×
In eigener Sache

Dir gefällt unsere Arbeit?

meinesuedstadt.de finanziert sich durch Partnerprofile und Werbung. Beide Einnahmequellen sind in den letzten Monaten stark zurückgegangen.
Solltest Du unsere unabhängige Berichterstattung schätzen, kannst Du uns mit einer kleinen Spende unterstützen.

Paypal - danke@meinesuedstadt.de

Aufgeschnappt: Auch 2022 heißt es wieder „eins zum anderen“ +++ Gotland für Gotland e.V. in Direktvergabe +++ Neueröffnung: Aus Kabul wird S-Bar +++ Neueröffnung: Café SchnickSchnack +++ NeuLand: Ein neues Quartier zum Jubiläum +++

Lunch Time

Viel Theater und gute Musik – Die Wochenend-Freuden 14. – 16. Oktober 2016

Donnerstag, 13. Oktober 2016 | Text: Aslı Güleryüz

Geschätzte Lesezeit: 5 Minuten

Nach den letzten ereignisreichen Wochenenden ist das kommende relativ ruhig. Wir plätschern so vor uns hin und freuen uns auch noch an den Herbstferien. Dieses Wochenende verspricht chillig zu werden. (Bild: Chocochoro Carioca)

Neue Entdeckung
Was sucht Ihr eigentlich in einer Gruppe? Sucht Ihr Beziehungen oder Geborgenheit? Dann wäret Ihr bei der Veranstaltung „Freundschaft – ein Geschenk des Lebens“ in der Melanchthon-Akademie richtig. Entdeckt den Tanz für Euch in 11 Bewegungsbildern, die einen Freundschaftstanz darstellen. Beim Tanztag 1 dreht sich alles um Freundschaft – der Lehren, der Seele mit dem Leibe, der Menschen untereinander und noch viel mehr. Die Veranstaltung findet am Samstag von 11 bis 17 Uhr statt und kostet 65 Euro. Eine Anmeldung ist erforderlich. Mehr Infos auch am Telefon unter 0221-9318030.

Gleich am Sonntag geht es weiter mit Tanztag 2 in der Melanchthon-Akademie, der sich dem Thema Geheimnis widmet. ‚Verborgene’ Symbole, die in den Tänzen und Choreographien von Friedel Kloke-Eibl und Saskia Kloke zu finden sind, werden thematisiert. Am Sonntag von 10 bis 16 Uhr. Um eine Anmeldung für die Teilnahme an der Veranstaltung wird gebeten. Kosten wie am Vortag 65 Euro. Mehr Infos auch am Telefon unter 0221-9318030.

Grundlage schaffen
Jetzt kann man nicht mehr in ein Eiscafé gehen? Weit gefehlt! Ab jetzt ist im Eiscafé Settebello die ‚Nasch-Saison’ eröffnet. Zu den köstlichen Winterspezialitäten werden auf der Terrasse warme Decken gereicht. Es gibt leckere, heiße Waffeln, süße oder herzhafte Crêpes, hausgemachten Glühwein und noch viel mehr. Da lohnt sich ein Besuch bestimmt!

Regelmäßig finden Veranstaltungen von „ess-kultur“ in der Wagenhalle statt. Hier gibt es gute Literatur zum Essen. Welches Buch würde da besser passen als ‚Alice im Schlaraffenland’? Welche Speisen Susanne Rump auf ihrem Spaziergang durch das Wunderland begegnen, lässt das Menü erahnen: Käse der Chesterkatze, gefüllte Kohlblätter auf Kieselsteinen, gepfeffertes Birnenschwein und Törtchen der Übergeschnappten mit Fruchtblumen. Am Sonntag um 19 Uhr in der Wagenhalle. Eintritt 36 Euro. Mehr Infos am Telefon unter 0221-35558910.

Theater und mehr
Flandern und die Niederlande sind dieses Jahr Ehrengast auf der Frankfurter Buchmesse. „Dit is wat we delen“ lautet das Motto: ‚Dies ist, was wir teilen’. Und so sind sechs AutroInnen zu Gast in der ‚Langen Nacht der niederländisch-flämischen Literatur’ im Comedia Theater. Bei der Lesung geben die Gäste einen Einblick in das Spektrum niederländisch-sprachiger Literatur. Begleitet wird der Abend musikalisch und moderiert von Annick Ruyts und Johannes W.H. Konst. Am Freitag um 19:30 Uhr im Comedia Theater. Eintritt 12 bzw. 10 Euro. Mehr Infos auch am Telefon unter 0221-88877222.

„Kafkas Welten“ widmet sich das Theater am Sachsenring am Freitagabend. Joe Knipp ist verantwortlich für die Stückfassung und die Inszenierung. Das Stück ist bereits international preisgekrönt und für den Kölner Theaterpreis nominiert. Und der Darsteller David N. Koch wurde nominiert für den PUCK 2009. Am Freitag um 20 Uhr im Theater am Sachsenring. Eintritt 18 bzw. 12 Euro. Mehr Infos auch am Telefon unter 0221-315015. (Foto: Wolfgang Weimer)

Max Frisch hat mich schon immer fasziniert. Nun steht von ihm „Biografie: Ein Spiel“ auf der Bühne des Theater der Keller. Wer wünscht sich nicht, noch einmal anfangen zu können mit dem Wissen von heute? Einfach die Biografie ändern! Der Verhaltensforscher Hannes Kürmann erhält genau diese Möglichkeit in Max Frischs Drama „Biografie: Ein Spiel“. Unbedingt möchte er es vermeiden, die Frau kennen zu lernen, mit der er die letzten sieben Jahre verbracht hat. Ob es ihm gelingt, erfahrt Ihr am Samstag um 20 Uhr im Theater der Keller. Eintritt 18 bzw. 13 Euro. Mehr Infos auch am Telefon unter 0221-27220990.

Wart Ihr schon einmal in der Tiefkellerbühne? Ich auch noch nicht. Dann habt Ihr am Samstag die Gelegenheit dazu! „Staub/glitzern“ heißt das Stück, das in der Mainzerstraße 71 gezeigt wird. Seinen Text „Staub/glitzern“ hat Ulrich Bogislav unter der Erde Kölns verlagert. Das Ensemble „TEXT in 3D“ bestehend aus Christine Kättner, Jürgen Reinecke und Christina Knebel, setzt den Text um. Die Off-Sprecherin ist Lena Sabine Berg. Aus der literarischen Vorlage hat Ulrich Bogislav drei Teile erarbeitet, die parallel in drei Räumen gespielt werden. Was sich genau in diesen Environments oder Ausstellungsinsallationen abspielt, erfahrt Ihr am Samstag um 20 Uhr in der Tiefkellerbühne, Mainzerstraße 71. Eintritt 10 Euro. Mehr Infos auch am Telefon unter 0221-8893254.

Maestro, Musik!
An diesem Wochenende finden bemerkenswerte Konzerte in unserem Veedel statt. Am Freitag treten die „Wild Horses With No Name“ in BiPi’s Bistro auf. Das Duo ist tatsächlich aus einer tatsächlichen Schnapsidee eines nachts in einer Kneipe entstanden. Josef Loup und Christian Hecker spielten spontan zum ersten Mal zusammen Songs aus den 60er und 70er Jahren. Dabei war ganz zufällig „Wild Horses“ der erste und „Horse with no name“ der letzte Song des Repertoires. Schon war der Name des Duos gefunden. Josef Loup ist langjähriger Sänder der kölschen Band „De Familich“ und Chrisian Hecker war Mitglied der legendären Kölner Band „The Piano has been drinking“. Er spielte auch bei „De Familich“ Akkordeon und Keyboards. Nun covern sie in ihrem eigenen Stil unplugged mit Akustikgitarre und Akkordeon. Am Freitag um 20 Uhr in BiPi’s Bistro. Eintritt frei.

 

In der Lutherkirche findet ein weiteres Konzert des Festival Italiana statt. Auf der Suche nach der Herkunft des Sambas und des Bossanovas begibt sich das Trio Chocochoro Carioca auf eine musikalische Entdeckungsreise. Im Gepäck haben sie Querflöte, siebensaitige Gitarren und ein Bandolim dabei. Am Samstag um 20 Uhr in der Lutherkirche. Karten im VVK 14 Euro, an der AK 18 Euro.

In der Torburg finden an diesem Wochenende gleich zwei großartige Konzerte statt. Am Samstag gibt es dort Blues op Kölsch. Die „KölnKalk Bluesband“ macht den Laden unsicher. Kalk gehört zu den ursprünglichsten Kölner Stadteilen. Hier ist vieles schmutziger und rauer, aber auch direkter und ehrlicher und so ist auch die Musik der KölnKalk Bluesband. Die legendäre Bluesband von der ‚Schäl Sick’ besticht durch erstklassige Besetzung an den Instrumenten. Gründungsmitglied Ingo Hemmersbach an Harp und Gesang; an den Gitarren Sebastian Kirschner und Stefan Lichtenstein und Michael Lion am Schlagzeug. Doch hört und seht selbst am Samstag um 20:30 Uhr in der Torburg. Eintritt frei.

In Amerika bleibt die Torburg auch am Sonntag. Wie der Mississippi klingt erfahrt Ihr dann ab 20:30 Uhr mit „Boo Boo Davis“. Boo Boo Davis gehört zur letzten Generation von Musikern, die den Blues basierend auf den direkten Erfahrungen des harten Lebens im Mississippi Delta schreiben und spielen. Nix wie hin am Sonntag um 20.30 Uhr. Eintritt frei.

Das Tanzbein schwingen
In der Lotta gibt es am Freitag die „Soundflat 60’s Explosion“ mit Northern Soul, R&B, R’N’R, Modsounds, Garage, Freakbeat, 60’s Punk, Psych, Beat, Boogaloo, Titty Shakers mit DJ Traxman. Nix wie hin am Freitag um 22 Uhr. Eintritt frei.
 
Die schönen Künste
Cartoons – viel Witz, meist wenig Worte und ein großartiges Bild. ‚Cartoons sind die augenzwinkernden Puristen unter den Comics’. Mit ihrer ironischen Ein-Bild-Show bringen sie ihr Publikum zum Schmunzeln. Am Freitag findet die Paneldiskussion „Die Insel und die Zeichner“ im Cöln Comic Haus statt. Mit Cartoon-/Comiclesungen und kurzen Vorträgen wird ein Blick in die Werkstatt und das Lebern von vier Cartoonisten geworfen. Die Künstler Dagmar Gosejacob, Michael Holtschulte, Ulrike Martens und Ralf Marczinczik signieren und widmen gerne auf Wunsch Bücher und Kataloge. Der Inselwitz ist ein jährlich stattfindendes Treffen zahlreicher Komischer Künstler auf der Nordseeinsel Baltrum und brachte die vier Künstler vor Jahren zusammen. Am Freitag um 19 Uhr im Cöln Comic Haus auf der Bonnerstraße 9. Eintritt 5 Euro. Mehr Infos auch am Telefon unter 0221-3104655.

Ein bezauberndes Wochenende mit einer ausgewogenen Mischung aus Tanz, Theater, Musik und Kunst. Hervorragend! Doch hier findet Ihr wie immer eine Auswahl, werft noch einen Blick in den Terminkalender. Wir treffen uns wieder am nächsten Wochenende. Erholt Euch bis dahin, Eure Aslı

Die Inhalte dieses Newsletters werden vom gesamten Team von „Meine Südstadt“ mit größtmöglicher Sorgfalt erstellt. Der Anbieter kann jedoch keine Gewähr für die Richtigkeit, Vollständigkeit und Aktualität der bereitgestellten Inhalte übernehmen.
 

Text: Aslı Güleryüz

In eigener Sache

Dir gefällt unsere Arbeit?

meinesuedstadt.de finanziert sich durch Partnerprofile und Werbung. Beide Einnahmequellen sind in den letzten Monaten stark zurückgegangen.

Solltest Du unsere unabhängige Berichterstattung schätzen, kannst Du uns mit einer kleinen Spende unterstützen.

Paypal - danke@meinesuedstadt.de

Artikel kommentieren

Ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen. Ich stimme zu, dass meine Angaben und Daten zur Beantwortung meiner Anfrage elektronisch erhoben und gespeichert werden. Sie können Ihre Einwilligung jederzeit für die Zukunft per E-Mail an kontaktnoSpam@meinesuedstadt.de widerrufen.

Meine Südstadt Partner

Alle Partner

Meine Südstadt Service


Parkstadt Süd

Parkstadt Süd – Info-Homepage der Stadt ist online

Eifelwall wird für Autoverkehr gesperrt

Parkstadt Süd: Stadtteilbüro öffnet

Aufgeschnappt

Auch 2022 heißt es wieder „eins zum anderen“

Gotland für Gotland e.V. in Direktvergabe

Neueröffnung: Aus Kabul wird S-Bar

Die Südstadt auf Instagram.