Aufgeschnappt: Sommerschlussverkauf im Schmelzpunkt +++ Bäume auf der Bonner – Neuer Versuch: Ganz vielleicht klappt es ja diesmal +++ Parkstadt Süd: Stadtteilbüro öffnet +++ Schönhauser-Platanen bleiben stehen. Vorerst. Wahrscheinlich. +++ „Liebes Publikum,… +++

Auf ein Kölsch mit... Kultur

Auf einen Kaffee mit Heike Beckmann

Mittwoch, 18. März 2015 | Text: Jasmin Klein | Bild: Barbara Siewer

Geschätzte Lesezeit: 2 Minuten

Heike Beckmann ist Komponistin und Musikerin und lebt seit mehr als 20 Jahren mitten in der Südstadt. Wir treffen sie in den Räumen von Art & Weise, im Hinterhof vom Ubierring 25. Hier eröffnet sie am kommenden Samstag, 21. März 2015, ihr Atelier für kreative Menschen.

Meine Südstadt: Was magst Du an diesem Ort?
Heike Beckmann: Dieses Atelier ist fast wie mein Zuhause. Ich habe in diesen Räumen in den letzten fünf Jahren einige der schönsten Stunden meines Lebens verbracht, als ich bei Raymund Richter von ‚Art & Weise’ in der Malschule war. Raymund ist ein Stockwerk höher gezogen, und so konnte ich nun seine ehemaligen Räume anmieten.
Es ist faszinierend, mitten in der Stadt zu sein, wenn draußen das urbane Leben stattfindet, und es drinnen in den alten Gemäuern so still ist. Als Musikerin liebe ich die Stille, hier kann ich richtig zu mir kommen.??

Warum lebst Du in der Südstadt?
Ich lebte acht Jahre lang im AXA-Hochhaus und habe von oben auf Köln geschaut. Der Blick war so schön – ich dachte, ich würde nie wieder wegziehen.
Irgendwann suchte ich dann doch eine Wohnung, und aus der Not heraus zog es mich in die Südstadt. Für mich war die Südstadt voller Studenten, ich wollte erst gar nicht hier her ziehen.
Aber schon nach drei Monaten hatte ich das Gefühl: das hier ist Köln. Hier bin ich zu Hause. Und das nun seit über 20 Jahren.
Ich gehe hier auch gerne abends weg. Im Sommer sitze ich gerne draußen, im keimaks oder den anderen Restaurants im Bermuda-Dreieck Alteburger/Kurfürsten-/Darmstädterstraße.

 

Woran arbeitest Du gerade?
Ein lange gehegter Wunsch geht hier gerade in Erfüllung; ich arbeite an der Eröffnung meines Unterrichts-Ateliers. Ich war immer sehr viel unterwegs, arbeitete an Theatern, dirigierte Orchester. Es war schon immer mein Traum, dort, wo ich lebe, auch zu unterrichten und all das zu lehren, was ich selbst an der Musikhochschule nicht gelernt habe und mir über die Jahre selbst beibringen musste.
Hier entsteht mitten in der Südstadt ein Ort, an dem man seiner Kreativität freien Lauf lassen kann. Ich werde Kurse geben, Workshops, Einzelunterricht, Bühnen- und Bandcoaching. Das sind spannende Felder, nicht nur für Musiker.
Montagabends wird der Chor ‚Mädels vom Rhein’ alte Schlager und rheinische Lieder einstudieren, natürlich neu arrangiert. Selbstverständlich dürfen Männer auch mitsingen.
Regelmäßige Abendkurse, einzeln stattfindende Wochenend-Workshops, 1-2mal im Monat ein kleines Konzert, eine Talkshow mit Musik unter dem Motto ‚Lauschen und Erzählen’, all das hat hier seinen Platz.
Der Eröffnungsgast der Talkshow ist am 24. April um 20 Uhr mein alter Freund, der Kabarettist Thomas Freitag. Man kann jetzt schon über meine Website Plätze reservieren. Der Eintritt ist frei, Spenden sind erwünscht.

Was bewegt Dich zur Zeit?
Jetzt am Samstag, dem Frühlingsanfang, wird von 15-21 Uhr das Eröffnungsfest stattfinden, und da möchte ich mit allen Interessierten feiern und anstoßen. Es gibt auch Live-Musik, und ich gebe gerne Auskunft über alle Kurse und Programme.
Kreativität ist etwas, das genreübergreifend ist. Sie ist eine der wichtigsten Ressourcen des 21. Jahrhunderts, das haben Psychologen und Neurologen in aktuellen Studien postuliert.
Wir brauchen dringend Menschen, die kreativ denken, um das Überleben unseres Planeten zu sichern. Die Superkarrieristen konnten und können unsere Welt nicht retten. Und immer noch denken zu viele Menschen, dass man nur unter Druck und mit Strenge etwas lernt.
Durch die Kunst wurde mir bewusst, dass Lernen dann am vortrefflichsten funktioniert, wenn man sich mit Leidenschaft und Hingabe in einer guten, geförderten Atmosphäre aufhält. Jeder soll an die Ressourcen seiner eigenen Energie kommen, damit die fließen kann. An diesem Ort sollen sich kreative Menschen und Neudenker kennenlernen, vernetzen und inspirieren.

Vielen Dank für das Gespräch!

Die Eröffnung findet am Samstag, dem 21. März 2015 von 15-21 Uhr statt.
Ubierring 25, Hinterhof.

Mehr im Netz
www.energetischeslernen.de
www.heikebeckmann.com
 

Text: Jasmin Klein

Artikel kommentieren

Ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen. Ich stimme zu, dass meine Angaben und Daten zur Beantwortung meiner Anfrage elektronisch erhoben und gespeichert werden. Sie können Ihre Einwilligung jederzeit für die Zukunft per E-Mail an kontaktnoSpam@meinesuedstadt.de widerrufen.

Meine Südstadt Partner

Alle Partner

Meine Südstadt Service


Parkstadt Süd

Parkstadt Süd: Stadtteilbüro öffnet

15 Geschosse an der Bonner Straße – Die Zukunft mit Parkstadt beginnt schon jetzt

Parkstadt Süd: Sieben Bürger dürfen sich hin und wieder äußern – Mehr nicht

Aufgeschnappt

Sommerschlussverkauf im Schmelzpunkt

Bäume auf der Bonner – Neuer Versuch: Ganz vielleicht klappt es ja diesmal

Parkstadt Süd: Stadtteilbüro öffnet

Die Südstadt auf Instagram.