×
In eigener Sache

Dir gefällt unsere Arbeit?

meinesuedstadt.de finanziert sich durch Partnerprofile und Werbung. Beide Einnahmequellen sind in den letzten Monaten stark zurückgegangen.
Solltest Du unsere unabhängige Berichterstattung schätzen, kannst Du uns mit einer kleinen Spende unterstützen.

Paypal - danke@meinesuedstadt.de

Aufgeschnappt: Hoher Besuch im Vringstreff – das Dreigestirn kütt +++ Auch 2022 heißt es wieder „eins zum anderen“ +++ Gotland für Gotland e.V. in Direktvergabe +++ Neueröffnung: Aus Kabul wird S-Bar +++ Neueröffnung: Café SchnickSchnack +++

Aufgeschnappt

FrauenArchiv goes Koelnbib.de

Freitag, 11. Oktober 2013 | Text: Jasmin Klein

Geschätzte Lesezeit: eine Minute

Seit dem 8. Oktober 2013, 11 Jahre nach dem ersten Zusammenschluss, gehört das Frauenarchiv nun zum Verbund der KölnBib.
Die KölnBib ist die Kooperation von nun 12 großen Bibliotheken und Archiven, darunter die Universitäts- und Stadtbibliothek, die Kunst- und Museumsbibliothek und die Bibliothek/Mediathek der Kunsthochschule für Medien.

Seit dem 8. Oktober 2013, 11 Jahre nach dem ersten Zusammenschluss, gehört das Frauenarchiv nun zum Verbund der KölnBib.
Die KölnBib ist die Kooperation von nun 12 großen Bibliotheken und Archiven, darunter die Universitäts- und Stadtbibliothek, die Kunst- und Museumsbibliothek und die Bibliothek/Mediathek der Kunsthochschule für Medien.

Anlässlich der Vertragsunterzeichnung lud Alice Schwarzer, Gründerin und Vorstandsvorsitzende der gemeinnützigen Stiftung, in den FrauenMediaTurm, begrüßte die Gäste des Festakts und erklärte anschaulich, was für sie der Hauptimpetus war, das Feministische Archiv und Dokumentationszentrum in den Achtziger Jahren zu gründen: 1974 hörte Schwarzer in einem Berliner Archiv zum ersten Mal von Hedwig Dohm. Ihr wurde klar, dass sie und ihre Genossinnen eben nicht Feministinnen der Stunde Null waren, sondern dass es schon viele vor ihnen gegeben hatte, von den sie aber nicht wussten. Aber ohne Geschichte keine Zukunft. Das war der Beginn des Frauenarchivs.

Dr. Peter Otzen, Leiter der Hochschulbibliothek der Fachhochschule Köln, freute sich sichtlich über den zweifachen Zuwachs der Kooperation: neben Alice Schwarzer für das Frauenarchiv unterschrieb auch Ulrike Schmelzer für die Stiftung Rheinisch-Westfälisches Wirtschaftsarchiv zu Köln den Vertrag zur Kooperation.
Im Anschluss wurden die Gäste von den wissenschaftlichen Mitarbeiterinnen und Bibliothekarinnen Schenk, Baldin und Schramm durch den FrauenMediaTurm geführt.

Warum das Ganze?
 Nun kann jeder, der es möchte auf der Website www.koelnbib.de gleichzeitig online auf das Archiv der 12 Bibliotheken zugreifen. Einfach Schlagworte, Namen, Titel eingeben, und schon hat man den Überblick, welche Literatur zu dem gesuchten Begriff in welcher Bibliothek zu finden ist. Einzigartig ist, dass das komplette EMMA-Archiv digitalisiert und online zu lesen ist. Das gab es aber auch schon vor der Kooperation.

Warum es sich lohnt, den FrauenMediaTurm zu besuchen, lest Ihr hier.

 

Text: Jasmin Klein

In eigener Sache

Dir gefällt unsere Arbeit?

meinesuedstadt.de finanziert sich durch Partnerprofile und Werbung. Beide Einnahmequellen sind in den letzten Monaten stark zurückgegangen.

Solltest Du unsere unabhängige Berichterstattung schätzen, kannst Du uns mit einer kleinen Spende unterstützen.

Paypal - danke@meinesuedstadt.de

Artikel kommentieren

Ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen. Ich stimme zu, dass meine Angaben und Daten zur Beantwortung meiner Anfrage elektronisch erhoben und gespeichert werden. Sie können Ihre Einwilligung jederzeit für die Zukunft per E-Mail an kontaktnoSpam@meinesuedstadt.de widerrufen.

Meine Südstadt Partner

Alle Partner

Meine Südstadt Service


Parkstadt Süd

Parkstadt Süd – Info-Homepage der Stadt ist online

Eifelwall wird für Autoverkehr gesperrt

Parkstadt Süd: Stadtteilbüro öffnet

Aufgeschnappt

Hoher Besuch im Vringstreff – das Dreigestirn kütt

Auch 2022 heißt es wieder „eins zum anderen“

Gotland für Gotland e.V. in Direktvergabe

Die Südstadt auf Instagram.