×
In eigener Sache

Dir gefällt unsere Arbeit?

meinesuedstadt.de finanziert sich durch Partnerprofile und Werbung. Beide Einnahmequellen sind in den letzten Monaten stark zurückgegangen.
Solltest Du unsere unabhängige Berichterstattung schätzen, kannst Du uns mit einer kleinen Spende unterstützen.

Paypal - danke@meinesuedstadt.de

Aufgeschnappt: Lotta wünscht sich was feiert kleines Jubiläum +++ Nachhaltigkeitsfestival „Mach was!“ zum dritten Mal im Baui +++ Neueröffnung: Aus Kabul wird S-Bar +++ 3. Kölner Percussion Festival & Workshops in der Lutherkirche +++ Neueröffnung: Café SchnickSchnack +++

Kultur

Der Countdown läuft – Die Wochenend-Freuden 20. – 22. April 2012

Donnerstag, 19. April 2012 | Text: Aslı Güleryüz | Bild: Internationale Frauenfilm Festival

Geschätzte Lesezeit: 5 Minuten

Ja, am 13. Mai ist Muttertag. Aber das meine ich nicht, wenn ich von Countdown spreche! Am 13. Mai sind auch Wahlen! Hatten wir uns nach langem Hin und Her endlich über eine unkonventionelle Regierung in NRW gefreut, so blieb uns die Freude nicht lange erhalten. Jetzt ist es wieder so weit. Die Wahlkampftrommeln werden gerührt. Jede Laterne und jeder Baum sind mit Plakaten geschmückt, von denen Menschen lächeln. So mancher Wahlslogan bringt uns amüsiert zum Kichern und bald stehen Informationsstände an jedem größeren Platz. Wisst Ihr schon, welche Partei Ihr wählen werdet? Ich habe mich mit der Frage noch nicht beschäftigt. Da kommt es doch sehr gelegen, dass „Meine Südstadt“ ab nächster Woche eine Serie startet. Ab Montag werden Euch hier alle Parteien vorgestellt und was sie wollen bzw. nicht wollen. Hoffen wir, dass wir danach klarer entscheiden können!

Neue Entdeckung?
Zur Zeit beherbergen wir ein Pressezentrum in unserem Veedel, und zwar im Alten Pfandhaus. Das Pressezentrum gehört zum „Internationalen Frauenfilmfestival Dortmund-Köln“, das derzeit statt findet. Das Odeon gehört zu den ausgewählten Festivalkinos und hat sehr coole Filme im Programm. Ein besonderer Fokus liegt in diesem Jahr auf den arabischen Filmen, aber auch Filme, die die Situation der Salzarbeiter in Bolivien thematisieren, die Lage im post-sowjetischen Georgien nach oder eine außergewöhnliche Reise nach Spanien. Am Samstag findet die lange Filmnacht statt mit jeder Menge kurzen Filme. Mein Kollege Jörg-Christian hat einen Artikel zu dem Festival für Euch geschrieben und festgestellt, dass es gar keinen Frauenfilm gibt! Und mehr Infos & das Programm findet Ihr hier.
Und auf noch einen Film im Odeon möchte ich Euch aufmerksam machen, liebe Wochenendfalter. Den preisgekrönten Dokumentarfilm „Verborgen in Schnuttenbach“ zeigt das Odeon am Sonntag um 11:30 Uhr. Der Filmemacher Thomas Majewski erzählt die Geschichte seines Heimatdorfes, eines verschlafenen Bauerndorfes in Bayern, das in der Nazizeit strategisch immer wichtiger wurde. Gefühlvoll erzählt Majewski wie aus „Feindschaft“ so etwas wie Freundschaft entstehen konnte und ist am Sonntag auch im Odeon dabei. Im Anschluss an die Filmvorführung steht er den Zuschauern für ihre Fragen zur Verfügung.
Meine Lieblingsverkehrsinsel bekommt am Samstag neue Mitbewohner! Frühlingspflanzen ziehen ein und brauchen Eure Hilfe dafür! Es heißt wieder: Ran an den Spaten auf der Insel der Bananenrepublik auf der Bonner Straße. Samstag, 12 bis 14 Uhr. Und wer hat Lust, sich um die Bepflanzung der neuen Verkehrsinsel Ecke Koblenzer Straße zu kümmern? Die sieht nämlich doch sehr trist aus!

Pänz, Pänz, Pänz
An diesem Wochenende ist das Theater Blickwechsel zu Gast im Freien Werkstatt Theater. In dem Puppentheaterspiel „Nulli & Priesemut“ lernen die besten Freunde etwas über das Essen. Der Hase Nulli ernährt sich vorzugsweise von Möhren und der Frosch Priesemut von saftigen Brummern. Wie schmeckt die Lieblingsspeise des besten Freundes eigentlich? Kann man sich trauen, etwas zu essen, das man überhaupt nicht kennt? Menschen ab 4 Jahren lernen hier etwas über Andersartigkeit & Toleranz. Samstag & Sonntag, 16 Uhr. Tickets gibt es telefonisch unter 327817.
Hoffentlich regnet es am Samstag nicht! Da steigt nämlich das Kinderfest „Ich will Frieden“ auf dem Severinskirchplatz! Die Falken, die Jugendgruppe der SPD, organisiert das Fest von 11 bis 14 Uhr. Die Kids werden Frieden basteln & säen & friedlich geschminkt. Mehr Infos zu dem Fest gibt es unter www.falken-koeln.de

Stärkung – Grundlage schaffen
Bei Claude & Kim im „L’Aparte“ findet am Freitag eine kulinarische Weinprobe statt. Es gibt nur noch ein paar Plätze, die ganz schnell entschlossene unter Euch kriegen könnten! Claude & Kim zaubern ein 4-Gänge-Menü, das auf die ausgesuchten Rosé- und Rotweine abgestimmt ist. Und ich darf Euch sogar verraten, dass es einen 5. Überraschungsgang gibt! Der Weinexperte Sven Zerwas erzählt Euch alles, was er über diese Weine weiß und Musik zum Chillen gibt es auch. Der Abend inkl. Speisen, Getränken & Musik gibt es für 60 Euro. Los geht’s um 19 Uhr und einen Platz könnt Ihr telefonisch reservieren unter 16895199.
Im Mainzer Hof hat Gudrun Goerke die Spargelzeit eingeläutet. Man sagt, ab dem 20. April kann man in Deutschland gut Spargel kaufen. Und genau das hat Gudrun getan! Den grünen Spargel gibt es mit Salzkartoffeln zu frischem Kabeljaufilet an leichter Senfsauce. Alternativ gibt es auch „Courgette“, runde Zucchini, gefüllt mit frischen Gemüsestreifen an Tomaten-Olivensauce und einen großen Frühlingssalat dazu!

Alexander Wipprecht und Emanuel Fleischhacker auf der Bühne des Theater der Keller/ Foto: Meyer Originals.

 

Theater, Theater und mehr
Im Theater der Keller wird ein nachdenklich stimmendes Stück gespielt. „Meier, Müller, Schulz oder nie wieder einsam“ beschäftigt sich mit der Anonymität in unserer Gesellschaft. Mehr als die Hälfte der Menschen in Köln leben alleine. Wer kennt da eigentlich noch seinen Nachbarn oder hat gar einen freundschaftlichen Kontakt? Verschwindend gering ist die Anzahl derer. Herr Meier repräsentiert den typischen Großstadt-Single, der in einem 1-Zimmer-Appartement wohnt. Er will nicht mehr alleine sein und entführt kurzerhand Herrn Müller. Die Geiselfarce von Marc Becker eine neue Wendung als unverhofft die Nachbarin Frau Schulz Herrn Meier besucht. Absurdes Theater oder nur allzu realistisch? Samstag & Sonntag, 20 Uhr im Theater der Keller.
Tony Dunham ist noch nicht zurück aus London, wo er gerade familiäre Angelegenheiten klärt. Daher wird im Theater am Sachsenring auch diese Woche nicht „Marathon Five O“ gespielt, sondern das international preisgekrönte Stück „Kafkas Welten“. Am Freitag & Samstag, jeweils um 20 Uhr.
Auf dem Sachsenring „wohnt“ die Theaterakademie. Am Sonntag lädt sie Euch zum Tag der offenen Tür ein. Von 14 bis 18 Uhr heißt es dort „Vorhang auf“ und es wird jede Menge Kostproben und auch einen Mini-Workshop geben. Mehr Infos gibt es hier und der Eintritt ist frei.
 
Maestro, Musik!
Am Freitag stellen Fin Gren und Bleibende Schaeden ihre neue CD mit dem interessanten Titel „Propaganda fürs Paradies“ in der Lichtung vor. Die Musik ist selbst komponiert, die deutschen Texte sind intelligent & emotional. Sie siedeln sich selbst zwischen Glam-, Gitarren und Indie-Folrock an. Sie orientieren sich an internationalen Künstlern wie Nick Cave, Neil Young oder Lou Reed. Und so klingen sie. UM 21:30 Uhr geht’s los, die Karten kosten 7 oder 9 Euro und bestellen kann man sie telefonisch unter 8018450.
In der Ubierschänke steht am Samstag Roger Lenhard am Plattenteller und legt seine Lieblingslieder auf. Die bewegen sich im Spektrum 60er Jahre bis heute, hauptsächlich Mod, Punk, New Wave, Brit Pop & Indie. An seiner Seite wird DJ Alois E ihn unterstützen. Ab 21:30 und der Eintritt ist frei.

Tanzbein schwingen
Euer südamerikanisches Tanzbein könnt Ihr am Samstag in der Lutherkirche schwingen. Es ist wieder eine Salsa-Nacht angesagt. Diesmal wird es schwerpunktmäßig Cubana & Rueda Musik sein. Um 19 Uhr beginnt der Workshop und von 21 bis 22 Uhr ist es Zeit für den Schnupperkurs. Anschließend steigt die Party!

Schöne Künste
Wem die Art Cologne zu weit weg ist, der könnte sich in der Finissage der Auststellung „Ed Ruscha, John McLaughlin, Lewis Baltz“ in der Galerie Thomas Zander auf der Schönhauserstraße sehr interessante Fotografien anschauen. Alle drei Künstler stammen von der Westküste der USA und haben die Kunstszene in New York in den 60er und 70er Jahren maßgeblich beeinflusst. Freitag, von 11 bis 18 Uhr.
Am Samstag wird das Buch „Ich fand Kunst doof und gemein – Mein erstes Kunsterlebnis“ in der Buchhandlung „Büchermann“ auf der Severinstraße vorgestellt. Der Kölner Bildhauer und Maler Cornel Wachter hat das Buch herausgegeben, in dem Künstler wie Daniel Barenboim, Marietta Slomka, Konstantin Wecker, Jürgen Becker, Frank Schätzing oder Frieda Burda sich an ihre erste Konfrontation mit Kunst erinnern. Die Schilderungen der ersten bewussten Wahrnehmung von Kunst sind bestimmt hochinteressant. Cornel Wachter selbst und einige der anderen Autoren werden aus dem Buch vortragen. Los geht’s um 15 Uhr, der Eintritt ist frei und mehr Infos gibt’s hier.

Liebe Weekender, es ist wieder viel zu erleben an diesem Wochenende! Lasst Euch aber nicht vom Freizeitstress überrollen! Wir sehen und hören uns nächste Woche in alter Frische! Bis dahin, Eure Asl?

PS: Noch viel mehr Termine des Wochenendes findet Ihr übrigens in unserem Terminkalender am Freitag, Samstag und Sonntag.

Meine Lieben, die Inhalte dieses Newsletters werden vom gesamten Team von „Meine Südstadt“ mit größtmöglicher Sorgfalt erstellt. Der Anbieter kann jedoch keine Gewähr für die Richtigkeit, Vollständigkeit und Aktualität der bereitgestellten Inhalte übernehmen.
 

Text: Aslı Güleryüz

In eigener Sache

Dir gefällt unsere Arbeit?

meinesuedstadt.de finanziert sich durch Partnerprofile und Werbung. Beide Einnahmequellen sind in den letzten Monaten stark zurückgegangen.

Solltest Du unsere unabhängige Berichterstattung schätzen, kannst Du uns mit einer kleinen Spende unterstützen.

Paypal - danke@meinesuedstadt.de

Artikel kommentieren

Ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen. Ich stimme zu, dass meine Angaben und Daten zur Beantwortung meiner Anfrage elektronisch erhoben und gespeichert werden. Sie können Ihre Einwilligung jederzeit für die Zukunft per E-Mail an kontaktnoSpam@meinesuedstadt.de widerrufen.

Meine Südstadt Partner

Alle Partner

Meine Südstadt Service


Parkstadt Süd

Parkstadt Süd – Info-Homepage der Stadt ist online

Eifelwall wird für Autoverkehr gesperrt

Parkstadt Süd: Stadtteilbüro öffnet

Aufgeschnappt

Lotta wünscht sich was feiert kleines Jubiläum

Nachhaltigkeitsfestival „Mach was!“ zum dritten Mal im Baui

Neueröffnung: Aus Kabul wird S-Bar

Die Südstadt auf Instagram.