×
In eigener Sache

Dir gefällt unsere Arbeit?

meinesuedstadt.de finanziert sich durch Partnerprofile und Werbung. Beide Einnahmequellen sind in den letzten Monaten stark zurückgegangen.
Solltest Du unsere unabhängige Berichterstattung schätzen, kannst Du uns mit einer kleinen Spende unterstützen.

Paypal - danke@meinesuedstadt.de

Raum für Workshops & Ausstellungen in der kölner Südstadt anmieten

Aufgeschnappt: Hoher Besuch im Vringstreff – das Dreigestirn kütt +++ Auch 2022 heißt es wieder „eins zum anderen“ +++ Gotland für Gotland e.V. in Direktvergabe +++ Neueröffnung: Aus Kabul wird S-Bar +++ Neueröffnung: Café SchnickSchnack +++

Politik

Vergeigt! – Der Kommentar

Dienstag, 1. Juli 2014 | Text: Stefan Rahmann | Bild: Tamara Soliz

Geschätzte Lesezeit: eine Minute

Für den ersten Eindruck gibt es keine zweite Chance. Und der erste Eindruck ist: Die Verwaltung hat es vergeigt. Zwischen dem Ratsbeschluss über die Standorte von Flüchtlingsunterkünften und der Informationsveranstaltung (30.06.2014) im Friedrich-Wilhelm-Gymnasium sind Monate vergangen.

Eine großflächige Einladung der Stadt für die Veranstaltung gab es nicht. Flyer in den Briefkästen der Anwohner? Fehlanzeige. Einrichten eines Mail-Verteilers, um zumindest in Zukunft Bürger zeitnah zu informieren? Von der Verwaltung nicht gewünscht, sagt diese. Dann wäre ein Teil der Bürger informiert, ein anderer nicht. Das wäre ungerecht.

Dann informiert man lieber niemanden, und alle sind auf dem gleichen Stand. Das ist so transparent wie dicke Tinte. Und was ist eigentlich mit dem Rat? War nach der Standortentscheidung in dieser Angelegenheit öffentlich nicht mehr wahrzunehmen.

Die Bürger werden komplett allein gelassen und sollen sich mühsam selbst organisieren, um Hilfen für die Flüchtlinge vorzubereiten. Unterstützung dabei? Können wir nicht leisten, sagt die Verwaltung. Die Unterbringung der Menschen, die sich vor Krieg und Verfolgung nach Köln retten, ist eine Herkulesaufgabe. Da müssen in der Verwaltung ganz andere Strukturen geschaffen werden, um der Aufgabe gerecht werden zu können.  

Mittlerweile ist viel zu viel Zeit verstrichen. Jetzt beginnen die Sommerferien. Die Flüchtlingsunterstützer werden sich also erstmals im September treffen. Im Oktober kommen die neuen Nachbarn. Willkommenskultur als 30-Tage-Sprint-Aufgabe. Von einem Fehlstart der Verwaltung zu sprechen, verbietet sich. Ein Fehlstart passiert in aller Regel unabsichtlich.

Container, Sozialarbeiter, Hausmeister und Sicherheitsdienst reichen nicht. Will die Stadtspitze eigentlich ein Klima schaffen, in dem sich Flüchtlinge dauerhaft wohlfühlen? Verwaltung und Politik haben ein Riesenglück, dass es jede Menge Menschen vor Ort gibt, die diese Frage mit Ja beantworten. Übrigens hoch motiviert.
 

Text: Stefan Rahmann

In eigener Sache

Dir gefällt unsere Arbeit?

meinesuedstadt.de finanziert sich durch Partnerprofile und Werbung. Beide Einnahmequellen sind in den letzten Monaten stark zurückgegangen.

Solltest Du unsere unabhängige Berichterstattung schätzen, kannst Du uns mit einer kleinen Spende unterstützen.

Paypal - danke@meinesuedstadt.de

Artikel kommentieren

Ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen. Ich stimme zu, dass meine Angaben und Daten zur Beantwortung meiner Anfrage elektronisch erhoben und gespeichert werden. Sie können Ihre Einwilligung jederzeit für die Zukunft per E-Mail an kontaktnoSpam@meinesuedstadt.de widerrufen.

Meine Südstadt Partner

Alle Partner

Meine Südstadt Service


Parkstadt Süd

Parkstadt Süd – Info-Homepage der Stadt ist online

Eifelwall wird für Autoverkehr gesperrt

Parkstadt Süd: Stadtteilbüro öffnet

Aufgeschnappt

Hoher Besuch im Vringstreff – das Dreigestirn kütt

Auch 2022 heißt es wieder „eins zum anderen“

Gotland für Gotland e.V. in Direktvergabe

Die Südstadt auf Instagram.