×
In eigener Sache

Dir gefällt unsere Arbeit?

meinesuedstadt.de finanziert sich durch Partnerprofile und Werbung. Beide Einnahmequellen sind in den letzten Monaten stark zurückgegangen.
Solltest Du unsere unabhängige Berichterstattung schätzen, kannst Du uns mit einer kleinen Spende unterstützen.

Paypal - danke@meinesuedstadt.de

Aufgeschnappt: Lotta wünscht sich was feiert kleines Jubiläum +++ Nachhaltigkeitsfestival „Mach was!“ zum dritten Mal im Baui +++ Neueröffnung: Aus Kabul wird S-Bar +++ 3. Kölner Percussion Festival & Workshops in der Lutherkirche +++ Neueröffnung: Café SchnickSchnack +++

Südstadt

Hier spielt die Musik

Dienstag, 5. März 2019 | Text: Susanne Wächter | Bild: Susanne Wächter

Geschätzte Lesezeit: eine Minute

Mehr als 3300 Teilnehmer in 35 Gruppen zogen über die Merowinger Straße Richtung Chlodwigplatz bis An der Eiche. Der Südstadtzug ist nicht umsonst so beliebt: Viel Musik, jede Menge fantasievoll Kostümierte und beste Stimmung sind garantiert.

Kölsche Immis

Anzeige

Meine Südstadtpartner
Ristorante Peperino – mediterranes Flair mitten im Herzen der Südstadt
Mitten im Herzen der Südstadt, direkt am Chlodwigplatz, befindet sich das Ristorante Peperino. Schon bereits seit 14 Jahren leiten Jovan Djo…

Einen ganz besonderen Prinzenwagen hatte der Südstadtzug dabei – Köbes Underground, die Hauskapelle der Stunksitzung, hat nicht nur während des Zuges für den richtigen Sound gesorgt, später setzten sie traditionell ihr Konzert auf dem Platz An der Eiche fort.

Viele Trommler und Chöre

Über Musikmangel kann sich der Südstadtzug grundsätzlich nicht beklagen.

Willkommen in der Moselstraße

15 Gruppen, Chöre und Trommler waren mit in der Karawane aus über Merowinger- und Severinstraße. Vorneweg die Brausen, direkt dahinter „Blos mer jet“, die zwar nicht ganz ohne Verstärker, dafür aber mit recht einfallsreichen Kostümen und Instrumenten singend über die Straßen tanzten:

Orange-Weiße Pylone dienten ihnen als Megaphone. Während andere Züge über den Mangel an Musikgruppen klagen, muss Zugleiter Ralf Rohrmoser von Glasow bei uns im Veedel sogar zusehen, dass er die Trommler und Chöre geschickt verteilt, wie er vor Start des Zuges berichtete.

Nicht weniger laut kam die Elterninitiative Paperlapapp mit ihrem Motto „mer jon üch als Sack op de Sack“ daher. Aber auch die KG Ponyhof war wie immer mit lautstarker Musik aus der Konserve nicht zu überhören.

Mit Motto zogen auch die Kölschen Immis dieses Mal mit. Vorne weg ging Käpten Immi mit seinen 11 000 Mülljungfrauen und sprach sich gegen die Plastikmüllfluten aus. Der Südstadtzug ist immer besonders bunt und laut. Erstmals mit dabei waren die Gruppe „Pulse of Europe“, die Kita „Villa Luna“ sowie die Künstlergrupppe „der schwarze Rand“.

Text: Susanne Wächter

In eigener Sache

Dir gefällt unsere Arbeit?

meinesuedstadt.de finanziert sich durch Partnerprofile und Werbung. Beide Einnahmequellen sind in den letzten Monaten stark zurückgegangen.

Solltest Du unsere unabhängige Berichterstattung schätzen, kannst Du uns mit einer kleinen Spende unterstützen.

Paypal - danke@meinesuedstadt.de

Artikel kommentieren

Ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen. Ich stimme zu, dass meine Angaben und Daten zur Beantwortung meiner Anfrage elektronisch erhoben und gespeichert werden. Sie können Ihre Einwilligung jederzeit für die Zukunft per E-Mail an kontaktnoSpam@meinesuedstadt.de widerrufen.

Meine Südstadt Partner

Alle Partner

Meine Südstadt Service


Parkstadt Süd

Parkstadt Süd – Info-Homepage der Stadt ist online

Eifelwall wird für Autoverkehr gesperrt

Parkstadt Süd: Stadtteilbüro öffnet

Aufgeschnappt

Lotta wünscht sich was feiert kleines Jubiläum

Nachhaltigkeitsfestival „Mach was!“ zum dritten Mal im Baui

Neueröffnung: Aus Kabul wird S-Bar

Die Südstadt auf Instagram.