×
In eigener Sache

Dir gefällt unsere Arbeit?

meinesuedstadt.de finanziert sich durch Partnerprofile und Werbung. Beide Einnahmequellen sind in den letzten Monaten stark zurückgegangen.
Solltest Du unsere unabhängige Berichterstattung schätzen, kannst Du uns mit einer kleinen Spende unterstützen.

Paypal - danke@meinesuedstadt.de

Aufgeschnappt: Hoher Besuch im Vringstreff – das Dreigestirn kütt +++ Auch 2022 heißt es wieder „eins zum anderen“ +++ Gotland für Gotland e.V. in Direktvergabe +++ Neueröffnung: Aus Kabul wird S-Bar +++ Neueröffnung: Café SchnickSchnack +++

Kolumne

Und auch die letzten Heimspiel-Punkte verschenkt

Sonntag, 2. Mai 2010 | Text: Gastbeitrag

Geschätzte Lesezeit: eine Minute

Durch das frühe Tor von Tosic in der 9. Minute erkannte man beim FC zumindest in der Anfangsphase viel Einsatzwillen und Spielfreude. Doch dann passierte nichts mehr, und Idrissou erzielte nach einem schlechten Einsatz der Kölner Defensive in der 30. Minute den Ausgleich.

Durch das frühe Tor von Tosic in der 9. Minute erkannte man beim FC zumindest in der Anfangsphase viel Einsatzwillen und Spielfreude. Doch dann passierte nichts mehr, und Idrissou erzielte nach einem schlechten Einsatz der Kölner Defensive in der 30. Minute den Ausgleich. Freiburg machte nun immer mehr Druck und das langweilige Spiel der Kölner, sowie Fehlpässe am laufenden Band, gaben den Gästen aus dem Breisgau zu Recht neue Hoffnung. In der zweiten Halbzeit brachte Soldo für McKenna (schied verletzungsbedingt aus) Carsten Cullmann und ließ uns alle am Verstand des Trainers zweifeln. Versprochen wurde uns doch U23-Talent Reinhold Yabo! Im Spiel erkannten wir, was für eine gute Wahl Soldo getroffen hatte, denn Cullmann spielte einen Kopfball in der 57. Minute genau vor die Füße von Idrissou, und dieser schoss das 1:2 für Freiburg. Der weitere Spielverlauf war unerwähnenswert und so langweilig, dass neben mir bereits ein Fan auf seinem Schal am Tisch eingeschlafen war. Jubel in der 84. Minute erweckte ihn wieder zum Leben: Freis hatte in der 84. Minute nach einer Ecke von Tosic zum 2:2 Endstand ausgeglichen.

Doch sind wir damit zufrieden? Nein! Lukas Podolski äußerte sich nach dem Spiel ebenfalls für neue Spieler: „Es muss sich einiges verändern. Ich hoffe, der Verein tut was. Gute Spieler kann jeder Verein gebrauchen. Wenn wir nach oben wollen, müssen wir uns verstärken.“ Da gebe ich ihm völlig Recht, rate Poldi aber auch mal einen kritischen Blick in den eigenen Spiegel. Und die Frage: was wird aus Tosic? Bemüht sich der FC, ihn ein weiteres Jahr auszuleihen?

Die Trainerfrage wird sich nach diesem Spiel wieder stellen müssen. Auch wenn Präsident Wolfgang Overath unter der Woche schon eine Jobgarantie für Soldo und die kommende Spielzeit ausgesprochen hatte. Im Stadion erhallten jedenfalls erneut „Soldo raus“ – Rufe und das zu Recht! Kommende Woche sehen wir dann endlich das letzte FC-Spiel, in Nürnberg – noch nie habe ich mich so sehr über das Ende einer Saison gefreut.

 

Rotkäppchen

Text: Gastbeitrag

In eigener Sache

Dir gefällt unsere Arbeit?

meinesuedstadt.de finanziert sich durch Partnerprofile und Werbung. Beide Einnahmequellen sind in den letzten Monaten stark zurückgegangen.

Solltest Du unsere unabhängige Berichterstattung schätzen, kannst Du uns mit einer kleinen Spende unterstützen.

Paypal - danke@meinesuedstadt.de

Artikel kommentieren

Ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen. Ich stimme zu, dass meine Angaben und Daten zur Beantwortung meiner Anfrage elektronisch erhoben und gespeichert werden. Sie können Ihre Einwilligung jederzeit für die Zukunft per E-Mail an kontaktnoSpam@meinesuedstadt.de widerrufen.

Meine Südstadt Partner

Alle Partner

Meine Südstadt Service


Parkstadt Süd

Parkstadt Süd – Info-Homepage der Stadt ist online

Eifelwall wird für Autoverkehr gesperrt

Parkstadt Süd: Stadtteilbüro öffnet

Aufgeschnappt

Hoher Besuch im Vringstreff – das Dreigestirn kütt

Auch 2022 heißt es wieder „eins zum anderen“

Gotland für Gotland e.V. in Direktvergabe

Die Südstadt auf Instagram.