×
In eigener Sache

Dir gefällt unsere Arbeit?

meinesuedstadt.de finanziert sich durch Partnerprofile und Werbung. Beide Einnahmequellen sind in den letzten Monaten stark zurückgegangen.
Solltest Du unsere unabhängige Berichterstattung schätzen, kannst Du uns mit einer kleinen Spende unterstützen.

Paypal - danke@meinesuedstadt.de

Aufgeschnappt: Hoher Besuch im Vringstreff – das Dreigestirn kütt +++ Auch 2022 heißt es wieder „eins zum anderen“ +++ Gotland für Gotland e.V. in Direktvergabe +++ Neueröffnung: Aus Kabul wird S-Bar +++ Neueröffnung: Café SchnickSchnack +++

Sport

Vier Tore gegen Real – Das war Boss

Donnerstag, 24. September 2015 | Text: Gastbeitrag | Bild: Ernesto Solis

Geschätzte Lesezeit: eine Minute

Ja ähem, das ist mir jetzt sehr unangenehm. Wenn ich auf die Punkteausbeute meiner letzten und dieser Kolumne gucke, lande ich nur unwesentlich über garnix. Zweimal FC, zweimal Fortuna, vier Spiele, ein Punkt, 5 zu 15 Tore. 15 Gegentore, man ahnt, wo ein zentrales Problem liegt. Aber fünf geschossene Tore können auch nicht als Indiz dafür gelten, dass unsere Jungs für mächtig Alarm vor den gegnerischen Buden gesorgt haben.

Der FC in Berlin war eines dieser Drecksspiele, wie sie immer wieder vorkommen. Es ist kurz erzählt. Anpfiff, abtasten, man merkt, es könnte was gehen, man schiebt ein paar Meter nach vorne, Konter, Rückstand. Danach steht man erst recht höher, weil man ja auf Ausgleich spielt. Ein paar halbherzige Angriffe, keiner geht rein, Konter in der letzten Minute, 2 zu 0 für die anderen. Und nach dem Spiel sagt Marcel Risse: „Das waren zwei Prozent zu wenig.“ Tja, wo er recht hat.

Die Fortuna war gegen Großaspach auf dem besten Weg, meine Kolumnenbilanz wenigstens ein bisschen aufzuhübschen. 2 zu 0 geführt und mit dem Abpfiff den Ausgleich bekommen. Was sich danach angesichts zweier nicht gegebener Elfmeter für die Fortuna auf der Tribüne abgespielt hat, lassen wir an dieser Stelle mal weg. Könnte ja sein, dass hier Kinder mitlesen. Nur soviel: Mein durchaus ansehnliches Repertoire an Schimpfwörtern hat sich verdoppelt. Gegen die Wut auf der Tribüne setzte Trainer Uwe Koschinat Galgenhumor: „Ich habe keine elfmeterreifen Szenen gesehen. Sonst hätte der Schiedsrichter ja gepfiffen.“ Witze machte einer, Uwe und sonst keiner.

Und sonst? Ja klar – Lewandowski. Aber ich bitte Euch. Der hat in Dortmund in einem Champions-League-Halbfinale gegen Real Madrid vier Tore geschossen. Das war Boss. Am Dienstag war es lediglich Wolfsburg. Und Lewa hat einfach fünfmal Dante gesagt.

Ich frage mich zum Schluss, wie ich meine Kolumnenausbeute verbessern könnte. Klar, ich werde noch härter arbeiten. Gras fressen sowieso. Die Tastatur muss brennen. Aber vielleicht habe ich ja Glück, mein Trainer tritt völlig überraschend aus heiterem Himmel zurück und mir gelingt mit dem nächsten Text der Befreiungsschlag. Wäre ja nicht das erste Mal, dass das klappt.

Der Wolf
 

Text: Gastbeitrag

In eigener Sache

Dir gefällt unsere Arbeit?

meinesuedstadt.de finanziert sich durch Partnerprofile und Werbung. Beide Einnahmequellen sind in den letzten Monaten stark zurückgegangen.

Solltest Du unsere unabhängige Berichterstattung schätzen, kannst Du uns mit einer kleinen Spende unterstützen.

Paypal - danke@meinesuedstadt.de

Artikel kommentieren

Ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen. Ich stimme zu, dass meine Angaben und Daten zur Beantwortung meiner Anfrage elektronisch erhoben und gespeichert werden. Sie können Ihre Einwilligung jederzeit für die Zukunft per E-Mail an kontaktnoSpam@meinesuedstadt.de widerrufen.

Meine Südstadt Partner

Alle Partner

Meine Südstadt Service


Parkstadt Süd

Parkstadt Süd – Info-Homepage der Stadt ist online

Eifelwall wird für Autoverkehr gesperrt

Parkstadt Süd: Stadtteilbüro öffnet

Aufgeschnappt

Hoher Besuch im Vringstreff – das Dreigestirn kütt

Auch 2022 heißt es wieder „eins zum anderen“

Gotland für Gotland e.V. in Direktvergabe

Die Südstadt auf Instagram.