×
In eigener Sache

Dir gefällt unsere Arbeit?

meinesuedstadt.de finanziert sich durch Partnerprofile und Werbung. Beide Einnahmequellen sind in den letzten Monaten stark zurückgegangen.
Solltest Du unsere unabhängige Berichterstattung schätzen, kannst Du uns mit einer kleinen Spende unterstützen.

Paypal - danke@meinesuedstadt.de

Aufgeschnappt: Hoher Besuch im Vringstreff – das Dreigestirn kütt +++ Auch 2022 heißt es wieder „eins zum anderen“ +++ Gotland für Gotland e.V. in Direktvergabe +++ Neueröffnung: Aus Kabul wird S-Bar +++ Neueröffnung: Café SchnickSchnack +++

Kolumne

Von Felgen und Krims-Krams

Dienstag, 27. April 2010 | Text: Gastbeitrag

Geschätzte Lesezeit: eine Minute

Was war das für ein furchtbares, austauschbares, uncharmantes Straßenfest!

Was war das für ein furchtbares, austauschbares, uncharmantes Straßenfest!

Warten Sie mal, ich spule zurück und fange von vorne an…
 
Die Sonne scheint, der Himmel ist blau, wir haben für heute zumindest Sommer! Gelockt vom Kinderkarussell bei Hütten laufe ich Richtung Bonner Straße und freue mich. Die Bonner Straße, Sie wissen schon, die Straße, die uns seit Jahren durch Baulärm, Staub und unbegehbare Bürgersteige quälte, eine offene Wunde im Süden Kölns. Die Bauarbeiten sind vorerst vorbei (ich bin vorsichtig geworden, wer weiß, vielleicht fällt einem ein, dass ein Kabel fehlt und wir von vorne anfangen müssen).
Schluss mit der Schwarzmalerei. Heute wird gefeiert!
 
Boulevardfest wurde mir versprochen, und Boulevardfest klingt nach Urlaub, nach Schlendern, rundherum nach einer schönen Zeit.
 
Die Geschäftsleute haben mir schon seit langem Leid getan! Umso mehr freue ich mich ihnen zu begegnen um kleine „Schwätzchen“ zu halten, ihnen Mut zuzusprechen, „Sie wissen schon: Jetzt geht es aufwärts!”
 
Ich stolpere über ein paar Kabel und suche das ein- oder andere heimische Geschäft. Ein paar finde ich, aber wo sind die anderen und wer steht da an ihrer Stelle?
 
Fremdanbieter, die ihre Stände vor den heimischen Geschäften platzieren, so dass man sie nicht mehr sieht!
Stellen Sie sich vor Sie machen ein Fest für die Geschäfte der Bonner Strasse und die Geschäftsinhaber gehen nicht hin!
 
Ich quetsche mich durch die Leute und wünsche mir, auch ich wäre nicht gekommen!
 
Ja, ja, auf dem Boulevardfest der Bonner Straße ging es “beschaulich“ zu. Ich schlenderte zu lauter, kölscher Musik (ich habe nichts gegen kölsche Musik, singe auch gerne mit), aber wo waren die Musiker der Südstadt? Überhaupt: Wo waren die Südstädter?
 
Sie schienen zu ahnen, dass das Fest nicht in ihrem Sinne gestaltet wird. Weiter ging´s. Durch die Straße, an „niedlichen“ Fremdaustellern wie „Felgen-Monster“ aus Bergisch Gladbach (dass die Bonner Straße groß genug für diesen Apparat war wunderte mich!) an vielen Essbuden à la Kirmes vorbei, an Krims Krams à la billig und Kinderunterhaltung à la teuer! Ein paar Runden auf dem Karussel kosteten € 1,50, und drei Minuten “Bungeespringen“ gab’s  für fünf Euro. Nächstes Jahr bringe ich ein Trampolin mit und die Kinder dürfen Gratis hüpfen!
 
Für wen war eigentlich das Fest? Für die Südstädter? 
Für die  Geschäftsleute der Bonner Straße? Für mich auf jeden Fall nicht!
 
be süd
 

Text: Gastbeitrag

In eigener Sache

Dir gefällt unsere Arbeit?

meinesuedstadt.de finanziert sich durch Partnerprofile und Werbung. Beide Einnahmequellen sind in den letzten Monaten stark zurückgegangen.

Solltest Du unsere unabhängige Berichterstattung schätzen, kannst Du uns mit einer kleinen Spende unterstützen.

Paypal - danke@meinesuedstadt.de

Artikel kommentieren

Ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen. Ich stimme zu, dass meine Angaben und Daten zur Beantwortung meiner Anfrage elektronisch erhoben und gespeichert werden. Sie können Ihre Einwilligung jederzeit für die Zukunft per E-Mail an kontaktnoSpam@meinesuedstadt.de widerrufen.

Meine Südstadt Partner

Alle Partner

Meine Südstadt Service


Parkstadt Süd

Parkstadt Süd – Info-Homepage der Stadt ist online

Eifelwall wird für Autoverkehr gesperrt

Parkstadt Süd: Stadtteilbüro öffnet

Aufgeschnappt

Hoher Besuch im Vringstreff – das Dreigestirn kütt

Auch 2022 heißt es wieder „eins zum anderen“

Gotland für Gotland e.V. in Direktvergabe

Die Südstadt auf Instagram.