×
In eigener Sache

Dir gefällt unsere Arbeit?

meinesuedstadt.de finanziert sich durch Partnerprofile und Werbung. Beide Einnahmequellen sind in den letzten Monaten stark zurückgegangen.
Solltest Du unsere unabhängige Berichterstattung schätzen, kannst Du uns mit einer kleinen Spende unterstützen.

Paypal - danke@meinesuedstadt.de

Aufgeschnappt: Hoher Besuch im Vringstreff – das Dreigestirn kütt +++ Auch 2022 heißt es wieder „eins zum anderen“ +++ Gotland für Gotland e.V. in Direktvergabe +++ Neueröffnung: Aus Kabul wird S-Bar +++ Neueröffnung: Café SchnickSchnack +++

Gesellschaft

Wärme schenken

Montag, 12. Dezember 2022 | Text: Judith Levold | Bild: Judith Levold

Geschätzte Lesezeit: 2 Minuten

Im Waren-Lager vom Verein Blau-Gelbes Kreuz steht derzeit alles unter dem Motto „Wärme schenken“. Denn: In der Ukraine (er-)frieren die Menschen.

Anzeige

Meine Südstadtpartner
cambio CarSharing
Das leidigste Thema unter Autofahrern in der Südstadt? Die Parkplatzsuche! Wer mit cambio fährt, muss sich darüber keine Gedanken machen, de…

Unterstützung aus der Ferne

Ich höre lautes Rufen in mir fremder Sprache, es ist Ukrainisch. Die Männer an der Laderampe geben alles: Unzählige Kartons, Kisten und Wassertanks müssen optimal verschachtelt werden im Inneren des Lastwagens, der Gabelstapler versucht, nah genug ranzukommen. „Jan hat erst gestern den Staplerführerschein gemacht“, schmunzelt Linda Mai, ukrainische Kölnerin und Vorsitzende vom Blau-Gelben Kreuz. „Heute ist sein Tag“, sagt sie und fügt hinzu, dass die Ukrainer*innen ausharren und sich in diesem Krieg von Russland nicht unterkriegen lassen wollten, sie seien zu allem entschlossen. Deshalb wolle man sie so gut es gehe aus der Ferne unterstützen, erklärt sie mir.

Linda Mai brennt für das Blau-Gelbe Kreuz und die Unterstützung der Ukrainer*innen im andauernden Krieg (Foto: Judith Levold)

Wärme: Das Nötigste

Seit Russland in seinem Krieg gegen das Nachbarland Ukraine dessen Versorgungsinfrastruktur zerstört, fehlt es den Ukrainer*innen an Strom und Energie, an Licht, und eben: Wärme. Gegen die winterliche Kälte Wärme zu schicken, um das ganze große Elend wenigstens ein bisschen zu lindern und für das Nötigste zu sorgen: Dafür stellt das Blau-Gelbe Kreuz derzeit in jeder Woche mehrere LKW-Konvois zusammen, die Wärmendes in die am stärksten betroffenen Gebiete in der Ukraine bringen.

Karte an der Pinnwand – an jedem roten Punkt war das Blau-Gelbe-Kreuz bereits mit Hilfslieferungen. Momentan gehen vor allem warme Kleidung und Stromgeneratoren an die Menschen in all diesen Orten. (Foto: Judith Levold)

Stromgeneratoren – die müssen in den Kriegswinter in der Ukraine (Foto: Judith Levold)

Heute geht es nach Cherson. Von Spendengeldern hat der Verein, der übrigens schon seit dem Krieg russischer Truppen im Osten der Ukraine und der Krimbesetzung 2014 arbeitet und Ukrainer*innen unterstützt, hunderte Stromgeneratoren angeschafft – sie werden zusammen mit warmen Winterjacken, festem Schuhwerk, Schlafsäcken, Isomatten und Wollmützen, Schals und Co in den LKW gepackt. „Was wir im Kleiderschrank haben, einfach warme Kleidung“, fasst Linda Mai zusammen.

Isomatten – wichtig fürs Ausharrenmüssen in Kellern (Foto: Judith Levold)

Warme Pullover, Skihosen – jede dicke, warme Kleidung ist notwendig. (Foto: Judith Levold)

Was für die Seele

Ganz wichtig aber auch seien kleine Wärmespender, wie Kerzen – und Schokolade. „Besonders für die Kinder, die freuen sich so. Schokolade tut der Seele gut und Kerzen spenden Licht und auch Gemütlichkeit, wenn man im Dunklen sitzt“, erklärt Mai, die selbst ihre Verwandtschaft in der Ukraine hat. Ihre Mutter wolle nicht nach Deutschland kommen. Im Sommer habe sie die Mutter gebeten, zu kommen, doch diese habe nur erwidert: „Nein, jetzt kommen doch hier die Kartoffeln im Garten.“ Die Menschen hingen an ihrer Heimat und hofften, dass der Krieg bald endet.

Anzeige

Meine Südstadtpartner
Mahal – Antiochia Küche
Mahal, das heißt Ort, Treffpunkt. Wir haben einen „Ort“ geschaffen, an dem man gut essen, einander kennenlernen, einander finden kann, einen…

Danach sieht es aktuell nicht aus und die meisten von uns können sich die wirkliche Lage der ukrainischen Bevölkerung kaum vorstellen. Wer also in seinem Kleiderschrank noch warme Pullover, alte Skijacken usw findet, kann es im Lagerhaus des Blau-Gelben Kreuzes an der Marktstraße 27 (Hof von Weinhaus Süd und Anduronda) abgeben – täglich von 14-18h.

Text: Judith Levold

In eigener Sache

Dir gefällt unsere Arbeit?

meinesuedstadt.de finanziert sich durch Partnerprofile und Werbung. Beide Einnahmequellen sind in den letzten Monaten stark zurückgegangen.

Solltest Du unsere unabhängige Berichterstattung schätzen, kannst Du uns mit einer kleinen Spende unterstützen.

Paypal - danke@meinesuedstadt.de

Artikel kommentieren

Ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen. Ich stimme zu, dass meine Angaben und Daten zur Beantwortung meiner Anfrage elektronisch erhoben und gespeichert werden. Sie können Ihre Einwilligung jederzeit für die Zukunft per E-Mail an kontaktnoSpam@meinesuedstadt.de widerrufen.

Meine Südstadt Partner

Alle Partner

Meine Südstadt Service


Parkstadt Süd

Parkstadt Süd – Info-Homepage der Stadt ist online

Eifelwall wird für Autoverkehr gesperrt

Parkstadt Süd: Stadtteilbüro öffnet

Aufgeschnappt

Hoher Besuch im Vringstreff – das Dreigestirn kütt

Auch 2022 heißt es wieder „eins zum anderen“

Gotland für Gotland e.V. in Direktvergabe

Die Südstadt auf Instagram.