×
In eigener Sache

Dir gefällt unsere Arbeit?

meinesuedstadt.de finanziert sich durch Partnerprofile und Werbung. Beide Einnahmequellen sind in den letzten Monaten stark zurückgegangen.
Solltest Du unsere unabhängige Berichterstattung schätzen, kannst Du uns mit einer kleinen Spende unterstützen.

Paypal - danke@meinesuedstadt.de

Aufgeschnappt: Lotta wünscht sich was feiert kleines Jubiläum +++ Nachhaltigkeitsfestival „Mach was!“ zum dritten Mal im Baui +++ Neueröffnung: Aus Kabul wird S-Bar +++ 3. Kölner Percussion Festival & Workshops in der Lutherkirche +++ Neueröffnung: Café SchnickSchnack +++

Kultur

Köln trotz(t) Armut – Einblicke in das Leben von Köln jenseits großer Budgets

Dienstag, 31. Dezember 2013 | Text: Antje Kosubek | Bild: Hanna Witte

Geschätzte Lesezeit: 3 Minuten

Die älteste Straßenzeitung Deutschlands, der „DRAUSSENSEITER“ (früher „Bank Extra“), berichtet seit 1992 über Menschen, denen sonst ein Sprachrohr fehlt: Wohnungslose und Menschen in sozialen Schwierigkeiten. Die Autorin und Journalistin Christina Bacher arbeitet hier als Chefredakteurin und trägt Verantwortung dafür, dass monatlich ein professionell gestaltetes Heft erscheint. So wird den oft wohnungslosen Verkäufern ein kleines Einkommen  und eine Tagesstruktur gesichert: Jeden Tag zur selben Zeit am selben Ort zu stehen und den DRAUSSENSEITER zu verkaufen, ist eine der wichtigsten Regeln, um „Stammkunden“ und somit ein Lächeln zu bekommen.  Elfmal pro Jahr erscheint der „DRAUSSENSEITER“ mit Geschichten vom Leben auf der Straße und Interviews mit sozial engagierten Prominenten sowie Tipps von und für Leute, die auf der „Platte“ leben. In diesen Tagen ist nun beim Kölner 11.punkt Verlag ein E-Book erschienen, das die wichtigsten Beiträge unter dem Titel „Köln trotz(t) Armut“ zusammenfasst. Damit die Straßenzeitungsverkäufer in Zukunft auch ein gedrucktes Buch in ihr Sortiment aufnehmen können, haben die Zeitungsmacher gerade mithilfe von Prominenten eine groß angelegte „Crowdfunding-Aktion“ bei startnext initiiert. „Gemeinsam mit vielen etwas erreichen“, fasst Christina Bacher das Experiment zusammen. „Schwarm-Finanzierung gegen künstlerische Leistung und ein gedrucktes Buch. Mal sehen, ob es fruchtet.“

Wie lange sind Sie schon Chefredakteurin beim „DRAUSSENSEITER“ und wie sieht Ihr Arbeitsalltag aus?
Bacher: „Ich arbeite seit acht Jahren für den „DRAUSSENSEITER“ und es macht mir nach wie vor Spaß – wenngleich es sicher nicht der bestbezahlte Job ist. Wir treffen uns wöchentlich in der „Oase“ (Anm. der Red.: Die Anlaufstelle für Obdachlose und Menschen in sozialen Schwierigkeiten OASE befindet sich auf den Poller Wiesen in Deutz, mehr Infos unter www.oase-koeln.de) zu Redaktionssitzungen und Schreibworkshops. Bei uns kann jeder mitmachen, nur so können wir ein vielfältiges und buntes Heft rund um das Thema Armut und Ausgrenzung auf den Weg bringen.“

Wie wird der „DRAUSSENSEITER“ verkauft, was ist das Prinzip, das hinter Straßenzeitungen steht?
Bacher: „Man muss da unterscheiden: Es gibt ja diese Hefte, die nur als Vehikel zum Betteln benutzt werden im Unterschied zu den seriösen Straßenzeitungen, die sich im International Street Papers Verbund (INSP) zusammen geschlossen haben und die ihren Verkäufern auch eine Sozialberatung, einen Offenen Treff oder manchmal auch Wohnraum zur Verfügung stellen können. Das ist für den Kunden sicher nicht immer so einfach zu unterschieden, da hilft nur ein Blick auf das Impressum, den Inhalt und: Dass der Verkäufer einen Ausweis trägt. Der „DRAUSSENSEITER“ erfährt seine Daseinsberechtigung dadurch, dass ca. dreißig Verkäufer durch den Vertrieb eine Tagesstruktur bekommen sowie „Kollegen“, die dasselbe tun. Die Verkäufer agieren dabei als kleine Unternehmer. Sie kaufen die Zeitung in der „Oase“. Der Verkaufspreis beträgt 1,70€, der Verkäufer bezahlt 80 Cent dafür und erhält also 90 Cent pro verkaufte Zeitung für sich. Es gibt auch ein ‚Starterpaket‘ mit fünf Heften. Unsere Auflage schwankt zwischen 3000 und 5000 Exemplaren, die Kosten werden durch den Verkauf, Anzeigenerlöse, Spenden und einen kleinen städtischen Zuschuss gedeckt.

Nun hatten Sie die Idee ein „Best of“ der Artikel und Porträts aus zwei Jahren „DRAUSSENSEITER“ anzubieten?!
Bacher: „Ja! Den „DRAUSSENSEITER“ gibt es nun schon seit mehr als zwanzig Jahren, aber gerade in der letzten Zeit haben wir die unterschiedlichen Einrichtungen in der Wohnungslosenhilfe portraitiert, die sich mal im „Arbeitskreisumbruch“ zusammengeschlossen hatten. Die Reihe von professionell geschriebenen Reportagen mit guten Fotos kam bei den Lesern sehr gut an, genauso wie unsere Interviews mit Menschen, die in Köln viel bewegen. Für alle, die die jeweiligen Ausgaben verpasst haben oder sich über einen Leitfaden durch ein soziales Köln auf den Reader freuen, gibt es jetzt das E-Book. Ein wichtiges Kapitel fasst die Portraits einiger DRAUSSENSEITER-Verkäufer zusammen: Es wäre toll, haben wir uns gedacht, wenn die Verkäufer ihre eigene Geschichte auf der Straße verkaufen könnten. Die „Oase“ hat kein Budget für die Druckkosten, der 11.punkt Verlag macht nur E-Books: Gemeinsam haben wir deshalb eine „Crowdfunding“-Aktion gestartet. Wenn man diese unterstützen möchte, ist man mit 5 Euro schon dabei, für 15 € gibt es beispielsweise ein Buch oder für 300 € ein Wohnzimmerkonzert mit dem Brecht-Interpreten Guido Renner. Ziel ist es, 4000 Euro für Layout und Druckkosten zusammen zu bekommen.

Der „DRAUSSENSEITER“ wird von Journalisten sehr geschätzt und wurde im November 2013 mit dem Journalisten-Sonderpreis der AWO Mittelrhein „als herausragende Redaktion“ ausgezeichnet und war mit dem Interview über den ehemaligen Straßenjungen Esat und dem Streetworker Colin Emde für das Beste Interview bei den ‘International Street Paper Awards’ nominiert. Was bedeutet das für Ihre Arbeit?
„Der AWO Journalisten-Preis freut mich ganz besonders, da die ganze Redaktion ausgezeichnet wurde. Der „DRAUSSENSEITER“ ist eine Gemeinschaftsleistung: Die einen bringen die Geschichten mit, die anderen können schreiben – das geht Hand in Hand. Und für Leser, die viel unterwegs sind, möchte ich empfehlen, auch in anderen Städten Straßenzeitungen zu kaufen: Von „Hinz und Kunz“ in Hamburg bis hin zu „Big Issue“ in London – das ist einfach gute, außergewöhnliche Berichterstattung.“

Was ist ihr Lieblingsort in der Südstadt?
Bacher: „In der Südstadt bin ich sehr gern im „Café Sur“. Dort sitze ich gern bei einem Kaffee. Erst kürzlich, vor Weihnachten traf ich mich dort mit Pfarrer Moertter und Ralf Richter, um über das geplante „7 Sterne Hotel“ für Obdachlose zu sprechen. Das Interview wird in unserer Januar-Ausgabe nachzulesen sein.“

 

Vielen Dank für das Gespräch.

 

 

Mehr im Netz:
www.draussenseiter-koeln.de
Link zur Crowdfunding-Aktion
Link zum eBook: „Köln trotz(t) Armut – Bestes vom DRAUSSENSEITER“ 
 

Text: Antje Kosubek

In eigener Sache

Dir gefällt unsere Arbeit?

meinesuedstadt.de finanziert sich durch Partnerprofile und Werbung. Beide Einnahmequellen sind in den letzten Monaten stark zurückgegangen.

Solltest Du unsere unabhängige Berichterstattung schätzen, kannst Du uns mit einer kleinen Spende unterstützen.

Paypal - danke@meinesuedstadt.de

Artikel kommentieren

Ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen. Ich stimme zu, dass meine Angaben und Daten zur Beantwortung meiner Anfrage elektronisch erhoben und gespeichert werden. Sie können Ihre Einwilligung jederzeit für die Zukunft per E-Mail an kontaktnoSpam@meinesuedstadt.de widerrufen.

Meine Südstadt Partner

Alle Partner

Meine Südstadt Service


Parkstadt Süd

Parkstadt Süd – Info-Homepage der Stadt ist online

Eifelwall wird für Autoverkehr gesperrt

Parkstadt Süd: Stadtteilbüro öffnet

Aufgeschnappt

Lotta wünscht sich was feiert kleines Jubiläum

Nachhaltigkeitsfestival „Mach was!“ zum dritten Mal im Baui

Neueröffnung: Aus Kabul wird S-Bar

Die Südstadt auf Instagram.