×
In eigener Sache

Dir gefällt unsere Arbeit?

meinesuedstadt.de finanziert sich durch Partnerprofile und Werbung. Beide Einnahmequellen sind in den letzten Monaten stark zurückgegangen.
Solltest Du unsere unabhängige Berichterstattung schätzen, kannst Du uns mit einer kleinen Spende unterstützen.

Paypal - danke@meinesuedstadt.de

Raum für Workshops & Ausstellungen in der kölner Südstadt anmieten

Aufgeschnappt: tanz.tausch feiert 10-jähriges Jubiläum +++ Neueröffnung: Café SchnickSchnack +++ NeuLand: Ein neues Quartier zum Jubiläum +++ Jazz-Bott-Live: Neue Jazz-Reihe in der Fiffi Bar! +++ Ganz analog: Meinungsabfrage zur Parkstadt Süd +++

Aufgeschnappt

Henriette Reker als OB vereidigt

Dienstag, 15. Dezember 2015 | Text: Stefan Rahmann

Geschätzte Lesezeit: eine Minute

Eine Kusshand nach der anderen warf ihr Ehemann Perry Somers von der Zuschauertribüne zu. Unten war Henriette Reker gerade von Bürgermeisterin Elfi Scho-Antwerpes zur ersten Oberbürgermeisterin Kölns vereidigt worden. Die schwere Amtskette mochte sie sich wegen der Nachwirkungen des Attentats noch nicht auf die Schultern legen lassen. Die Kette lag in einer offenen Holzkiste.

Eine Kusshand nach der anderen warf ihr Ehemann Perry Somers von der Zuschauertribüne zu. Unten war Henriette Reker gerade von Bürgermeisterin Elfi Scho-Antwerpes zur ersten Oberbürgermeisterin Kölns vereidigt worden. Die schwere Amtskette mochte sie sich wegen der Nachwirkungen des Attentats noch nicht auf die Schultern legen lassen. Die Kette lag in einer offenen Holzkiste. Die neue OB legte die Hand auf sie, während sie die Eidesformal sprach. Dann hielt sie ihre Antrittsrede. „Vor ihnen steht die funkelnagelneue Oberbürgermeisterin, die ganz überwiegend in der geordneten Welt öffentlicher Administration groß geworden ist und die weniger durch tiefe Erfahrungen im Biotop der Politik sozialisiert wurde“, lautete ihre Selbsteinschätzung zu Beginn der Rede. Dann arbeitete sie die aktuelle Agenda der Stadt ab. „10.000 Geflüchtete in einer Millionenstadt sind keine Zumutung.“ Das Flüchtlingsmanagement werde dem OB-Büro unmittelbar unterstellt. Was den Haushalt der Stadt angeht, will Reker die Haushaltssanierung als Gemeinschaftswerk aller demokratischen Fraktionen im Rat betreiben. Kommunale Bildungsangebote dürften sich nicht im Schulbau erschöpfen. Es gehe um passgenaue Förderangebote für Jugendliche, damit der soziale Frieden gewahrt bleibe. Der Bereich Verkehr soll aus dem Baudezernat von Franz-Josef- Höing ausgegliedert und eventuell in einem neu zu schaffendes Verkehrsdezernat angesiedelt werden. Die neue OB will sobald wie möglich ein Konzept zur Stärkung der Bezirksvertretungen vorlegen. Die Stadt soll sauberer werden. Als erste Initiative hat Reker veranlasst, den Yitzhak-Rabin-Platz am Ring zu säubern. Ovationen im Stehen erhielt die neue Oberbürgermeisterin nach der Rede von den Ratsfraktionen. (sr)

Text: Stefan Rahmann

In eigener Sache

Dir gefällt unsere Arbeit?

meinesuedstadt.de finanziert sich durch Partnerprofile und Werbung. Beide Einnahmequellen sind in den letzten Monaten stark zurückgegangen.

Solltest Du unsere unabhängige Berichterstattung schätzen, kannst Du uns mit einer kleinen Spende unterstützen.

Paypal - danke@meinesuedstadt.de

Artikel kommentieren

Ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen. Ich stimme zu, dass meine Angaben und Daten zur Beantwortung meiner Anfrage elektronisch erhoben und gespeichert werden. Sie können Ihre Einwilligung jederzeit für die Zukunft per E-Mail an kontaktnoSpam@meinesuedstadt.de widerrufen.

Meine Südstadt Partner

Alle Partner

Meine Südstadt Service


Parkstadt Süd

Parkstadt Süd – Info-Homepage der Stadt ist online

Eifelwall wird für Autoverkehr gesperrt

Parkstadt Süd: Stadtteilbüro öffnet

Aufgeschnappt

tanz.tausch feiert 10-jähriges Jubiläum

Neueröffnung: Café SchnickSchnack

NeuLand: Ein neues Quartier zum Jubiläum

Die Südstadt auf Instagram.