×
In eigener Sache

Dir gefällt unsere Arbeit?

meinesuedstadt.de finanziert sich durch Partnerprofile und Werbung. Beide Einnahmequellen sind in den letzten Monaten stark zurückgegangen.
Solltest Du unsere unabhängige Berichterstattung schätzen, kannst Du uns mit einer kleinen Spende unterstützen.

Paypal - danke@meinesuedstadt.de

Raum für Workshops & Ausstellungen in der kölner Südstadt anmieten

Aufgeschnappt: Neueröffnung: Café SchnickSchnack +++ NeuLand: Ein neues Quartier zum Jubiläum +++ Jazz-Bott-Live: Neue Jazz-Reihe in der Fiffi Bar! +++ Ganz analog: Meinungsabfrage zur Parkstadt Süd +++ SeniorenNetzwerk braucht Unterstützung +++

Kolumne

FC – Rückblick und Ausblick

Mittwoch, 2. Januar 2013 | Text: Gastbeitrag

Geschätzte Lesezeit: 3 Minuten

Letztes Jahr um diese Zeit gewann Geißbock Clemens noch die Wahl zum Tor des Monats Dezember 2011. Der FC hatte im letzten Spiel der Hinrunde 3:0 gegen die Münchner Bayern, trotz 60-minütiger Überzahl, verloren. Das entsprach wohl eher dem IST-Stand meiner Geißböcke, als der 10. Tabellenplatz zur Winterpause. Der unvermeidbare sportliche Abstieg was in greifbarer Nähe. Das gesamte FC-Management ergriff die Chance sofort.

 

2012 war ein turbulentes Jahr für alle FC-Fans. Mit wesentlich mehr Tiefen (wie dem Pyrotechnik-Inferno am letzten Spieltag) als Höhen (Wechsel des Trainers- sowie Sportdirektors und der Umbruch im Verein). Zum Gespött wurden wir direkt zu Beginn des Jahres, als der damalige Sportdirektor Finke einen kopfballstarken Stürmer holte und Neuzugang Tese kein einziges Tor in der restlichen Saison schießen sollte. Unvergessen, wie Brecko nach einer FC-Feier angetrunken in die KVB-Gleise steuerte. Trainer Solbakken enttäuschte komplett, und es gab viele, viele, viele unschöne Momente. Schaefer hatte nur einen kurzen Auftritt und konnte die Klasse nicht halten. Wen wundert es dann, dass die Fans und mein FC in vergangenen Jahr ein gespanntes und ambivalentes Verhältnis zueinander hatten?

Letztes Jahr um diese Zeit gewann Geißbock Clemens noch die Wahl zum Tor des Monats Dezember 2011. Der FC hatte im letzten Spiel der Hinrunde 3:0 gegen die Münchner Bayern, trotz 60-minütiger Überzahl, verloren. Das entsprach wohl eher dem IST-Stand meiner Geißböcke, als der 10. Tabellenplatz zur Winterpause. Der unvermeidbare sportliche Abstieg was in greifbarer Nähe. Das gesamte FC-Management ergriff die Chance sofort.

 

2012 war ein turbulentes Jahr für alle FC-Fans. Mit wesentlich mehr Tiefen (wie dem Pyrotechnik-Inferno am letzten Spieltag) als Höhen (Wechsel des Trainers- sowie Sportdirektors und der Umbruch im Verein). Zum Gespött wurden wir direkt zu Beginn des Jahres, als der damalige Sportdirektor Finke einen kopfballstarken Stürmer holte und Neuzugang Tese kein einziges Tor in der restlichen Saison schießen sollte. Unvergessen, wie Brecko nach einer FC-Feier angetrunken in die KVB-Gleise steuerte. Trainer Solbakken enttäuschte komplett, und es gab viele, viele, viele unschöne Momente. Schaefer hatte nur einen kurzen Auftritt und konnte die Klasse nicht halten. Wen wundert es dann, dass die Fans und mein FC in vergangenen Jahr ein gespanntes und ambivalentes Verhältnis zueinander hatten?

 

Eine Mischung zwischen Spielermobbing (Kevin P.), Auflauern der Mannschaft nach Niederlagen und auf der anderen Seite Zuschauerrekorde bei Heimspielen und dem Mannschaftstraining. Kein echter FC-Profi wollte da noch freiwillig bleiben. FC-Talent Weiser wechselte zu den Bayern, Publikumsmagnet Poldi und Riether auf die Insel. Der gesammelte FC-Fan-Frust entlud sich am letzten Spieltag gegen Bayern München. Nach dem Tag war endlich klar: alle FC-Fans sind Schwerverbrecher. Zum Jahresende mussten FC-Fans am eigenen Leib erfahren, wie gefährlich sie sind: Bei einem Polizei-Einsatz in Stuttgart nach dem Pokalspiel wurden Mitglieder des Fanclubs „Rut Wiess Colonia“ von der Polizei angehalten und kontrolliert. Fans hatten zuvor an einer Raststätte Böller gezündet. Ob das die Polizei dazu rechtfertigte, die Fans zu fotografieren und in der Wache genauer zu untersuchen? Einige Fans mussten sich komplett entkleiden! Der Fan-Club prüft nun juristische Konsequenzen.

 

Konsequent zufrieden bin ich mit dem neuen Trainer Stanislawski. Auch wenn viele sein Rotationsmodell kritisieren, die letzten Spiele hatten gezeigt, hier verändert sich etwas! Das ist mehr als wir zu hoffen wagten!

Und was ist mein Ausblick? Was bringt uns 2013? Viele gute Nachrichten für die Käölner: Das Thema Novakovic ist endgültig erledigt. Kevin P. spielt mittlerweile im Erzgebirge Fußball und Jungtalent Weiser wechselt wahrscheinlich zu den Pillendrehern nach Leverkusen, also zurück ins Rheinland. „Torjäger“ Tese soll sich mit dem südkoreanischen Verein Suwon Bluewings einig sein. Ich wünsche ihm viel Glück! Und Volker Finke wird vielleicht Nationaltrainer im Senegal. Er wollte doch auch auf die Insel, oder? Viel Freude werden wir noch an Geißbock Ujah haben. Er macht uns den kölschen Balotelli.

 

Und sonst? Große Transfers sind eher nicht zu erwarten. Unser Sorgenkind bleibt immer noch die Innenverteidigung. Gespannt bin ich auf die Rückrunde und die Geißböcke Bröker, Lehmann und Przybylko. Sie haben noch viel Potential nach oben. Wie mein FC! Er soll kontinuierlich den Weg weiter gehen und einen einstelligen Tabellenplatz am Saisonende schaffen. An einen Aufstieg glaube und hoffe ich nicht.

Am 4. Januar nehmen meine Geißböcke ihr Mannschaftstraining wieder auf, um vier Tage später zum Trainingslager ins türkischen Belek zu reisen. Vor dem offiziellen Saisonstart Anfang Februar wird mein FC noch einige Testspiele (Wacker Burghausen, Bochum, RWE) bestreiten. Am 2. Februar treffen wir dann zu Hause auf Erzgebirge Aue und freuen uns auf das Wiedersehen mit Kevin P.

 

Rotkäppchen
 

Text: Gastbeitrag

In eigener Sache

Dir gefällt unsere Arbeit?

meinesuedstadt.de finanziert sich durch Partnerprofile und Werbung. Beide Einnahmequellen sind in den letzten Monaten stark zurückgegangen.

Solltest Du unsere unabhängige Berichterstattung schätzen, kannst Du uns mit einer kleinen Spende unterstützen.

Paypal - danke@meinesuedstadt.de

Artikel kommentieren

Ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen. Ich stimme zu, dass meine Angaben und Daten zur Beantwortung meiner Anfrage elektronisch erhoben und gespeichert werden. Sie können Ihre Einwilligung jederzeit für die Zukunft per E-Mail an kontaktnoSpam@meinesuedstadt.de widerrufen.

Meine Südstadt Partner

Alle Partner

Meine Südstadt Service


Parkstadt Süd

Parkstadt Süd – Info-Homepage der Stadt ist online

Eifelwall wird für Autoverkehr gesperrt

Parkstadt Süd: Stadtteilbüro öffnet

Aufgeschnappt

Neueröffnung: Café SchnickSchnack

NeuLand: Ein neues Quartier zum Jubiläum

Jazz-Bott-Live: Neue Jazz-Reihe in der Fiffi Bar!

Die Südstadt auf Instagram.