder am Pfosten oder an FC-Keeper Rensing, der Geburtstag feierte.

Ein Schock in der 75. Minute: FC-Terrier Petit (Spitzname Pitbull) brach auf dem Platz vor Schmerzen zusammen und musste vom Platz getragen werden. Die schreckliche Diagnose: Petit erlitt einen vorderen Kreuzbandriss! Bitter, denn es war sein letztes Spiel für den 1. FC Köln, und er hatte noch keinen neuen Vertrag. Das könnte im Alter von 34 Jahren auch sein Karriereende bedeuten. Kurz vor Schluss wurde es noch kurz spannend, als Raul mit einem Kopfball zum 2:1 (87.) verkürzte. Der Anschlusstreffer kam aber zu spät und meine Geißböcke siegten am Ende, wenn auch nicht glanzvoll, aber verdient mit 2:1 gegen Schalke.

Nach dem Spiel wurde bekannt gegeben, dass Stâle Solbakken neuer Trainer meiner Geißböcke wird. Der norwegische Fußballverband NFF hatte am Nachmittag die endgültige Freigabe für den 43-Jährigen erteilt (Solbakken sollte zum Jahreswechsel eigentlich norwegischer Nationaltrainer werden). Die Tinte unter dem Zwei-Jahres-Vertrag ist bereits getrocknet, und am Dienstag wird Solbakken im Rahmen einer Pressekonferenz vorgestellt.
Während für Schalke das DFB-Pokal Endspiel gegen Duisburg zur endgültigen Zitterpflichtaufgabe wird, stehen bei meinen Geißböcken große Veränderungen an. Mit der Trainerverpflichtung hat Finke seine wahre Größe präsentiert, einen Hoffnungsträger, der in der vergangen Saison mit dem FC Kopenhagen Meister wurde und die Champions League ordentlich aufmischte. Die Vertragsverlängerungen mit Rensing (bis Sommer 2013), Peszko (bis 2014), Eichner (bis 2013) und Clemens (über 2012 hinaus)  sprechen für eine langfristige und sportliche Fachkompetenz. Außerdem bemüht sich der FC um den Franzosen Damour (bisher Racing Straßburg), sowie Abwehrspieler Mike Franz von Eintracht Frankfurt, der nach dem Abstieg der Hessen nun ablösefrei zu haben wäre. Wir FC-Fans sehen mit Freude und Neugier auf die kommende Saison – und können letztlich mit dem erreichten 10. Platz mehr als zufrieden sein!

 

Rotkäppchen

Text: Gastbeitrag

In eigener Sache

Dir gefällt unsere Arbeit?

meinesuedstadt.de finanziert sich durch Partnerprofile und Werbung. Beide Einnahmequellen sind in den letzten Monaten stark zurückgegangen.

Solltest Du unsere unabhängige Berichterstattung schätzen, kannst Du uns mit einer kleinen Spende unterstützen.

Paypal - danke@meinesuedstadt.de

Artikel kommentieren

Ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen. Ich stimme zu, dass meine Angaben und Daten zur Beantwortung meiner Anfrage elektronisch erhoben und gespeichert werden. Sie können Ihre Einwilligung jederzeit für die Zukunft per E-Mail an kontaktnoSpam@meinesuedstadt.de widerrufen.

Meine Südstadt Partner

Alle Partner

Meine Südstadt Service


Parkstadt Süd

Parkstadt Süd – Info-Homepage der Stadt ist online

Eifelwall wird für Autoverkehr gesperrt

Parkstadt Süd: Stadtteilbüro öffnet

Aufgeschnappt

Hoher Besuch im Vringstreff – das Dreigestirn kütt

Auch 2022 heißt es wieder „eins zum anderen“

Gotland für Gotland e.V. in Direktvergabe

Die Südstadt auf Instagram.