×
In eigener Sache

Dir gefällt unsere Arbeit?

meinesuedstadt.de finanziert sich durch Partnerprofile und Werbung. Beide Einnahmequellen sind in den letzten Monaten stark zurückgegangen.
Solltest Du unsere unabhängige Berichterstattung schätzen, kannst Du uns mit einer kleinen Spende unterstützen.

Paypal - danke@meinesuedstadt.de

Aufgeschnappt: Hoher Besuch im Vringstreff – das Dreigestirn kütt +++ Auch 2022 heißt es wieder „eins zum anderen“ +++ Gotland für Gotland e.V. in Direktvergabe +++ Neueröffnung: Aus Kabul wird S-Bar +++ Neueröffnung: Café SchnickSchnack +++

Aufgeschnappt

Die andere Eifel – Zweitägige Reise mit und von Martin Stankowski

Donnerstag, 25. September 2014 | Text: Tamara Soliz

Geschätzte Lesezeit: eine Minute

Der Förderverein „Freunde des Historischen Archivs der Stadt Köln e.V.“ bietet nicht nur seinen Mitgliedern sondern allen wanderbegeisterten und kulturinteressierten Menschen eine kulturelle Wanderung der ganz besonderen Art in und durch die Eifel an. „Die andere Eifel – Zweitägige Reise mit und von Martin Stankowski“ am 19. und 20.10.2014

Der Förderverein „Freunde des Historischen Archivs der Stadt Köln e.V.“ bietet nicht nur seinen Mitgliedern sondern allen wanderbegeisterten und kulturinteressierten Menschen eine kulturelle Wanderung der ganz besonderen Art in und durch die Eifel an. „Die andere Eifel – Zweitägige Reise mit und von Martin Stankowski“ am 19. und 20.10.2014

Für Rheinländer ist die Eifel ein Gebiet am Rande: am Rande des Rheinlands, am Rande Deutschlands, am Rande der Aufmerksamkeit. Aber die Eifel ist bei aller Armut und Rückständigkeit in der Vergangenheit auch eine Region des Rückzugs, des Experiments und heute auch der Entschleunigung. Ob Krimi-Schriftsteller, malende Pfarrer, tanzende Derwische –man trifft sie in der Eifel.

Eine Villa, die die deutsche Wirtschaft Adenauer zum Geschenk machen wollte, einen preußischen Dom, ein Museum für Mausefallen – alles zu finden in der Eifel. Und immer war die Eifel auch Militärland, diente gerade wegen der Randlage als Aufmarschgebiet mit Kasernen, Bunkern, Transportanlagen bis in die Gegenwart. Im 19. Jahrhundert wurde die Eifel strukturell, industriell, verkehrstechnisch erschlossen. Gleichwohl haben Tausende als Migranten ihre Heimat verlassen.

In unserer Zeit nimmt man sie vor allem wahr als „Naturraum“, was stimmt und auch nicht stimmt. Denn die Eifel ist vielschichtig, kennt alle Elemente aus Vergangenheit und Gegenwart und lädt immer wieder ein, sie über das Unbekannte und das Besondere neu zu entdecken.

 

Das genaue Programm finden Sie hier.

Der Preis pro Person beträgt ungefähr 300 Euro und enthält die Busfahrt, die Unterbringung, Führungen und Verpflegung.

Anmeldung bitte bis an: historischesarchiv@stadt-koeln.de oder telefonisch an das Geschäftszimmer der “Freunde” im Historischen Archiv 0221/221-24455.
Weitere Infos: www.freunde-des-historischen-archivs.de
 

Text: Tamara Soliz

In eigener Sache

Dir gefällt unsere Arbeit?

meinesuedstadt.de finanziert sich durch Partnerprofile und Werbung. Beide Einnahmequellen sind in den letzten Monaten stark zurückgegangen.

Solltest Du unsere unabhängige Berichterstattung schätzen, kannst Du uns mit einer kleinen Spende unterstützen.

Paypal - danke@meinesuedstadt.de

Artikel kommentieren

Ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen. Ich stimme zu, dass meine Angaben und Daten zur Beantwortung meiner Anfrage elektronisch erhoben und gespeichert werden. Sie können Ihre Einwilligung jederzeit für die Zukunft per E-Mail an kontaktnoSpam@meinesuedstadt.de widerrufen.

Meine Südstadt Partner

Alle Partner

Meine Südstadt Service


Parkstadt Süd

Parkstadt Süd – Info-Homepage der Stadt ist online

Eifelwall wird für Autoverkehr gesperrt

Parkstadt Süd: Stadtteilbüro öffnet

Aufgeschnappt

Hoher Besuch im Vringstreff – das Dreigestirn kütt

Auch 2022 heißt es wieder „eins zum anderen“

Gotland für Gotland e.V. in Direktvergabe

Die Südstadt auf Instagram.