×
In eigener Sache

Dir gefällt unsere Arbeit?

meinesuedstadt.de finanziert sich durch Partnerprofile und Werbung. Beide Einnahmequellen sind in den letzten Monaten stark zurückgegangen.
Solltest Du unsere unabhängige Berichterstattung schätzen, kannst Du uns mit einer kleinen Spende unterstützen.

Paypal - danke@meinesuedstadt.de

Raum für Workshops & Ausstellungen in der kölner Südstadt anmieten

Aufgeschnappt: Last Chance: Lottas Adventskalender +++ Auch 2022 heißt es wieder „eins zum anderen“ +++ Gotland für Gotland e.V. in Direktvergabe +++ Neueröffnung: Aus Kabul wird S-Bar +++ Neueröffnung: Café SchnickSchnack +++

Lunch Time

23.10.14 – Glockenfest

Donnerstag, 23. Oktober 2014 | Text: Gastbeitrag

Geschätzte Lesezeit: 7 Minuten

Lateinstunde am Donnerstag: „Vivos voco. Mortuos plango. Fulgura frango*“. Die Kenner unter Euch wissen, dass es sich hierbei um die Subline eines sehr bekannten Gedichtes handelt. Im Gegensatz zu meiner Mutter habe ich Friedrich Schillers „Lied von der Glocke“ niemals gelernt. Womit ich beim heutigen Thema angekommen wäre. Am ersten Advent werden alle Sechs, die drei alten und die drei jüngst gegossenen Glocken – zum ersten Mal gemeinsam erklingen, und ich bin sehr gespannt, wie sich diese Klangvielfalt anhört. Lange Jahre habe ich ja in der „Mero“ gewohnt und war Ohrenzeuge des Glockengeläuts, am 30. November jedoch gibt es ein ganz neues Klangerlebnis aus dem Turm der Lutherkirche. In der „Sendung mit der Maus“ haben wir alle gelernt, wie die Klangkörper hergestellt werden. Spätestens durch den Beitrag meiner Kollegin Alida Pisu („Die drei Tode„) weiß ich, dass die Lutherglocken vom Benedektinermönch Michael im Kloster Maria Laach gegossen wurden, und Hans Mörtter verrät, dass der ganze Spaß insgesamt 40000 Euro kostet.

Lateinstunde am Donnerstag: „Vivos voco. Mortuos plango. Fulgura frango*“. Die Kenner unter Euch wissen, dass es sich hierbei um die Subline eines sehr bekannten Gedichtes handelt. Im Gegensatz zu meiner Mutter habe ich Friedrich Schillers „Lied von der Glocke“ niemals gelernt. Womit ich beim heutigen Thema angekommen wäre. Am ersten Advent werden alle Sechs, die drei alten und die drei jüngst gegossenen Glocken – zum ersten Mal gemeinsam erklingen, und ich bin sehr gespannt, wie sich diese Klangvielfalt anhört. Lange Jahre habe ich ja in der „Mero“ gewohnt und war Ohrenzeuge des Glockengeläuts, am 30. November jedoch gibt es ein ganz neues Klangerlebnis aus dem Turm der Lutherkirche. In der „Sendung mit der Maus“ haben wir alle gelernt, wie die Klangkörper hergestellt werden. Spätestens durch den Beitrag meiner Kollegin Alida Pisu („Die drei Tode„) weiß ich, dass die Lutherglocken vom Benedektinermönch Michael im Kloster Maria Laach gegossen wurden, und Hans Mörtter verrät, dass der ganze Spaß insgesamt 40000 Euro kostet. „20000 Euro kostet die reine Produktion der drei Glocken, „verrät der evangelische Pfarrer, „und noch einmal soviel wird für den Transport und die Installation im Glockenturm fällig!“ Um die Glocken gebührend willkommen zu heißen, wird am kommenden Sonntag, 26.10.2014, das „Glocken- und Gemeindefest“ in der Lutherkirche gefeiert. Um 11:15 Uhr werden die Glocken im Rahmen der Sonntagsmesse von Hans Mörtter gesegnet. Danach gibt es bis 21 Uhr viel Livemusik – von Blues-Legende Richard Bargel, Kozmic Blue, den Jungs von De Familich, dem Markus-Reinhardt-Ensemble, den Moriatrees & der Sopranistin Nicola Müller – einen Speckstein-Workshop für Kids und genügend Leckerein in fester und flüssiger Form. Durch die Hintertür wird sich am Sonntag der Teufel aufs Kirchengelände Eintritt verschaffen – aber keine Angst, das Kasperle wird Satan mit Leichtigkeit wieder verjagen. Wenn Ihr möchtet, könnt Ihr auch den Glockenturm in Begleitung der schönen Esmeralda besichtigen – vielleicht gibt sich ja auch Quasimodo ein Stelldichein. „*Die Lebenden rufe ich, die Toten beklage ich, die Blitze breche ich“ – ich freu‘ mich drauf, Euer Andreas.

 

Ab nach Erdmanns: Julia und ihr Team servieren Euch heute Mittag im Restaurant am „Eichenplätzchen“ den Kartoffel-Möhreneintopf mit Erbsen & Mettwurst (€ 5,90), die Ofenkartoffel mit Kräuterquark an Salat (€ 6,50), Eier in Senfsauce mit Salzkartoffeln & Salat (€ 6,90) oder das Schnitzel „Wiener Art“ mit Bratkartoffeln (€ 7,90). Darüber hinaus könnt Ihr Euch auf den mit Käse gratinierten Gemüse-Kartoffel-Auflauf (€ 6,90), die Bandnudeln mit Miesmuscheln & Gemüsestreifen in Weißwein (€ 8,50) oder die Krautspätzle mit Frikadellchen (€ 7,50) freuen. Kürzlich wurde das „Erdmanns“ getestet und in die Slow-Food-Empfehlungen aufgenommen – mehr unter „Slow Food„.

 

Severin: Heute Mittag bekommt Ihr  Schmorrippchen mit Möhrengemüse & Kartoffeln untereinander (€ 7,90), das Chili con Corne (€ 5,90), das saftige Rindergulasch mit frischen Spätzle oder mit Püree (€ 12,90), den Ziegenkäse & Feta überbacken mit Blütenhonig & Walnüssen an warmem Fladenbrot (€ 9,90) oder den Pferde-Sauerbraten „Rheinische Art“ mit Apfelrotkohl & Klößen (€ 15,90). Außerdem steht der Salatteller „Severin“ mit Feta, gebratenen Putenbruststreifen oder mit geräucherter Forelle, Gouda & Fladenbrot (€ 10,90) oder eine leckere Currywurst „Severin“ mit Pommes (€ 6,90) auf der Karte.

 

Geschnitten Brot: Bei Birgit Winterberg könnt Ihr täglich zum Millionär werden – einfach Tippschein ausfüllen & Kaffee, bzw. Tee trinken. Oder Ihr esst eine Kleinigkeit: freut Euch auf ein Brot mit Rührei, gehobeltem Pecorino & frischen Kräutern, das „Butterbrot des Tages“ mit Rote-Bete-Aufstrich mit Ziegenkäse & frischen Kräutern, mit Schinken aus der Eifel oder mit Ziegenfrischkäse, Kräuter & Paprika, bzw. eine frisch gemachte Erbsen-Minz-Suppe (€ 4,80). Wer’s süß mag, wählt den klassischen Käsekuchen (€ 3,20) und den „Kalten Hund“ in schwarz & weiß (€ 2,20).

 

Pauls: Oliver Hoffmann bekocht Euch von Dienstag – Sonntag in seinem Bistro in der Zeit von 9 – 18 Uhr am Severinskirchplatz. Neben dem veganen Kuchen serviert er im Schatten von St. Severin eine Rosenkohl-Kartoffelsuppe mit Kassler, eine Tomaten-Creme-Suppe mit Reis & Basilikum, Tortilla mit Tomaten-Basilikum-Salat, zwei geröstete Scheiben Graubrot mit Lachstartar & Gurke (€ 3,80), sowie einen (traumhaften), frisch gepressten Ananassaft (0,3 l für € 3,90). Wer sein „Henkelmännchen“ mitbringt, spart übrigens 30 Cent. Montags ist übrigens Ruhetag im Bistro am Severinskirchplatz.

 

Metzgerei Schmidt: Freut Euch heute Mittag auf das Schnitzel Wiener Art mit Zitrone, Petersilienkartoffeln & Erbsen (€ 5,20), das gegrillte Rippchen mit Apfelkraut & Püree (€ 6,50), Spaghetti Bolognese (€ 4,50) oder den Hamburger TS mit panierten Zwiebelringen & Pommes (€ 5,90). Darüber hinaus bekommt Ihr ein halbes Hähnchen mit Pommes (€ 4,50), Lasagne al Forno (€ 4,50) oder den Erbseneintopf mit Einlage (€ 3,20).

 

Alteburger Hof: Daniel Rabe und das „Hof“-Team servieren Euch heute Mittag Frikassee vom Hühnchen mit Reis & Salat (€ 7.-) und die Lammkeule aus dem Ofen mit grünen Bohnen & Elsässer Kartöffelchen (€ 7.-). Außerdem wartet das Filet vom wilden Kabeljau an Rieslingkraut und Kartoffelstampf (€ 11,-) oder das Cordon Bleu vom Duroc-Jungschwein gefüllt mit Ziegenkäse, Ardenner Schinken und Apfel an zweierlei Püree und saisonalem Gemüse (€ 11,-) auf Euch. Zum Dessert erwartet Euch eine Créme Brûlée an Ragout von frischen Pflaumen (€ 4,-), ein Schokotörtchen frisch aus dem Ofen oder ein Stück Zitronentarte (je € 4,-). Mehr über Daniel Rabe im Lunchletter vom 9.10.14.

 

Vintage am Rhein: Heute gibt’s als „Schnellen Hungerteller“ den Hackbraten mit Bundmöhren & Kartoffelstampf (€ 9,50) – als Mittagsmenü mit Süppchen oder Salat als Vorspeise, Dessert, Sonftdrink & Kaffee für € 25.-. Außerdem findet Ihr auf Mittagskarte (gilt zwischen 12 & 17 Uhr) den Thunfisch in Variationen als Tatar, Californiaroll & eingehüllt in Kakao (€ 18,50) oder Lachstatar mit Avocado & Rucola (€ 14,50). Vielleicht entscheidet Ihr Euch auch für die Gambas mit Kürbisrisotto und gehobeltem Parmesan (€ 18,50) oder das Filet von der Fjordforelle auf Apfel-Rosmarinpüree mit Wurzelgemüse und Schnittlauch-Krensauce (€ 26,50). Seit 15 Jahren ist Claudia Stern fürs leibliche Wohl auf dem Deutschen Fernsehpreis zuständig: lest dazu den Artikel von Kathrin Rindfleisch und den Lunchletter vom 6.10.14.

 

Café Sur: Heute Mittag gibt’s beim Argentinier am Martin-Luther-Platz das gegrillte Steak von der Hähnchenbrust mit Salat & Brot. Darüber hinaus bekommt Ihr einen gemischten Salat, argentinische Steaks, Pebetes & Boccadillos in vielen verschiedenen Variationen und eine ausgezeichnete Tomatensuppe. Zum Dessert erwartet Euch Gefrorenes aus der Eistheke und/oder ein Cortado.

 

Epicerie Boucherie: Heute Mittag kredenzt Euch der Franzose in seinem Bistro in der Elsaßstraße die Topinambur-Kartoffel-Suppe (€ 3,90), Tartines mit Salat (€ 9,90), das Linsengericht mit Mettwurst (€ 9,90), „Poulet a la Normande“ mit Bundmöhren & Püree oder ein Stück Quiche mit Salat (€ 6,90) – und zum Dessert gibt’s ein Stück der französischen Tarte aux Poiree ou aux Pommes (€ 4,-). Einen Genuss für Geist und Gaumen gibt’s am 28. Oktober 2014 um 19 Uhr – dann serviert David kleine Schmankerl, während Akteure des FWT Kostproben ihrer Arbeit präsentieren. Eintritt: € 14.-. Mehr über die Pläne des Franzosen unter „La petite France„.

 

Casa di Biase: Mario di Biase, Küchenchef Carmelo Casella und die Biase-Crew sorgen heute zwischen 12 & 14:30 Uhr für eine leckere Mittagspause. Als Vorspeise wählt Ihr entweder den frischen Flusskrebssalat mit Orangen (€ 10,50), Parmaschinken auf Honigmelone (€ 10,50), das Rinder-Carpaccio mit Rucola & Parmesan (€ 10,50) oder einen Teller mit italienischer Antipasti (€ 10,50). Als Hauptspeise gibt es frische Paccheri mit Lammragout (€ 13,-), Ravioli gefüllt mit Kalbfleisch in Gemüseragout (€ 13.-), das US-Steak vom Grill auf Salat (€ 16,50) oder ein Limandenfilet auf Proseccoschaum (€ 16,50). Das 2-Gänge-Menü mit einem Pastagericht kostet Euch € 16,50, bzw. mit einem Fisch-/Fleischgericht als Hauptgang € 21,-.

 

Wagenhalle: Das Team der Wagenhalle serviert Euch heute die Kombi aus einem Schweineschnitzel „Wiener Art“ mit Zitrone, Bratkartoffeln & Bohnengemüse, sowie der Grießschnitte mit Apfelchutney (inkl. Getränk für € 10,50). Als fleischlose Kombi gibt es nach dem Kürbis-Flammkuchen mit Ziegenkäse & Petersilie als Dessert die Grießschnitte mit Apfelchutney (inkl. Getränk für € 9.-). Außerdem gibt es die geschäumte Erbsen-Minzsuppe mit Baby-Spinat (€ 7,50), die Langostinos mit 3erlei geschmolzenen Tomaten, Erbsenschoten und Krustentierschaum (€ 15,50), das Filet vom „Norwegischen Seehecht“ mit Fenchel, Mangold und Sepia-Risotto (€ 19,80) oder die Bouillabaisse „Wagenhalle“ mit Sauce Rouille & Comté Crostini (€ 9,50 €, bzw. groß für € 15,50).

 

FILOS: Täglich wechselt das Mittagsangebot im Filos auf der Merowingerstraße. Heute bekommt Ihr den Linseneintopf mit Möhren & Kartoffeln (€ 4,50), die Penne mit Lachswürfeln in Tomatnsahne (€ 7,50), die Bratkartoffeln mit 2 Bio-Spiegeleiern an Salat (€ 7,50), die warme Lauch-Ziegenkäse-Quiche an Blattsalaten (€ 6,50), das Weißwein-Risotto mit Parmaschinken, Rucola & Parmesan (€ 7,50) oder die frische Bratwurst auf Lauchgemüse & Brätlingen (€ 7,50). Als Dessert wird eine Crema Catalana (€ 4,50) und griechischer Joghurt mit Obst & Honig (€ 4,50) angeboten. Mehr Infos auf der neuen Website www.filoskoeln.de.

 

Wippn’bk: Nadja, Thomas & das Wippn’bk-Team servieren Euch zwischen 12 & 15 Uhr das Mittagsmenü. Heute bekommt Ihr erst einmal den marokkanischen Kichererbsensalat, und danach wird Euch eine Frikadelle mit Wirsinggemüse & Salzkartoffeln serviert (€ 11,90, bzw. inklusive Dessert für € 13,50). Außerdem gibt es das Karotten-Risotto mit Gemüse, Schafskäse & Pesto (€ 10,50), die Currywurst mit Pommes (€ 5,90), die Kopfnudeln mit Gemüse & Käse überbacken (€ 6,50), sowie den Rahmwirsing mit Kartoffelpüree & Röstzwiebeln (€ 9,50) bzw. mit Bratwurst (€ 11,90). In der Zeit von 18 – 24 Uhr gilt die Abendkarte und ab dem 24.10. die „Gänsekarte“ im Restaurant am Ubierring.

 

Capricorn i Aries: Freut Euch heute auf die Plat du Jour (8,50), das 3-Gänge-Menü (€ 19.-) oder den weiteren Klassikern der Mittagskarte. Im Guide Michelin 2014 ist das Capricorn i Aries übrigens wieder als „Restaurant, das ein komplettes Menü mit Vorspeise, Hauptgericht und Dessert mit einem sehr guten Preis-Leistungs-Verhältnis anbietet“ mit aufgenommen worden. Und Christian Henn urteilt im Stadtanzeiger: „Kluge Kreativität„.

 

OPERA: Mamad und sein Team laden Euch täglich ab 16:30 Uhr zum „Sundowner“ ein. Dann gibt es auch weiterhin die Kombination aus mediterranem Essen, ausgewählten Erfrischungen an der Bar und der Gastfreundschaft der Kölner Südstadt. Am Sonntag lädt er ab 10 Uhr zum Sonntagsbrunch ein.

Text: Gastbeitrag

In eigener Sache

Dir gefällt unsere Arbeit?

meinesuedstadt.de finanziert sich durch Partnerprofile und Werbung. Beide Einnahmequellen sind in den letzten Monaten stark zurückgegangen.

Solltest Du unsere unabhängige Berichterstattung schätzen, kannst Du uns mit einer kleinen Spende unterstützen.

Paypal - danke@meinesuedstadt.de

Artikel kommentieren

Ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen. Ich stimme zu, dass meine Angaben und Daten zur Beantwortung meiner Anfrage elektronisch erhoben und gespeichert werden. Sie können Ihre Einwilligung jederzeit für die Zukunft per E-Mail an kontaktnoSpam@meinesuedstadt.de widerrufen.

Meine Südstadt Partner

Alle Partner

Meine Südstadt Service


Parkstadt Süd

Parkstadt Süd – Info-Homepage der Stadt ist online

Eifelwall wird für Autoverkehr gesperrt

Parkstadt Süd: Stadtteilbüro öffnet

Aufgeschnappt

Last Chance: Lottas Adventskalender

Auch 2022 heißt es wieder „eins zum anderen“

Gotland für Gotland e.V. in Direktvergabe

Die Südstadt auf Instagram.