×
In eigener Sache

Dir gefällt unsere Arbeit?

meinesuedstadt.de finanziert sich durch Partnerprofile und Werbung. Beide Einnahmequellen sind in den letzten Monaten stark zurückgegangen.
Solltest Du unsere unabhängige Berichterstattung schätzen, kannst Du uns mit einer kleinen Spende unterstützen.

Paypal - danke@meinesuedstadt.de

Aufgeschnappt: Neueröffnung: Café SchnickSchnack +++ NeuLand: Ein neues Quartier zum Jubiläum +++ Jazz-Bott-Live: Neue Jazz-Reihe in der Fiffi Bar! +++ Ganz analog: Meinungsabfrage zur Parkstadt Süd +++ SeniorenNetzwerk braucht Unterstützung +++

Sport

Eine Pleite und ein Comeback an Karneval

Mittwoch, 22. Februar 2012 | Text: Roger Lenhard | Bild: Design Work

Geschätzte Lesezeit: eine Minute

Es ist eine schon schlechte Tradition des 1.FC Köln, an Karneval zu verlieren. Nur einmal gewann die Macht vom Rhein in den vergangenen Jahren an den jecken Tagen, und zwar beim schwächelnden Rekordmeister aus Bayern.

 

Aus dem über zwei Jahrzehnte andauernden Grusel hat sich bei etlichen Kölner Fans eine ergebnisunabhängige Feierkultur herausgebildet, die an Karneval in der Ferne besonders expressiv ausgelebt wird. Dort ist man schließlich nicht nur Fußballfan, sondern auch Botschafter kölschen Frohsinns. So feierten etliche Kölner in Karnevalskostümen trotz der vierten Pleite im fünften Rückrundenspiel. Und das ist wirklich bemerkenswert, denn das Spiel der Kölner war richtig schlecht: eine Fehlpass-Orgie bei gleichzeitigem Bewegungsmangel. Die Kölner liefen sieben Kilometer weniger als der Gegner und gewannen nur 44 Prozent aller Zweikämpfe. Wie schon gegen Wolfsburg, Hamburg und Schalke kassierte der FC auch in Nürnberg in den Schlussminuten den spielentscheidenden Gegentreffer. In der Wiederholung kann dies kaum Zufall sein. Am Ende geht den Spielern die Puste aus, und mit der Kraft geht auch die Konzentration flöten. Wirklich Besorgnis erregend ist allerdings, dass die Defensive viel zu viele gegnerische Flanken in den Strafraum zulässt. Es ist dann nur eine Frage der Zeit – Volker Finke hat Recht – bis die Tore fallen. Das System Solbakken mag ja das Beste der Welt sein, wenn es dann mal funktioniert. Im Moment tut es das nicht. Bis dahin müssen wichtige Punkte gegen den Abstieg gesammelt werden. Es ist daher Zeit für eine pragmatische Wende, bei der die Außenstürmer gedoppelt werden wie es z.B. auch die Gladbacher und Dortmunder gegen Ribery, Robben und Co. tun. Jetzt wird sich erweisen, ob Solbakken ein Guter ist oder nur ein Dogmatiker, der an der Bundesligawirklichkeit scheitert.

Einen solchen Pragmatiker hat die alte Dame Hertha BSC mit der 73-jährigen Trainerlegende Rehhagel verpflichtet. Jener Rehhagel, der Bremen zu dem gemacht hat, was es heute ist. Jener Rehhagel, der mit Kaiserslautern aufgestiegen ist und gleich Deutscher Meister wurde. Und schließlich jener Rehhagel, der das Wunder vollbrachte, mit Griechenland 2004 Europameister zu werden. „Otto der Große“ war vielleicht nicht der große Theoretiker, hatte jedoch immer eine klare Vorstellung vom Fußball und was mit der jeweiligen Mannschaft möglich ist. Seine Erfolge weisen ihn als Pädagogen aus, der seinen Teams immer vermitteln konnte, was zu tun ist. Solbakken wünsche ich für die Zukunft eine gute Prise von dessen Tugenden. Die Uhr tickt schon.

Glück auf!

„Modern spielt, wer gewinnt“ – Otto Rehhagel

 

Text: Roger Lenhard

In eigener Sache

Dir gefällt unsere Arbeit?

meinesuedstadt.de finanziert sich durch Partnerprofile und Werbung. Beide Einnahmequellen sind in den letzten Monaten stark zurückgegangen.

Solltest Du unsere unabhängige Berichterstattung schätzen, kannst Du uns mit einer kleinen Spende unterstützen.

Paypal - danke@meinesuedstadt.de

Artikel kommentieren

Ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen. Ich stimme zu, dass meine Angaben und Daten zur Beantwortung meiner Anfrage elektronisch erhoben und gespeichert werden. Sie können Ihre Einwilligung jederzeit für die Zukunft per E-Mail an kontaktnoSpam@meinesuedstadt.de widerrufen.

Meine Südstadt Partner

Alle Partner

Meine Südstadt Service


Parkstadt Süd

Parkstadt Süd – Info-Homepage der Stadt ist online

Eifelwall wird für Autoverkehr gesperrt

Parkstadt Süd: Stadtteilbüro öffnet

Aufgeschnappt

Neueröffnung: Café SchnickSchnack

NeuLand: Ein neues Quartier zum Jubiläum

Jazz-Bott-Live: Neue Jazz-Reihe in der Fiffi Bar!

Die Südstadt auf Instagram.