Aufgeschnappt: Nachtrag Kleinster Weihnachtsmarkt: Unsere Redaktionsspende! +++ Pasta anstatt Domino‘s Pizza +++ Ein dicker fetter Pfannekuchen in der Comedia +++ Neu in der Südstadt: The Herbalist +++ Bäume auf der Bonner – Neuer Versuch: Ganz vielleicht klappt es ja diesmal +++

Südstadt

Die haben nicht alle Platten am Zaun…

Dienstag, 17. Dezember 2019 | Text: Stefan Rahmann | Bild: Stefan Rahmann

Geschätzte Lesezeit: 2 Minuten

des Weihnachtsmarktes auf dem Chlodwigplatz für alle Zeiten fest verlegt. Im Gegenteil. Eine nach der anderen hebt und/oder senkt sich und wird zur Gefahrenquelle für fußläufige Südstädter* bei schlechtem Licht und unter Glühwein-Einfluss. Und die, die Verantwortung trugen und tragen für den Platz, können noch nicht einmal sagen, sie hätten es nicht gewusst. „Um die Severinstorburg besser zur Geltung kommen zu lassen, wurde der Mittelteil des Chlodwigplatzes mit Natursteinen gepflastert. In den seitlichen Bereichen kam Betonsteinpflaster zum Einsatz, da dort noch Lieferfahrzeuge und bis zur Fertigstellung der U-Bahn Linienbusse verkehren“, hieß es in der Jubel-Depesche der Stadtverwaltung vom 23. Mai 2017 an die Presse nach der Sanierung des Platzes. Man hat also schon von Anfang an mit Bussen gerechnet.

Anzeige

Meine Südstadtpartner
cambio CarSharing
Das leidigste Thema unter Autofahrern in der Südstadt? Die Parkplatzsuche! Wer mit cambio fährt, muss sich darüber keine Gedanken machen, de…

Zweieinhalb Jahre später klingen die städtischen Verlautbarungen ein mini-kleines-bisschen weniger euphorisch: „Auf dem Chlodwigplatz in der Kölner Innenstadt hat das Amt für Straßen und Verkehrsentwicklung eine potentielle Gefahrenstelle beseitigt. An einer Stelle hatten sich aus dem Belag Pflastersteine gelöst, die zu Stolperfallen geworden waren. Die Fläche in der Größe von etwa 35 Quadratmetern liegt im Bereich zwischen Platzfläche und Kreisverkehr, sie wurde kurzfristig saniert.“ Im Klartext: Vor dem Merzenich lagen Dutzende von Platten rauf und runter wie Kraut und Rüben. Das nahm die Stadtverwaltung zum Anlass für unmittelbares und konsequentes Handeln. Die Fläche wurde mit Flatterband abgesperrt. Dann rückte schweres Gerät an. Die losen Platten wurden routiniert humorlos an- und weggebaggert.

Die Verwaltung nennt das Ganze „kurzfristige Sanierung“ und erläutert in einer Mitteilung den allem zugrunde liegenden Plan: „Da eine Neuverlegung von Pflastersteinen nur in gebundener Bauweise sowie bei warmer und trockener Witterung möglich ist, wurde die beschädigte Fläche vorübergehend als Provisorium mit Asphalt ausgebessert. Nur so kann die Stadt Köln ihrer Verkehrssicherungspflicht kurzfristig nachkommen.“ Das Ganze nennen wir beherztes Eingreifen, um Schaden von uns allen abzuwenden. Und es gibt im Moment noch wirklich keine belastbaren Argumente, an der optimistischen Prognose der Verwaltung zu zweifeln. Sie sagt: „Die Wiederherstellung der Fläche mit der entsprechenden Pflasterung wird im Frühjahr 2020 erfolgen.“ Danach fahren da allerdings nach allem, was man im Moment weiß, immer noch Busse.

Anzeige

Meine Südstadtpartner
Fahrschule Südstadt Köln am Chlodwigplatz
Innenspiegel, Außenspiegel, Schulterblick – die Fahrschule Südstadt ist die richtige Anlaufstelle sowohl für klassische Fahranfänger, als au…

Jetzt sind wir auf der Heimatseite Eures Vertrauens weiß Gott nicht dafür bekannt, mit mieser Laune Zukunft schlecht zu unken. Wir mögen doch wie alle das Schöne, Gute, Wahre. Aber wahr ist auch: Man muss befürchten, dass die weiter oben beschriebene kurzfristige Herstellung der Verkehrssicherheit auf dem Chlodwigplatz nicht die Ausnahme bleibt. Die Platten heben sich nämlich auch an anderen Stellen. Unter anderem vor dem dm. Und sind erstmal ein paar Platten lose, verlieren auch die anderen die Stabilität im Verbund. Also reden wir nicht lange drumherum: Unser Chlodwigplatz wird wieder mal zur Dauerbaustelle. Das Sanierte wird saniert. Großräumig. Die Busse werden wochenlang Umwege fahren müssen. Der Wochenmarkt wird unter Einschränkungen leiden. Und an die Auswirkungen auf das Hochfest des mutter- und vaterstädtischen Frohsinns ab dem 20. Februar mit dem Auftritt von Jan und Griet trauen wir uns Stand jetzt gar nicht zu denken. „Wer et hätt jewoss…“

Text: Stefan Rahmann

Artikel kommentieren

Ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen. Ich stimme zu, dass meine Angaben und Daten zur Beantwortung meiner Anfrage elektronisch erhoben und gespeichert werden. Sie können Ihre Einwilligung jederzeit für die Zukunft per E-Mail an kontaktnoSpam@meinesuedstadt.de widerrufen.

Kommentare

  • Claudia Di-Gennaro sagt:

    Liebe Südstadt Redaktion, das Gleiche gilt auf dem Weg kommend vom Bonner Wall am Volkgarten und der Michaeli Schule.Dieser Weg war 3 Monate gesperrt,wegen Reparaturarbeiten.jetzt wackeln die Platten und das Rad fahren wird noch gefährlicher. Wer nimmt diese Baustellen nach Fertigstellung eigentlich ab?passiert das vom Schreibtisch aus? Und wurde die Rechnung etwa schon bezahlt ?

Meine Südstadt Partner

Alle Partner

Meine Südstadt Service

Meist gelesene Beiträge

Raum für Workshops & Ausstellungen in der kölner Südstadt anmieten

Parkstadt Süd

Eifelwall wird für Autoverkehr gesperrt

Parkstadt Süd: Stadtteilbüro öffnet

15 Geschosse an der Bonner Straße – Die Zukunft mit Parkstadt beginnt schon jetzt

Aufgeschnappt

Nachtrag Kleinster Weihnachtsmarkt: Unsere Redaktionsspende!

Pasta anstatt Domino‘s Pizza

Ein dicker fetter Pfannekuchen in der Comedia

Die Südstadt auf Instagram.