×
In eigener Sache

Dir gefällt unsere Arbeit?

meinesuedstadt.de finanziert sich durch Partnerprofile und Werbung. Beide Einnahmequellen sind in den letzten Monaten stark zurückgegangen.
Solltest Du unsere unabhängige Berichterstattung schätzen, kannst Du uns mit einer kleinen Spende unterstützen.

Paypal - danke@meinesuedstadt.de

Aufgeschnappt: Fiffi-Bar goes Wahlstudio +++ Der Altentheater-Podcast: ein Experiment mit Jung und Alt  +++ Sommerferien-Programm im girlspace – Foto-Workshops für Mädchen +++ Ein Stern, der den Namen Pottkind trägt +++ Kneipentalk aus dem Bootsmann +++

Kultur

„Herbst“: Epische Bilde, große Traurigkeit

Samstag, 15. Mai 2010 | Text: Gastbeitrag | Bild: Filmfabrik

Geschätzte Lesezeit: eine Minute

Sonbahar ist türkisch und bedeutet Herbst. Und die Jahreszeit findet in diesem Film ihren Ausdruck in schier unablässigem Regen, der auf die atemberaubende Landschaft herabfällt. Herbst bedeutet auch den Übergang in eine andere Jahreszeit und den Rückzug  von außen nach innen.

Zur Geschichte: Ein politisch Inhaftierter wird nach zehn Jahren Gefängnis und Isolationshaft in die Freiheit entlassen. Er kehrt noch als junger Mann gebrochen und krank in sein Heimatdorf zurück. Fortan lebt er bei seiner alten Mutter. Die Begegnungen mit anderen Menschen sind rar und wortkarg. Überhaupt verzichtet der Film überwiegend auf Dialoge. Epische Landschaftsaufnahmen, begleitet von Gesang und Musik, bestimmen die Handlung. Der Film macht wenig Hoffnung auf ein besseres Leben und ist doch von erdrückender Schönheit der umgebenden Natur.

 

Eine kleine Hoffnung keimt auf, als der Protagonist auf eine russische Prostituierte trifft. Doch auch diese Begegnung lässt keine wirkliche Nähe zu und ist zum Scheitern verurteilt. Der junge Mann, der durch die Isolationshaft seelisch- und körperlichen Schaden genommen hat, findet keine Worte, um sich anderen zu erklären. Nur ein kleiner Junge, dem er in der ländlichen Abgeschiedenheit Nachhilfeunterricht in Mathematik gibt, lässt eine Vermutung auf ein früheres  und glücklicheres Leben als Forscher und Wissenschaftler zu.

Sonbahar ist ein schwermütiger Film, der den Betrachter die Ausweglosigkeit menschlicher Schicksale erleben lässt und zugleich die Schönheit und Reinheit der Natur aufzeigt. Wie eine Katharsis reinigt der andauernde Regen die menschliche Seele und lässt sie ergeben zurück.

 

Der Film läuft derzeit im Odeon-Kino auf der Severinstraße.

Katrin Braun

Text: Gastbeitrag

In eigener Sache

Dir gefällt unsere Arbeit?

meinesuedstadt.de finanziert sich durch Partnerprofile und Werbung. Beide Einnahmequellen sind in den letzten Monaten stark zurückgegangen.

Solltest Du unsere unabhängige Berichterstattung schätzen, kannst Du uns mit einer kleinen Spende unterstützen.

Paypal - danke@meinesuedstadt.de

Artikel kommentieren

Ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen. Ich stimme zu, dass meine Angaben und Daten zur Beantwortung meiner Anfrage elektronisch erhoben und gespeichert werden. Sie können Ihre Einwilligung jederzeit für die Zukunft per E-Mail an kontaktnoSpam@meinesuedstadt.de widerrufen.

Meine Südstadt Partner

Alle Partner

Meine Südstadt Service


Parkstadt Süd

Eifelwall wird für Autoverkehr gesperrt

Parkstadt Süd: Stadtteilbüro öffnet

15 Geschosse an der Bonner Straße – Die Zukunft mit Parkstadt beginnt schon jetzt

Aufgeschnappt

Fiffi-Bar goes Wahlstudio

Der Altentheater-Podcast: ein Experiment mit Jung und Alt 

Sommerferien-Programm im girlspace – Foto-Workshops für Mädchen

Die Südstadt auf Instagram.