×
In eigener Sache

Dir gefällt unsere Arbeit?

meinesuedstadt.de finanziert sich durch Partnerprofile und Werbung. Beide Einnahmequellen sind in den letzten Monaten stark zurückgegangen.
Solltest Du unsere unabhängige Berichterstattung schätzen, kannst Du uns mit einer kleinen Spende unterstützen.

Paypal - danke@meinesuedstadt.de

Raum für Workshops & Ausstellungen in der kölner Südstadt anmieten

Aufgeschnappt: tanz.tausch feiert 10-jähriges Jubiläum +++ Neueröffnung: Café SchnickSchnack +++ NeuLand: Ein neues Quartier zum Jubiläum +++ Jazz-Bott-Live: Neue Jazz-Reihe in der Fiffi Bar! +++ Ganz analog: Meinungsabfrage zur Parkstadt Süd +++

Aufgeschnappt

Arzneimittel-Dschungel

Montag, 18. Juni 2012 | Text: Gastbeitrag

Geschätzte Lesezeit: eine Minute

Viele Patienten sind verwirrt, wenn sie in der Apotheke plötzlich ein anderes Medikament erhalten als ihr gewohntes. Manchmal müssen sie dafür noch nicht einmal etwas zuzahlen. Grund dafür könnte ein neu abgeschlossener Rabattvertrag ihrer Krankenkasse mit einem bestimmten Arzneimittelhersteller sein.

Viele Patienten sind verwirrt, wenn sie in der Apotheke plötzlich ein anderes Medikament erhalten als ihr gewohntes. Manchmal müssen sie dafür noch nicht einmal etwas zuzahlen. Grund dafür könnte ein neu abgeschlossener Rabattvertrag ihrer Krankenkasse mit einem bestimmten Arzneimittelhersteller sein. Die Versicherten dieser Kasse erhalten dann in der Regel nur noch das Medikament dieses Herstellers.
Oftmals handelt es sich dabei um sogenannte Generika. Diese Arzneimittel haben den gleichen Wirkstoff wie das Originalprodukt, haben die gleiche Dosierung, können jedoch andere Hilfsstoffe enthalten und mit anderen Technologien hergestellt worden sein. Generika sind in der Regel deshalb wesentlich preisgünstiger als das Markenprodukt, weil keine Forschungskosten anfallen. Damit die forschenden Arzneihersteller die Kosten für die Entwicklung des Medikaments auf den Preis umlegen können, sind neue Arzneimittel in den ersten sieben Jahren patentgeschützt. Erst nach Ablauf dieses Schutzes dürfen Generika hergestellt werden.
Verordnet der Arzt ein Medikament, kann in der Apotheke ein gleichwertiges günstigeres Medikament an den Patienten gegeben werden, beispielsweise weil ein Rabattvertrag dies vorschreibt. Allerdings hat der Arzt die Möglichkeit, auf dem Rezept  ‚aut idem‘ anzukreuzen. ‚Aut idem‘ bedeutet ‚oder ein Gleiches‘. Durch das Kreuz schließt er jedoch paradoxerweise den Austausch mit einem anderen Produkt aus. Unter Umständen kommen dadurch Mehrkosten auf den Patienten zu. Denn für verschreibungsfähige Medikamente wurden Festbeträge gesetzlich festgelegt. Die gesetzliche Krankenkasse zahlt maximal diesen Preis. Verordnet der Arzt ein teureres Medikament, muss der Patient die Mehrkosten selbst zahlen.
Hinzu kommt noch die Zuzahlung. Diese beträgt zehn Prozent des Medikamentenpreises, mindestens jedoch fünf und höchstens zehn Euro.
Wer bei der Zuzahlung für teure Medikamente sparen möchte, kann sich erkundigen, ob ein sogenannter Reimport möglicherweise günstiger ist. Dabei handelt es sich um ein Mittel, das in Deutschland produziert und ins EU-Ausland exportiert wurde. Von dort wird es wieder nach Deutschland importiert, allerdings zu einem im Ausland häufig günstigeren Preis.

 

Wer Fragen hat, wendet sich an den Apotheker seines Vertrauens.

 

Text: Gastbeitrag

In eigener Sache

Dir gefällt unsere Arbeit?

meinesuedstadt.de finanziert sich durch Partnerprofile und Werbung. Beide Einnahmequellen sind in den letzten Monaten stark zurückgegangen.

Solltest Du unsere unabhängige Berichterstattung schätzen, kannst Du uns mit einer kleinen Spende unterstützen.

Paypal - danke@meinesuedstadt.de

Artikel kommentieren

Ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen. Ich stimme zu, dass meine Angaben und Daten zur Beantwortung meiner Anfrage elektronisch erhoben und gespeichert werden. Sie können Ihre Einwilligung jederzeit für die Zukunft per E-Mail an kontaktnoSpam@meinesuedstadt.de widerrufen.

Meine Südstadt Partner

Alle Partner

Meine Südstadt Service


Parkstadt Süd

Parkstadt Süd – Info-Homepage der Stadt ist online

Eifelwall wird für Autoverkehr gesperrt

Parkstadt Süd: Stadtteilbüro öffnet

Aufgeschnappt

tanz.tausch feiert 10-jähriges Jubiläum

Neueröffnung: Café SchnickSchnack

NeuLand: Ein neues Quartier zum Jubiläum

Die Südstadt auf Instagram.