×
In eigener Sache

Dir gefällt unsere Arbeit?

meinesuedstadt.de finanziert sich durch Partnerprofile und Werbung. Beide Einnahmequellen sind in den letzten Monaten stark zurückgegangen.
Solltest Du unsere unabhängige Berichterstattung schätzen, kannst Du uns mit einer kleinen Spende unterstützen.

Paypal - danke@meinesuedstadt.de

Aufgeschnappt: Geiler Scheiß aus dem Theater-Labor +++ Festival „Mach was! 2.0“ am 6.11. +++ Neueröffnung mit Café und Design: „DEJLIG“ +++ Armer Ritter mit neuen Öffnungszeiten und Special Guest +++ Der Altentheater-Podcast: ein Experiment mit Jung und Alt  +++

Bildung & Erziehung Gesellschaft Politik

Braucht jede Schule einen Schulsozialarbeiter?

Freitag, 4. Juli 2014 | Text: Jasmin Klein | Bild: Tamara Soliz

Geschätzte Lesezeit: 3 Minuten

Wir treffen uns auf eine halbe Stunde in einem Café. Mein Interviewpartner kommt direkt aus der Schule und entschuldigt sich für die Verspätung: Er habe mit seinem Team noch über die Konflikte zwischen zwei Klassen beraten müssen. Im Anschluss an unser Gespräch habe er dann noch einen Beratungstermin mit den Eltern eines Schülers.??

 

Dr. Gregor Raddatz, der sich gerade eine Rhabarberschorle bestellt, ist unter anderem systemischer Familientherapeut und Leiter der Übermittagbetreuung (kurz: ÜMI) am Humboldt-Gymnasium. Seit 2009 leistet er an der Schule nebenbei auch Aufgaben, die eigentlich ein Schulsozialarbeiter übernehmen sollte –  doch es gibt offiziell keinen Schulsozialarbeiter am Humboldt-Gymnasium.??

 

Die Schulsozialarbeit wird oft über das Teilhabe- und Bildungspaket finanziert. Bald vielleicht aber auch nicht mehr. Ca. 90 Stellen in Köln sind nur noch bis Ende 2014 gesichert. Daher fordert ver.di die Entfristung der Schulsozialarbeit und mindestens eine/n Schulsozialarbeiter/in für jede Schule. Für jede? Für Brennpunktschulen sieht man das ja noch ein, aber für Gymnasien?

?Wir fragen nach bei Dr. Agnes Klein, Dezernentin für Bildung, Jugend und Sport der Stadt Köln. An 140 von 300 Schulen in Köln arbeiten derzeit Schulsozialarbeiter. Klein bestätigt, dass der Bedarf an Schulsozialarbeitern tatsächlich höher ist als der Bestand. Als man durch das Bildungs- und Teilhabepaket 90 zusätzliche Stellen für Schulsozialarbeit erhalten habe, wusste man bereits, dass die Finanzierung von Seiten des Bundesgesetzgebers zeitlich begrenzt war. Trotzdem nahm die Stadt das Angebot gerne an. Man erstellte ein Ranking, bei dem der Anteil an Familien mit ALG2-Hintergrund, die Zuwanderungsquote und die Umsetzung von Inklusion Entscheidungskriterien waren. Die 90 Stellen wurden transparent und nach Daten- und Faktenlage verteilt.

Alle im Stadtrat seien sich einig, dass die 140 Stellen erhalten bleiben sollen. Nun muss die Bundesregierung entscheiden. Die verweist aber an die Landesregierung, die wiederum an die Bundesregierung verweist. Nun gilt es, für den Erhalt der Stellen zu kämpfen. Dann sei schon viel erreicht. An jede Schule einen Schulsozialarbeiter? Das sei illusorisch. Zumal es Schulen wie dem Humboldt-Gymnasium noch im Vergleich zu anderen Schulen z.B. an sozialen Brennpunkten sehr gut gehe.

Zurück zu Herrn Raddatz im Café, wo er gerade an der Schorle nippt:?

Herr Raddatz, früher gab es keine Schulsozialarbeiter, sondern nur Vertrauenslehrer, wenn überhaupt. Heute ruft ver.di nach einem Sozialarbeiter pro Schule. Was ist geschehen??

Unsere Gesellschaft wird komplexer. Lehrer und Eltern können sich nicht mehr in dem Maße um die Kindererziehung kümmern, wie es früher der Fall war. Beide Elternteile sind z.B. voll berufstätig oder die Lehrer müssen zunehmend Verwaltungsaufgaben übernehmen. Auch haben wir an den Gymnasien allgemein mehr Leistungsdruck durch G8. Zudem gibt es immer weniger klassische Familienstrukturen und immer mehr Patchwork. Besonders stressig ist die Situation für Alleinerziehende, Familie und Beruf miteinander zu vereinbaren. Des Weiteren gibt es versteckte Armut, aber auch Fälle von Wohlstandsverwahrlosung usw.??

Am Humboldt haben wir ein Beratungsteam, das aus speziell ausgebildeten Lehrern und meiner Person besteht. Wir beraten einzelne Schüler, kleine Gruppen, Klassen, Lehrer und Eltern. Es finden viele Klassenberatungen in Konfliktsituationen und bei Mobbing(verdacht) statt. Und wenn wir mit einer Klasse arbeiten, sind mit Schülern, Lehrern und Eltern gleich bis zu hundert Personen an dem Prozess direkt oder indirekt beteiligt.??

 

Was sind die klassischen Aufgaben eines Schulsozialarbeiters??

Es geht z.B. um Beratung in Konflikt- oder Krisensituationen. Wir beraten Schüler und Eltern, wenn es zu schulischen oder häuslichen Problemen kommt und vermitteln auch Therapiemöglichkeiten.??

Eine weitere Aufgabe ist der Blick auf das Kindeswohl: Wenn wir eine Kindeswohlgefährdung vermuten, arbeiten wir eng mit Beratungsorganisationen und dem Jugendamt zusammen.??

Außerdem benötigen finanzschwache Familien in vielen Fällen auch eine Unterstützung bei der Beantragung von öffentlichen Geldern, etwa aus dem Bildungs- und Teilhabepaket. Eine pädagogische Fachkraft aus dem Team unserer Übermittagbetreuung kümmert sich beispielsweise intensiv darum, Köln-Pass-Inhaber bei der Beantragung von Zuschüssen für ein ermäßigtes Mittagessen zu begleiten.??

 

Ver.di fordert ja für jede Schule einen unbefristeten Sozialarbeiter. Ist das nicht eher nur an Brennpunktschulen notwendig??

Jeder Schule täte es gut, eine pädagogische Fachkraft zu haben, die keine Noten gibt und so ein wenig unabhängiger Schüler, Lehrer und Eltern beraten kann oder auch mal zwischen den Beteiligten vermittelt.

 

??Schulsozialarbeit ist also ein Fulltime-Job. Und es gibt am Humboldt keine offizielle Stelle dafür??

Ich bin in Vollzeit angestellt als Leiter der Übermittagbetreuung und arbeite in der Funktion 40 Stunden in der Woche. Dazu kommen manchmal bis zu 20 Stunden in der Woche, in denen ich zusätzlich klassische Aufgaben eines Schulsozialarbeiters übernehme. Denn der Bedarf ist zweifellos da!?

Zählt man die Stunden einer anderen pädagogischen Fachkraft hinzu, die diese zur Unterstützung von Köln-Pass-Inhabern bei der Beantragung des ermäßigten Mittagsessens über das Bildungs- und Teilhabepaket aufwendet, dann kommen an unserer Schule Stunden für mindestens eine halbe Schulsozialarbeiterstelle zusammen.??

 

Was haben Sie heute getan??

Es gab heute unter anderem einen Konflikt zwischen zwei Klassen, da habe ich mit Betreuern und Lehrern über ein sinnvolles Vorgehen beraten. Der Schwerpunkt der Lehrertätigkeit ist das Unterrichten. Lehrer haben oft realistischerweise nicht die Zeit, sich intensiv um die Lösung von größeren Konflikten in Klassen zu kümmern. Sie sind dann ganz dankbar, wenn sie von außen noch eine entsprechende Unterstützung erfahren und mit den Problemen nicht alleine gelassen werden.?

 

Vielen Dank für das Gespräch!

 

Wir verabschieden uns, der nächste Termin drängt. Es ist 17:15 Uhr.

Randbemerkung zum Vergleich: 270 Millionen Euro kostet die neue Kölner Oper. Jede Eintrittskarte wird mit 100 Euro bezuschusst. Jede Metropole braucht eine Oper und ein Schauspiel. Braucht jede Schule einen Schulsozialarbeiter?

 

Text: Jasmin Klein

In eigener Sache

Dir gefällt unsere Arbeit?

meinesuedstadt.de finanziert sich durch Partnerprofile und Werbung. Beide Einnahmequellen sind in den letzten Monaten stark zurückgegangen.

Solltest Du unsere unabhängige Berichterstattung schätzen, kannst Du uns mit einer kleinen Spende unterstützen.

Paypal - danke@meinesuedstadt.de

Artikel kommentieren

Ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen. Ich stimme zu, dass meine Angaben und Daten zur Beantwortung meiner Anfrage elektronisch erhoben und gespeichert werden. Sie können Ihre Einwilligung jederzeit für die Zukunft per E-Mail an kontaktnoSpam@meinesuedstadt.de widerrufen.

Meine Südstadt Partner

Alle Partner

Meine Südstadt Service


Parkstadt Süd

Eifelwall wird für Autoverkehr gesperrt

Parkstadt Süd: Stadtteilbüro öffnet

15 Geschosse an der Bonner Straße – Die Zukunft mit Parkstadt beginnt schon jetzt

Aufgeschnappt

Geiler Scheiß aus dem Theater-Labor

Festival „Mach was! 2.0“ am 6.11.

Neueröffnung mit Café und Design: „DEJLIG“

Die Südstadt auf Instagram.