×
In eigener Sache

Dir gefällt unsere Arbeit?

meinesuedstadt.de finanziert sich durch Partnerprofile und Werbung. Beide Einnahmequellen sind in den letzten Monaten stark zurückgegangen.
Solltest Du unsere unabhängige Berichterstattung schätzen, kannst Du uns mit einer kleinen Spende unterstützen.

Paypal - danke@meinesuedstadt.de

Aufgeschnappt: Hoher Besuch im Vringstreff – das Dreigestirn kütt +++ Auch 2022 heißt es wieder „eins zum anderen“ +++ Gotland für Gotland e.V. in Direktvergabe +++ Neueröffnung: Aus Kabul wird S-Bar +++ Neueröffnung: Café SchnickSchnack +++

Gesellschaft

Verliebt auf der Demo!

Mittwoch, 18. Mai 2011 | Text: Gastbeitrag | Bild: Bildmontage

Geschätzte Lesezeit: eine Minute

Arsch huh – wer erinnert sich?? ?Verdamp lang her, aber einiges im Leben haben wir nicht vergessen. So zum Beispiel den 9. November 1992, als auf dem Chlodwigplatz mehr als 100.000 Menschen zusammenströmten, um gemeinsam ein Lied zu singen: „Arsch huh Zäng ussenander!“ Das größte Open Air Konzert, das Köln je gesehen hatte, richtete sich gegen Ausländerfeindlichkeit und Rassismus. ?Hintergrund waren die Ausschreitungen von Rostock-Lichtenhagen, wo wenige Monate zuvor ein rechtsradikaler Mob Hunderte Asylbewerber angegriffen und aus ihren Unterkünften vertrieben hatte. Nachbarn und Anwohner applaudierten begeistert, die Polizei schaute weitgehend tatenlos zu. Gegen dieses Duckmäusertum  wollten Musiker der Kölner Szene ein Zeichen setzen.? ?Das Konzert war ein Riesenerfolg und wurde live im Fernsehen übertragen. Neben Wolfgang Niedecken traten u.a. die Brings, die Bläck Fööss, L.S.E., die Höhner, Nick Nikitakis und Willy Millowitsch auf. Höhepunkt des Konzerts war der Refrain des Titelsongs, den alle Musiker gemeinsam sangen: „Wemmer dä Arsch nit huhkrieje, ess et eines Daachs zo spät.“? 

 

?Dokumentation im WDR

In ganz Deutschland wurde die Südstadt schlagartig zum Symbol für Zivilcourage. Und für nicht wenige war der Protest gegen Rechts auch privat ein Glückstreffer. Manche lernten an diesem Abend oder in den Tagen danach auf Demonstrationen und Veranstaltungen eine große Liebe kennen. Diesem Thema widmet der WDR eine neue Dokumentation. Es geht um Liebesgeschichten und Beziehungen, die sich bei Demos, Hausbesetzungen oder sonstigen Protestbewegungen entwickelt haben. ? ?Wer also erinnert sich noch an diese Zeit? An jene Tage, wo man für den Frieden oder gegen AKW’s und Pershings demonstrierte? Dies muss nicht unbedingt am Kölner Chlodwigplatz gewesen sein. Auch der Bonner Hofgarten, wo 1981 Hunderttausende gegen den NATO-Doppelbeschluss protestierten, kommt in Frage.

 

Wer erzählt seine Geschichte?

Kurz und gut: Gesucht wirst Du und Deine Geschichte zum Thema: „Verliebt auf der Demo!“ Meldet Euch telefonisch unter 0221-349090.
 

Text: Gastbeitrag

In eigener Sache

Dir gefällt unsere Arbeit?

meinesuedstadt.de finanziert sich durch Partnerprofile und Werbung. Beide Einnahmequellen sind in den letzten Monaten stark zurückgegangen.

Solltest Du unsere unabhängige Berichterstattung schätzen, kannst Du uns mit einer kleinen Spende unterstützen.

Paypal - danke@meinesuedstadt.de

Artikel kommentieren

Ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen. Ich stimme zu, dass meine Angaben und Daten zur Beantwortung meiner Anfrage elektronisch erhoben und gespeichert werden. Sie können Ihre Einwilligung jederzeit für die Zukunft per E-Mail an kontaktnoSpam@meinesuedstadt.de widerrufen.

Meine Südstadt Partner

Alle Partner

Meine Südstadt Service


Parkstadt Süd

Parkstadt Süd – Info-Homepage der Stadt ist online

Eifelwall wird für Autoverkehr gesperrt

Parkstadt Süd: Stadtteilbüro öffnet

Aufgeschnappt

Hoher Besuch im Vringstreff – das Dreigestirn kütt

Auch 2022 heißt es wieder „eins zum anderen“

Gotland für Gotland e.V. in Direktvergabe

Die Südstadt auf Instagram.