×
In eigener Sache

Dir gefällt unsere Arbeit?

meinesuedstadt.de finanziert sich durch Partnerprofile und Werbung. Beide Einnahmequellen sind in den letzten Monaten stark zurückgegangen.
Solltest Du unsere unabhängige Berichterstattung schätzen, kannst Du uns mit einer kleinen Spende unterstützen.

Paypal - danke@meinesuedstadt.de

Aufgeschnappt: Last Chance: Lottas Adventskalender +++ Auch 2022 heißt es wieder „eins zum anderen“ +++ Gotland für Gotland e.V. in Direktvergabe +++ Neueröffnung: Aus Kabul wird S-Bar +++ Neueröffnung: Café SchnickSchnack +++

Südstadt

Ehrung für Südstadt-Arzt – Max Dietlein-Park eingeweiht

Freitag, 30. September 2022 | Text: Judith Levold | Bild: Judith Levold/privat

Geschätzte Lesezeit: 2 Minuten

Eine Freude für Südstadtkünstler Cornel Wachter: Im Beisein zahlreicher Familienmitglieder des Dietlein-Clans, Ärzten und Ordensschwestern wird der Park rund um das Pantaleonskloster zu Ehren seines Großvaters Max Dietlein nach diesem benannt. St. Pantaleon war seinerzeit die Pfarrkirche der Dietleins, die Kinder sind hier zur Kommunion gegangen, und der Park war ein sonntägliches Ausflugsziel.

Anzeige

Meine Südstadtpartner
cambio CarSharing
Das leidigste Thema unter Autofahrern in der Südstadt? Die Parkplatzsuche! Wer mit cambio fährt, muss sich darüber keine Gedanken machen, de…

Max Dietlein, 1884 im Allgäu geboren, war 50 Jahre lang Arzt und Chef am „Klösterchen“, noch früher „Spidölche“ genannten Krankenhaus der Augustinerinnen. In der Jakobstraße hatte er nicht nur als Chirurg schon während der beiden Weltkriege für die Patienten Großartiges geleistet. Auch besaß er stadtentwicklerische Weitsicht, indem er den Augustinerinnen ein ihm gehörendes benachbartes Grundstück für den Klinik-Neu- und Ausbau überließ. Darauf entstand dann das „Klösterchen“, wie es heute bekannt ist. Nach damals modernsten Standards mit zur Sonne gerichteter Terrassenanlage, der bestmöglichen Genesung der Patient*innen geschuldet.

Zeitungsartikel über die Verleihung des Großen Bundesverdienstkreuzes an den Arzt Max Dietlein

Andreas Hupke und Philipp Spellerberg, ältester Enkel von Max Dietlein (Foto: Judith Levold)

Ordensschwestern der Augustinerinnen, die das Severinsklösterchen betreiben (Foto: Judith Levold)

Verdienstvoller Chefarzt im Klösterchen

Bezirksbürgermeister Hupke weiht zusammen mit Dietlein-Nachkommen den Park ein, auch ein paar Ordensschwestern der Augustinerinnen sind gekommen, ihr Chefarzt Prof. Beckurts spricht über die Verdienste seines Vor-Vor-Vorgängers als Leiter des Severinsklösterchens. „Er war im Grunde der erste feste Krankenhausarzt in Köln. Denn als er nach seinem Medizinstudium in München und der Facharztausbildung 1913 nach Köln kam und hier im Krankenhaus anfing, war das Severinsklösterchen ja ein so genanntes Belegkrankenhaus. Er hat aber nicht nur als Arzt viel bewirkt, er war auch nahbar und menschlich. Die Leute sprachen ihn auf der Straße an. Und er hat auch viel für Köln getan, im Gesundheitsausschuss der Stadt mitgearbeitet und dabei geholfen, andere Krankenhäuser neu zu bauen“, beschreibt Beckurts Max Dietlein. Er sei stolz, sich in dessen Nachfolge zu sehen an einem Krankenhaus, das wichtige Beiträge zur Versorgung der Kölnerinnen und Kölner leiste.

Einweihung Max-Dietlein-Park zu Ehren des langjährigen Chefarztes des Severinsklösterchens (Foto: Judith Levold)

Die Fahne mit dem kölschen Stadtwappen darf er dann nach einer kleinen Musikeinlage und der Ansprache des ältesten Max-Dietlein-Enkels zusammen mit dem allerjüngsten Familienmitglied, dem kleinen Mathias Dietlein, vom Namensschild am Parkrand herunter ziehen. Auch Max Dietleins einzige noch lebende Tochter Mia (Maria) Wachter, 93jährige Mutter von Cornel Wachter, ist sichtlich gerührt. Und stolz über die Ehre, die ihrem Vater, der ebenso wie ihr Mann jahrzehntelang am Klösterchen praktizierte, zuteil wird.

Cornel Wachter kam mit seiner 93-jährige Mutter, Tochter des Geehrten Max Dietlein, in den Park (Foto: Judith Levold)

Schon vor etwa sieben Jahren, wie Bezirksbürgermeister Andreas Hupke erwähnt, sei Cornel Wachter mit der Idee auf ihn zugekommen, doch eine Straße oder Platz nach dem langjährigen Chefarzt des Severinsklösterchens zu benennen. Jetzt ist es ein Park geworden, ein schönes Stück Grün im Schatten der Pantaleonskirche.

Text: Judith Levold

In eigener Sache

Dir gefällt unsere Arbeit?

meinesuedstadt.de finanziert sich durch Partnerprofile und Werbung. Beide Einnahmequellen sind in den letzten Monaten stark zurückgegangen.

Solltest Du unsere unabhängige Berichterstattung schätzen, kannst Du uns mit einer kleinen Spende unterstützen.

Paypal - danke@meinesuedstadt.de

Artikel kommentieren

Ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen. Ich stimme zu, dass meine Angaben und Daten zur Beantwortung meiner Anfrage elektronisch erhoben und gespeichert werden. Sie können Ihre Einwilligung jederzeit für die Zukunft per E-Mail an kontaktnoSpam@meinesuedstadt.de widerrufen.

Meine Südstadt Partner

Alle Partner

Meine Südstadt Service


Parkstadt Süd

Parkstadt Süd – Info-Homepage der Stadt ist online

Eifelwall wird für Autoverkehr gesperrt

Parkstadt Süd: Stadtteilbüro öffnet

Aufgeschnappt

Last Chance: Lottas Adventskalender

Auch 2022 heißt es wieder „eins zum anderen“

Gotland für Gotland e.V. in Direktvergabe

Die Südstadt auf Instagram.