×
In eigener Sache

Dir gefällt unsere Arbeit?

meinesuedstadt.de finanziert sich durch Partnerprofile und Werbung. Beide Einnahmequellen sind in den letzten Monaten stark zurückgegangen.
Solltest Du unsere unabhängige Berichterstattung schätzen, kannst Du uns mit einer kleinen Spende unterstützen.

Paypal - danke@meinesuedstadt.de

Aufgeschnappt: tanz.tausch feiert 10-jähriges Jubiläum +++ Neueröffnung: Café SchnickSchnack +++ NeuLand: Ein neues Quartier zum Jubiläum +++ Jazz-Bott-Live: Neue Jazz-Reihe in der Fiffi Bar! +++ Ganz analog: Meinungsabfrage zur Parkstadt Süd +++

Aufgeschnappt

Zehntausende gegen TTIP

Samstag, 18. April 2015 | Text: Jörg-Christian Schillmöller

Geschätzte Lesezeit: eine Minute

In Köln waren es nur ein paar Hundert Menschen, aber in Deutschland und der Welt waren es Zehntausende, die gegen das Freihandelsabkommen TTIP mit den USA auf die Straße gegangen sind. Dem Deutschlandfunk sagte die Pressesprecherin von Attac Deutschland, Frauke Distelrath, dass allein in München 23.000 Menschen teilgenommen haben. In Wien waren es nach ihren Worten 10.000 Demonstranten.

In Köln waren es nur ein paar Hundert Menschen, aber in Deutschland und der Welt waren es Zehntausende, die gegen das Freihandelsabkommen TTIP mit den USA auf die Straße gegangen sind. Dem Deutschlandfunk sagte die Pressesprecherin von Attac Deutschland, Frauke Distelrath, dass allein in München 23.000 Menschen teilgenommen haben. In Wien waren es nach ihren Worten 10.000 Demonstranten. Frauke Distelrath sagte, man könne TTIP verhindern. Auch habe Attac bereits ein alternatives Mandat für die EU vorbereitet, das weniger auf Profit und mehr auf soziale Werte und Menschenrechte setzt.

 

Die Kritiker von TTIP, dem Handelsabkommen CETA mit Kanada und dem Dienstleistungsabkommen TISA (ebenfalls mit den USA) befürchten, dass europäische Standards auf der Strecke bleiben, etwa in den Bereichen Umwelt, Ernährung und Datenschutz. Die Grünen-Abgeordnete Katharina Dröge erklärte, die Politik müsse die Proteste ernstnehmen, nicht zuletzt weil das Bündnis inzwischen gesellschaftlich so breit aufgestellt sei. Die Allianz der Gegner reiche von Gewerkschaften und Kirchen über Mittelstandsvertreter und kommunale Verbände bis hin zu Umwelt- und Datenschützern. Die Befürworter von TTIP und Co. verweisen darauf, dass Zölle und andere Handelsbeschränkungen abgebaut würden – und dass das zu mehr Wachstum führen und Arbeitsplätze schaffen könne.

 

Text: Jörg-Christian Schillmöller

In eigener Sache

Dir gefällt unsere Arbeit?

meinesuedstadt.de finanziert sich durch Partnerprofile und Werbung. Beide Einnahmequellen sind in den letzten Monaten stark zurückgegangen.

Solltest Du unsere unabhängige Berichterstattung schätzen, kannst Du uns mit einer kleinen Spende unterstützen.

Paypal - danke@meinesuedstadt.de

Artikel kommentieren

Ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen. Ich stimme zu, dass meine Angaben und Daten zur Beantwortung meiner Anfrage elektronisch erhoben und gespeichert werden. Sie können Ihre Einwilligung jederzeit für die Zukunft per E-Mail an kontaktnoSpam@meinesuedstadt.de widerrufen.

Meine Südstadt Partner

Alle Partner

Meine Südstadt Service


Parkstadt Süd

Parkstadt Süd – Info-Homepage der Stadt ist online

Eifelwall wird für Autoverkehr gesperrt

Parkstadt Süd: Stadtteilbüro öffnet

Aufgeschnappt

tanz.tausch feiert 10-jähriges Jubiläum

Neueröffnung: Café SchnickSchnack

NeuLand: Ein neues Quartier zum Jubiläum

Die Südstadt auf Instagram.