Aufgeschnappt: Tooooooooor! Fan-Reporter bei Fortuna gesucht +++ Zu jeder Zeit – Köln-Premiere im Odeon +++ Für alle Macker gibt es „Wasser marsch“ für umme – Frauen zahlen 50 Cent +++ Vorgebirgsstraße – Winterhilfe endet, neue Beratungsangebote kommen +++ Unverzäunter Blick auf den Schmuckzaun +++

Gesellschaft

Leben zwischen Kitas und Spielplätzen

Dienstag, 26. März 2019 | Text: Markus Küll | Bild: Markus Küll

Geschätzte Lesezeit: eine Minute

Alexandra Helmig, Schauspielerin, Drehbuchautorin und Sängerin aus München hat ihr Theaterstück „Frau Mutter Tier“ aus dem Jahr 2011 zu einem Kinofilm weiterbearbeitet. Gemeinsam mit ihrer Freundin Annette Frier hat sie den Film im Odeon-Kino vorgestellt und mit Meine Südstadt gesprochen.

Burn-Out am Klettergerüst

Am Anfang schwenkt die Kamera über München. Sehr bald aber wird klar, dass die Spielplätze, auf denen der Großteil der Handlung der Komödie zu spielen scheint, auch der Volksgarten oder die Gärten der zahlreichen Kitas in der Südstadt sein könnten. Denn um Kitas und Sandkästen dreht sich das Leben der Protagonistinnen. Sie alle versuchen einen Spagat zwischen der Verantwortung für die Kinder, der Anstrengung, eine Karriere zu organisieren und den verzweifelten Versuchen, Reste eines Privatlebens zu behalten.

Anzeige

Meine Südstadtpartner
Zwölfgrad
Es gibt Menschen, die können diesen Laden nicht betreten, weil ihnen sofort schwindelig wird. Schade, denen entgeht was! Denn in den Regalen…

„Man sieht das Tolle und die Einsamkeit“ reflektiert Alexandra Helmig in der anschliessenden Diskussion. Ihr war wichtig, die Form der Komödie zu nutzen, um das „Thema zu setzen, weil die Komödie erlaubt, zu überspitzen“. In der Tat sind das einige der stärksten Momente des Films: immer dann wenn die allzu bekannten Szenen aus Kita, Küche und Sandkiste ins Absurde und Groteske kippen und sich die Figuren lustvoll aus den Stereotypen kippen, um zum Beispiel gemeinsam mit ihren Kindern im Sand zu buddeln oder mit Spaghetti zu werfen.

Ein Abend unter Freundinnen

Für Anette Frier war es eine Herzensangelegenheit, im Film ihrer Freundin mitzuspielen: „Ich habe gesagt: ich will mitmachen, auch wenn ich eine Männerrolle spiele!“ Die Freundinnen, die sich immer wieder zu gemeinsamen Projekten zusammenfinden, waren direkt von einer Lesung auf der LitCologne ins Odeon gekommen. Zu jeder der neun Aufführungen von „Frau Mutter Tier“ in deutschen Großstädten wurde Alexandra Helmig von einem weiteren Ensemble-Mitglied begleitet. Für die Kölner Aufführung im Odeon hatte es der bekennende Südstadt-Fan Annette Frier nicht weit.

Anzeige

Meine Südstadtpartner
Tante Skäte – Streetwear und Skatestuff
Seit Oktober 2012 trifft man am Chlodwigplatz vermehrt Menschen mit Rollbrett unter`m Arm. Bis dahin sind sie sitzen geblieben in der Bahn….

Die anschließende Diskussion wurde von einem der wenigen Männer im Kinosaal mit dem Verweis auf etliche „eigene Deja-Vu’s“ eröffnet. Wenig später kam aber auch die Frage, „warum denn die Männer so schlecht wegkommen“. Spätestens da war klar, dass Filme wie „Frau Mutter Tier“ bei allem komödiantischem Spiel den Nerv einer gesellschaftlichen Diskussion weiterhin treffen.

Der Film „Frau Mutter Tier“ wird noch heute, 26. März, ab 18.30 Uhr und morgen, 27. März, ab 17 Uhr im Odeon-Kino, Severinstraße 81, gezeigt.

Text: Markus Küll

Artikel kommentieren

Ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen. Ich stimme zu, dass meine Angaben und Daten zur Beantwortung meiner Anfrage elektronisch erhoben und gespeichert werden. Sie können Ihre Einwilligung jederzeit für die Zukunft per E-Mail an kontaktnoSpam@meinesuedstadt.de widerrufen.

Meine Südstadt Partner

Alle Partner

Meine Südstadt Service


Parkstadt Süd

Parkstadt und Konzeptvergabe – ein neuer Ansatz für die Baukultur in Köln?

Parkstadt Süd: Ratspolitiker und Dezernent tricksen Bezirksvertreter aus

Parkstadt: Acht Bürger werden mitreden

Aufgeschnappt

Tooooooooor! Fan-Reporter bei Fortuna gesucht

Zu jeder Zeit – Köln-Premiere im Odeon

Für alle Macker gibt es „Wasser marsch“ für umme – Frauen zahlen 50 Cent

Verwendet den Hashtag #meinesüdstadt auf Instagram und teilt Eure Erlebnisse hier.