×
In eigener Sache

Dir gefällt unsere Arbeit?

meinesuedstadt.de finanziert sich durch Partnerprofile und Werbung. Beide Einnahmequellen sind in den letzten Monaten stark zurückgegangen.
Solltest Du unsere unabhängige Berichterstattung schätzen, kannst Du uns mit einer kleinen Spende unterstützen.

Paypal - danke@meinesuedstadt.de

Aufgeschnappt: Hoher Besuch im Vringstreff – das Dreigestirn kütt +++ Auch 2022 heißt es wieder „eins zum anderen“ +++ Gotland für Gotland e.V. in Direktvergabe +++ Neueröffnung: Aus Kabul wird S-Bar +++ Neueröffnung: Café SchnickSchnack +++

Lunch Time

20.02.2017 – Aufbruchstimmung

Montag, 20. Februar 2017 | Text: Judith Levold

Geschätzte Lesezeit: 5 Minuten

Die herrscht hoffentlich in der Stadt, denn der Rat hat in der vergangenen Woche der Vorlage für die ambitionierte Verwaltungsreform von OB Henriette Reker zugestimmt. Optimistisch macht, dass mehr als dreitausend städtische MitarbeiterInnen an der Entwicklung des Konzepts für die Reform beteiligt waren – sie wünschen sich offenbar genauso sehr Veränderung wie die BürgerInnen.

Die herrscht hoffentlich in der Stadt, denn der Rat hat in der vergangenen Woche der Vorlage für die ambitionierte Verwaltungsreform von OB Henriette Reker zugestimmt. Optimistisch macht, dass mehr als dreitausend städtische MitarbeiterInnen an der Entwicklung des Konzepts für die Reform beteiligt waren – sie wünschen sich offenbar genauso sehr Veränderung wie die BürgerInnen.

Optimierungsanspruch wurde definiert, und zwar in fünf Handlungsfeldern, als da wären: „Zufriedenheit der Kundinnen und Kunden sowie der Bürgerinnen und Bürger, 
effiziente und ergebnisorientierte Prozesse, Systematische und zielorientierte Steuerung, Organisationskultur, Führung und Beschäftigtenzufriedenheit
sowie Innovation“. Soweit, so im Ergebnisbericht eines ersten Workshops dazu festgehalten.

Ja, hört sich hölzern und unkreativ an, man wünschte sich vielleicht mehr Konkretheit. Wenn ich mir was wünschen dürfte, so wünschte ich mir vor allem Innovation. Obwohl sie als Begriff selbst ja schon verdammt abgenutzt ist, so inflationär und verkaufsfördernd verwendet in Marketing- und Politbetrieb. Laut Duden bedeutet sie, vom Lateinischen innovatio=Erneuerung, Veränderung kommend, ebendies: Neuerung, Veränderung durch Anwendung neuer Ideen und Techniken.

 

Dass unsere Stadtverwaltung mal neue Denk-Techniken anwendet und sich wirklich was Neues traut, etwa in der Zusammenarbeit mit ihren Bürgern – das wünsche ich mir sehr. Stichwort Zwischennutzung: Es mal ernst meinen damit (neu!) und die Bürger ran lassen an den Pionierpfad (neu!), der durch den zukünftigen Grüngürtel in der zukünftigen Parkstadt Süd gehen soll – ja das wär´ echte Innovation (neu!). Stattdessen neuerdings an der Bonner Straße: ein PKW-Stellplatz als Zwischennutzung (nicht neu!) und am Zaun Plakate zur Erklärung der städtischen Parkstadt-Süd-Entwicklung (nicht neu!). Bizarrer kann man auf den Widerspruch nicht hinweisen, dass Parkplatz Süd die Zwischennutzung von „irgendwann mal Grünzug“ ist. Oder, um es mit den Worten eines Angehörigen einer Germanys Next Top Model-Teilnehmerin zu sagen: „Ästhetik in seiner Endstufe“. Das Auge isst mit, schaut also genau hin auf Euren Teller heute Mittag und habt einen tollen Montag – in Ruhe vor dem Sturm, Alaaf! Eure Judith.

 

Wagenhalle: In der Wagenhalle bekommt Ihr heute Hähnchenbrust mit geschmorten Belugalinsen und Purple Curry  für 12,50 Euro oder Serviettenknödel mit Rahmpilzen und Rucolasalat  für 11 Euro. Zu beiden Menüs gehört als Nachtisch New York Cheesecake mit Gewürzkirschen. Dazu gibt es einen Softdrink oder ein Heißgetränk ohne Alkohol, ein Kölsch oder 0,1 Liter Wein der Saison. Außerdem wird eine Tageskarte mit reichlichen Angeboten an Fisch, Fleisch oder vegetarischen Speisen geboten.

 

Nale: Nale lockt Euch wieder mit verführerisch-exotischen Gerichten. Da ist zum Beispiel das Erdnuss-Curry mit Gemüse, Hähnchen & Jasminreis für 6,70 Euro oder Persischer Reis mit Rinderhack, Granatapfel & Weißkohl  für 7,50 Euro. Oder Gnocchi mit Cherrytomaten in Bärlauch-Lemon-Pesto & Parmesanhaube für 6,50 Euro. Geht hin und lasst es Euch schmecken.

 

Bäckerei Mauel 1883 (Filiale Rheinauhafen) – Wenn Ihr die tollen Brötchen, leckeren Kuchen und die Brote vom Bäcker Mauel auf der Severinsstraße kennt, dann wird Euch vielleicht freuen, dass die Mauel-Filiale im Rheinauhafen (Im Zollhafen 22) auch einen kleinen Mittagstisch anbietet: neben Klassikern wie Linsen- oder Gulaschsuppe (4,50€ pro Suppe/Eintopf) und Kartoffelsalat mit Frikadelle, gibt es heute zum Beispiel einen Burger mit Pulled Turkey – pulled, Ihr wisst schon, dieses stundenlang schonend und butterzart gegrillte Fleisch, in Stückchen zwischen knusprigen Brötchen ein Gaumenschmaus. Außerdem Penne mit hausgemachtem Tomatenpesto und Parmesan (6,50€ pro Hauptgericht) für Vegetarier und Erbsensuppe (4,50€ pro Suppe/Eintopf) – heimisches Gemüse ist im Winter ja sowieso anzuraten: hat viele Nähr- und Abwehrstoffe – lasst es Euch also schmecken.

 

Wippn’bk: Nadja, Thomas & das Wippn’bk-Team servieren Euch zwischen 12 und 16 Uhr Euer Mittagessen. Es gibt eine große Auswahl von Gerichten aller Art.  In der Zeit von 18 – 24 Uhr gilt die neue Abendkarte mit vielen verführerischen Gerichten im Restaurant am Ubierring.

 

Vringstreff: Von 12.00 bis 14.00 Uhr gibt es immer zwei Tagesgerichte, eine Tagessuppe und Dessert zur Auswahl. Heute gibt es  Putenrollbraten mit Rahmsauce, Vichy-Karotten und Kartoffel-Gratin oder  Soja-Geschnetzeltes „Zürcher Art“ auf Eierspätzle und Salat  für jeweils € 2,40/€ 5,00. Ab 15 Uhr gibt es selbstgebackenen Kuchen zu Kaffee, Cappuccino, Espresso oder Tee.

 

485 Grad: Zum Start in die Woche gibt es die Pizza „Just Ham  oder 
Medium Size Pizza „Just Ham“ mit einem Kaffee nach Wahl. Dazu gibt es eine Sinalco oder ein Wasser. Alles zusammen für jeweils 8,90 €. Doch könnt Ihr natürlich auch aus der Karte wählen. Da gäbe es zum Beispiel Mr. Burns – Tomaten, Fior di Latte Mozzarella, Nduja (Salami aus Kalabrien), Rote Zwiebeln und Jalapenos (12,50 € ).

 

Capricorn i Aries: Chefkoch Martin Kräber und Team bieten Euch ein Überraschungsmenü, tischweise 3 Gänge für 33€ pro Person. Wer nicht auf Surprise steht, kann natürlich auch wählen, beim Entree etwa zwischen Geräuchertem Frischlingsschinken mit mariniertem Kürbis, Pastinakencremesuppe mit Rillette von der geräucherten Forelle oder Lauch in Vinaigrette mit gebratenem Chiccore. Zum Sattwerden verlocken dann Baudin noir mit Kartoffelpüree und karamelisiertem Apfel, Rotbarbenfilet in Hummersauce mit Petersilienwurzel und Pochierter Ei mit Venerereis und geräuchertem Ricotta und wer dann noch einen krönenden Abschluss braucht, voilà: Joghurtmousse mit Pfirsichsorbet, Café Gourmand oder Gemischter Käse und Feigensenf . Die ausgesuchte Weinkarte verführt dazu, schon in der Mittagspause den Genuss perfekt zu machen mit einem Gläschen! Im Guide Michelin 2016 ist das Capricorn i Aries übrigens wieder mit ein Bib Gourmand aufgenommen. Darüber freuen wir uns sehr!

 

FILOS: Abwechslung ist jeden Tag Proramm im Filos auf der Merowingerstraße. t Ihr könnt  im Business Menü (9,90 €) zwischen zwei Gerichten wählen. Dazu gibt es ein alkoholfreies Getränk Eurer Wahl. Auf der Tageskarte sind außerdem viele weitere Angebote mit Fleisch, Fisch sowie gänzlich ohne beides, aber trotzdem lecker!

 

Calypso Grillbar: Das kleine Bistro von Annoula Sidiropoulou auf der Merowingerstraße bietet den Gästen griechische Spezialitäten frisch zubereitet. Heute bekommt Ihr Souvlaki mit Pommes und Salat (€ 8,70), Bifteki Hacksteak mit Kartoffeln und Salat (€ 8,70). Außerdem gibt es griechischen Bauernsalat (kl. 3,50 € oder gr. 7,- €) oder Mousaka mit Auberginen, Kartoffeln und Hackfleisch mit Salat (€ 7,80).

 

Bäckerei Mauel 1883 (Filiale Severinstraße) – Der Duft von frisch gebackenen Brötchen liegt in der Luft: Die Traditionsbäckerei Mauel auf der Severinstraße ist der Treffpunkt für einen frühen Kaffee. Die Kuchen, Brötchen und Brote werden im Unternehmen selbst hergestellt. Auch damit unterscheidet sich das Unternehmen deutlich von den Großbäckereien mit ihren vielen Filialen. Fertigteige und Tiefkühlbrötchen kommen bei Peter Mauel nicht in den Ofen. Wer am Mittag nicht zu viel Zeit hat und etwas Kleines sucht, findet hier eine leckere Auswahl an belegten Brötchen, Kartoffelsalat mit Frikadelle, Teilchen, Kuchen und Sahnetörtchen. Und ab sofort gibt es auch frische Waffeln mit Kirschen und Sahne.

 

Naturmetzgerei Hennes: Zum sechsten Mal in Folge hat die Redaktion der Genusszeitschrift „Feinschmecker“ die Metzgerei auf der Severinstraße zu den besten ihrer Gilde in ganz Deutschland gewählt. Mehr Infos unter „Feinschmecker“.

 

Epicerie Boucherie: Montag ist in der Epicerie Ruhetag.

 

Long Island Grill & Bar: Im Restaurant am Rhein ist Montags Ruhetag.

 

PS: Wer Geschichten aus dem Veedel für unseren Lunch-Newsletter hat, kann uns einfach eine Mail schicken: redaktion@meinesuedstadt.de

 

Text: Judith Levold

In eigener Sache

Dir gefällt unsere Arbeit?

meinesuedstadt.de finanziert sich durch Partnerprofile und Werbung. Beide Einnahmequellen sind in den letzten Monaten stark zurückgegangen.

Solltest Du unsere unabhängige Berichterstattung schätzen, kannst Du uns mit einer kleinen Spende unterstützen.

Paypal - danke@meinesuedstadt.de

Artikel kommentieren

Ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen. Ich stimme zu, dass meine Angaben und Daten zur Beantwortung meiner Anfrage elektronisch erhoben und gespeichert werden. Sie können Ihre Einwilligung jederzeit für die Zukunft per E-Mail an kontaktnoSpam@meinesuedstadt.de widerrufen.

Meine Südstadt Partner

Alle Partner

Meine Südstadt Service


Parkstadt Süd

Parkstadt Süd – Info-Homepage der Stadt ist online

Eifelwall wird für Autoverkehr gesperrt

Parkstadt Süd: Stadtteilbüro öffnet

Aufgeschnappt

Hoher Besuch im Vringstreff – das Dreigestirn kütt

Auch 2022 heißt es wieder „eins zum anderen“

Gotland für Gotland e.V. in Direktvergabe

Die Südstadt auf Instagram.