×
In eigener Sache

Dir gefällt unsere Arbeit?

meinesuedstadt.de finanziert sich durch Partnerprofile und Werbung. Beide Einnahmequellen sind in den letzten Monaten stark zurückgegangen.
Solltest Du unsere unabhängige Berichterstattung schätzen, kannst Du uns mit einer kleinen Spende unterstützen.

Paypal - danke@meinesuedstadt.de

Aufgeschnappt: Hoher Besuch im Vringstreff – das Dreigestirn kütt +++ Auch 2022 heißt es wieder „eins zum anderen“ +++ Gotland für Gotland e.V. in Direktvergabe +++ Neueröffnung: Aus Kabul wird S-Bar +++ Neueröffnung: Café SchnickSchnack +++

Aufgeschnappt

A1 Kölner Nordwesten: Sperrung ab Donnerstagabend

Montag, 20. Oktober 2014 | Text: Tamara Soliz

Geschätzte Lesezeit: eine Minute

Von Donnerstag um 21 Uhr bis Freitag gegen 5 Uhr  (23./24.10.) lässt der Landesbetrieb Straßenbau NRW die  A1 zwischen den Autobahnkreuzen Köln-West und -Nord in Richtung Norden bzw. Dortmund sperren. Zusätzlich ist auch die Gegenfahrbahn in Richtung Süden bzw. Euskirchen dicht und zwar zwischen der Anschlussstelle Bocklemünd und dem Westkreuz.

Von Donnerstag um 21 Uhr bis Freitag gegen 5 Uhr  (23./24.10.) lässt der Landesbetrieb Straßenbau NRW die  A1 zwischen den Autobahnkreuzen Köln-West und -Nord in Richtung Norden bzw. Dortmund sperren. Zusätzlich ist auch die Gegenfahrbahn in Richtung Süden bzw. Euskirchen dicht und zwar zwischen der Anschlussstelle Bocklemünd und dem Westkreuz. Außerdem ist in dieser Zeit die komplette Anschlussstelle Lövenich nicht benutzbar und in der Anschlussstelle Bocklemünd sind beide Abfahrten von und die Auffahrt nach Süden auf die A1 gesperrt. Hier ist einzig die Auffahrt nach Norden noch offen.

Während am Freitagmorgen (24. 10.) die Sperrung in Richtung Süden aufgehoben wird, bleibt in Richtung Dortmund ein Engpass. Der dauert bis Montagmorgen (27. 10.) um 5.00 Uhr. Bis dahin müssen sich die Autofahrer einen von sonst drei Fahrstreifen teilen. Für die Anschlussstelle Bocklemünd heißt das, dass dann weder ein Auffahren auf die A1 nach Norden möglich ist, nach dass Autofahrer aus Süden hier die A1 verlassen können. Zeitgleich ist die Verbindung von der A1 auf die A57 gekappt. Autofahrer können dann weder die A1 in Richtung Köln Zentrum noch in Richtung Krefeld verlassen.

Zum Hintergrund: Beim Bau einer neuen Überführung hat sich der Verdacht auf Kampfmittel in der A1 ergeben. Die Straßenbauer müssen hier die Autobahn sieben Meter tief aufgraben. Wenn sich dabei der Verdacht hierbei erhärtet, wird der Kampfmittelräumdienst tätig werden. Danach wird die Autobahngrube wieder verfüllt und ab Montagmorgen (27. Oktober) stehen dem Verkehr in Richtung Dortmund wieder drei Fahrstreifen zur Verfügung. Der Landesbetrieb nutzt die Sperrung, um in der Nacht zum 24. Oktober Wartungsarbeiten im Tunnel durchzuführen.
Die Verkehrsteilnehmer werden gebeten, den Raum Köln-West bis Köln-Nord großräumig zu umfahren.
 

Text: Tamara Soliz

In eigener Sache

Dir gefällt unsere Arbeit?

meinesuedstadt.de finanziert sich durch Partnerprofile und Werbung. Beide Einnahmequellen sind in den letzten Monaten stark zurückgegangen.

Solltest Du unsere unabhängige Berichterstattung schätzen, kannst Du uns mit einer kleinen Spende unterstützen.

Paypal - danke@meinesuedstadt.de

Artikel kommentieren

Ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen. Ich stimme zu, dass meine Angaben und Daten zur Beantwortung meiner Anfrage elektronisch erhoben und gespeichert werden. Sie können Ihre Einwilligung jederzeit für die Zukunft per E-Mail an kontaktnoSpam@meinesuedstadt.de widerrufen.

Meine Südstadt Partner

Alle Partner

Meine Südstadt Service


Parkstadt Süd

Parkstadt Süd – Info-Homepage der Stadt ist online

Eifelwall wird für Autoverkehr gesperrt

Parkstadt Süd: Stadtteilbüro öffnet

Aufgeschnappt

Hoher Besuch im Vringstreff – das Dreigestirn kütt

Auch 2022 heißt es wieder „eins zum anderen“

Gotland für Gotland e.V. in Direktvergabe

Die Südstadt auf Instagram.