×
In eigener Sache

Dir gefällt unsere Arbeit?

meinesuedstadt.de finanziert sich durch Partnerprofile und Werbung. Beide Einnahmequellen sind in den letzten Monaten stark zurückgegangen.
Solltest Du unsere unabhängige Berichterstattung schätzen, kannst Du uns mit einer kleinen Spende unterstützen.

Paypal - danke@meinesuedstadt.de

Aufgeschnappt: Jazz-Bott-Live: Neue Jazz-Reihe in der Fiffi Bar! +++ Ganz analog: Meinungsabfrage zur Parkstadt Süd +++ KiTa-Streik und Eltern-Petition +++ Wem gehört die Stadt? Pfarrer Mörtter ruft zum Flashmob auf +++ SeniorenNetzwerk braucht Unterstützung +++

Lunch Time

20.12.2017 – Zeit für Grünkohl

Mittwoch, 20. Dezember 2017 | Text: Jörg-Christian Schillmöller

Geschätzte Lesezeit: 5 Minuten

Gestern Abend habe ich endlich mal wieder ordentlich Grünkohl gemacht. Also eigentlich den ganzen Tag lang. Im Prinzip hätte ich ja vorgestern anfangen und ihn über Nacht durchziehen lassen müssen.

Gestern Abend habe ich endlich mal wieder ordentlich Grünkohl gemacht. Also eigentlich den ganzen Tag lang. Im Prinzip hätte ich ja vorgestern anfangen und ihn über Nacht durchziehen lassen müssen. So bin ich also gestern morgen einkaufen gegangen: den Grünkohl und die Kartoffeln von Obs’ un Jemös, beim Hennes die Mettenden und ein Stück Kasslernacken, plus Griebenschmalz. Wieder zu Hause, wenige Arbeitsschritte, dauert alles in allem gerademal eine halbe Stunde: Grünkohl blanchieren, Schmalz in den Topf, Zwiebeln und Knoblauch anbraten. Grünkohl drauf, Gemüsebrühe dazu, Senf und Lorbeerblatt. Später Fleisch und Kartoffeln – und dann viel Geduld. Drei Stunden habe ich ihn köcheln lassen, dann ist er abgekühlt, und abends habe ich ihn wieder aufgewärmt. Dazu gab es dann das eiskalte Schreckenskammerkölsch vom Büdchen bei Melanie und Andreas. Wir haben zu viert geschwelgt, der große Topf stand mitten auf den Tisch. Und ich habe noch einen weißen Herrnhuterstern geschenkt bekommen, der nun im Fenster hängt und leuchtet. Weihnachten, ich bin so weit – auch was die Geschenken betrifft: Ich habe alles in zwei Besuchen beim Anderen Buchladen besorgt (DVDs und Postkarten inklusive). Das war schön. Lasst es euch heute Mittag schmecken, euer Jörg-Christian.

Wagenhalle: Tolle Location, kreatives Essen – das ist die Wagenhalle. Lasst euch doch heute Mittag einfach Schweinenackenbraten mit Kartoffel-Möhren-Stampf Röstzwiebeln (12,50 €). Ihr wollt kein Fleisch? Umso besser. Denn es gibt in der Wagenhalle auch Reibekuchen mit Apfelkompott, Kräuterschmand, Schwarzbrot und kleinem Salat für 11,00 €. Danach bekommt Ihr Zitronengras Créme brûlée mit Kirschkompott als Nachspeise. Wagenhalle, Vondelstraße 4-8, 50677 Köln.

FILOS: Immer wieder eine gute Wahl in der Merowingerstraße – und das auch mittags. Ihr könnt euch täglich zwischen zwei „business lunch“ für 9,90 € entscheiden. Heute bekommt Ihr nach einer gemischter Salat entweder Weißwein Risotto mit Champignon, Rucola und Parmesan (Vegetarisch) oder Hühnerbruststreifen in grüne Pfefferrahm-Sauce, dazu Basmatireis und ein alkoholfreies Getränk (0,3l) nach Wahl. Auf der Speisekarte findet Ihr viele weitere frische Gerichte mit Fisch, Fleisch oder ohne Fleisch. Bratkartoffeln mit zwei Bio-Spiegeleiern an Salat (7,50 €) zum Beispiel. Und einen bunten Salat mit Putenstreifen, Champignons und Sojasauce (9,50 €). Filos, Merowinger Straße 42, 50677 Köln.

Vringstreff: Von 12 Uhr bis 14 Uhr gibt es heute einen Schweineschnitzel mit Kartoffelkroketten und Salat (€ 2,40 / € 5,00). Zum Nachtisch lockt noch Cappuccino-Cremepudding (€ 1,20/€ 2,00). Ab 15 Uhr gibt es Kaffee und leckeren Kuchen. Vringstreff e.V., Im Ferkulum 42, 50678 Köln.

Brasserie Aller Kolör: Die Location an der Alteburger Straße, die schon manch Metamorphose erlebt hat, serviert euch als Brasserie französische Leckereien. Heute Mittag könnt ihr zum Beispiel Saltimbocca vom Schweinefilet mit Kräutergnocchi und Tomaten-Zucchini-Gemüse probieren (9,- Euro). Das zweite Tagesgericht klingt aber auch fein: Gemüse-Ravioli in würziger grüner Sauce mit Blattsalaten in Vinaigrette für 8,00 Euro. Abgesehen davon hat die Brasserie aber auch andere Köstlichkeiten auf der Karte, zum Beispiel den Klassiker „Boeuf Bourguignon“, im Brotlaib serviert und mit kleinem grünen Salat für 12 €. Oder ihr nehmt einen der Flammkuchen, benannt nach Städten und Regionen unseres Nachbarlandes. Sehr gut klingt die Variante „Marseille“, mit Süßkartoffel, Harissa, Ziegenkäse und Baumfeige für 8,80 €. Und wenn euch nach Fisch ist: In der Brasserie aller Kolör gibt es auch die trendigen Konserven mit Sardinen, Muscheln, Makrelen und Tintenfisch, ab 7,90 € – mit Baguette und Salzbutter. Bon appétit. Alteburger Straße 15, 50678 Köln

Bongour: Bei den Profis von Bongour könnt ihr zwar nicht vor Ort schlemmen – dafür aber die feinsten Schlemmereien online bestellen und nach Hause (oder wohin ihr wollt) liefern lassen. Der Unterschied zum gängigen App-Bestellen: Das Essen hier, das wird exklusiv für euch von Köln Kochtalenten zubereitet. Wie wäre es zum Beispiel mit einem Sandwich, das seine sieben Euro mal wert ist? Denn: Es kommt mit der langsam gerösteten Rosmarin-Zitronen-Putenbrust, serviert auf getoastetem Mehrkorn-Pide mit Emmentaler und Feigen-Senf Sauce. Wenn ihr dazu nein sagen könnt, dann sollte es vielleicht für neun Euro das Schweinefilet Toskanische Art werden – mit Mozzarella und getrockneten Tomaten gefüllt, in einer herzhaften Tomaten-Gemüsesauce mit bunten Gnocchi. Alle Infos, die ihr braucht, gibt es auf www.bongour.de. Und natürlich in allen sozialen Netzwerken.

Restaurant Kabul: Die Philosophie von Restaurantbesitzer Suleiman Samae wäre schon Grund genug, in der Elsaßstraße 32 einzukehren: „Die Menschen kommen als Gäste und gehen als Freunde“, sagt er. Ein noch besserer Grund aber ist seine leckere, orientalisch-afghanische Küche. So bekommt ihr zum Lunch wechselnde Gerichte in vegetarischer und nicht-vegetarischer Version zu Mittag- und das derzeit zum unschlagbaren Kennenlernpreis von 5 €. Was es gibt, entscheidet das Angebot des Marktes. Das können zum Beispiel Teigtaschen sein, Hähnchenspieße oder Hackbällchen mit Linsen. Und Suleimans Gastfreundschaft bekommt ihr gratis dazu. Restaurant Kabul, Elsaßstraße 32, 50677 Köln.

Onkel Lillo: Eine echte Bereicherung für die Südstadt ist das Onkel Lillo in der Rolandstraße. Tradition plus Leichtigkeit plus guter Geschmack, alles auf Italienisch und frisch zubereitet. Ihr bekommt hr bei Onkel Lillo diese Woche in eurer Mittagspause das Lunchgericht  Il Pranzo in zwei Varianten: Als Lasagne (8,90 €) oder als Linguine mit Champignons und Pute (10,90 €). In beiden Fällen dazu noch mit einem kleinen Salat und anschließend entweder Panna Cotta oder einem italienischen Espresso. Wenn das nichts für euch ist, macht das aber auch nichts. Dann wählt doch einfach etwas aus der wöchentlich wechselnden abwechslungsreichen Karte – es gibt Fisch Fleisch, Pasta und natürlich Pizza. Zum Beispiel unter anderem Pizza della casa mit Mozzarella, Parmesan, Rucola und Parmaschinken. Oder ihr gönnt euch einfach die erlesene Käse- und Salamiauswahl auf der Platte für 11,90 €? Ganz schwere Entscheidungen sind das. Onkel Lillo, Rolandstr. 9, 50677 Köln.

Bäckerei Mauel 1883 (Filiale Rheinauhafen): Wie schön, dass es die Bäckerei und Konditorei auch im Rheinauhafen gibt. Immer eine gute Wahl, wenn man bei einem Spaziergang am Ufer eine kulinarische Pause einlegen möchte. Es gibt vegane Karotten-Kokos-Chilicreme oder Wirsingeintopf mit Speck für jeweils 4,50 €. Für mehr Hunger stehen heute Linsen-Bolognese mit Penne (Vegan) und Kasseler mit Sauerkraut und Schupfnudeln für jeweils 6,50 € auf dem Programm. Jeden Tag bekommt ihr bei Mauel den leckeren Kartoffelsalat – mit Frikadelle, Bockwurst oder Mettwurst  (5,25 €) oder den Klassiker schlechthin: eine Quiche mit Spinat oder Brokkoli oder Thunfisch (2,35 €). Das dürften Gründe genug sein, einen Zwischenstopp bei Mauel einzuplanen, oder? Mauel 1883 – Filiale Rheinauhafen, Im Zollhafen 22, Rheinauhafen.

Naturmetzgerei Hennes: Die Redaktion der Genusszeitschrift „Feinschmecker“ hat die Südstadt-Metzgerei auf der Severinstraße zu den besten ihrer Gilde in ganz Deutschland gewählt. Mehr Infos unter Feinschmecker. Naturmetzgerei Hennes, Severinstraße 20, 50678 Köln.

Long Island Restaurant & Bar: Das Restaurant am Rhein hat ab jetzt nur am Abend eröffnet (Di.-Sa. 17-24 Uhr). Mittagstisch wird ab Frühjahr wieder serviert. Reservierungen können Sie per Telefon: 0221 – 920 710 oder E-Mail: reservation@long-island.eu machen. Long Island.Restaurant & Bar, Agrippinawerft 30, 50678 Köln.

Capricorn i Aries: Das Restaurant ist mittwochs geschlossen!

Nale – Das Restaurant hat in der Zeit vom 18.12.2017 bis zum 12.01.2018 geschlossen und das Team tankt neue Energie für das kommende Jahr.

PS: Wer Geschichten aus dem Veedel für unseren Lunch-Newsletter hat, kann uns einfach eine Mail schicken: redaktion@meinesuedstadt.de

 

Text: Jörg-Christian Schillmöller

In eigener Sache

Dir gefällt unsere Arbeit?

meinesuedstadt.de finanziert sich durch Partnerprofile und Werbung. Beide Einnahmequellen sind in den letzten Monaten stark zurückgegangen.

Solltest Du unsere unabhängige Berichterstattung schätzen, kannst Du uns mit einer kleinen Spende unterstützen.

Paypal - danke@meinesuedstadt.de

Artikel kommentieren

Ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen. Ich stimme zu, dass meine Angaben und Daten zur Beantwortung meiner Anfrage elektronisch erhoben und gespeichert werden. Sie können Ihre Einwilligung jederzeit für die Zukunft per E-Mail an kontaktnoSpam@meinesuedstadt.de widerrufen.

Meine Südstadt Partner

Alle Partner

Meine Südstadt Service


Parkstadt Süd

Parkstadt Süd – Info-Homepage der Stadt ist online

Eifelwall wird für Autoverkehr gesperrt

Parkstadt Süd: Stadtteilbüro öffnet

Aufgeschnappt

Jazz-Bott-Live: Neue Jazz-Reihe in der Fiffi Bar!

Ganz analog: Meinungsabfrage zur Parkstadt Süd

KiTa-Streik und Eltern-Petition

Die Südstadt auf Instagram.