Schreibtischplatz in der Kölner Südstadt mieten

Aufgeschnappt: Bürger messen selbst! +++ Köln auf der Berlinale +++ Ist das Krach oder kann das in den Mischer? +++ Portugiesisches Café statt Fußballkneipe +++ Neu: enthält keine Spuren von Verpackung! +++

Kultur

Was wollen wir? – Die Wochenend-Freuden 18.–20. November 2011

Donnerstag, 17. November 2011 | Text: Aslı Güleryüz | Bild: Amity Beane/ Wikimedia Commons

Geschätzte Lesezeit: 7 Minuten

Unser ganzes Leben lang streben wir danach, uns selbst zu verwirklichen. Was ist das, Selbstverwirklichung? „Die möglichst weitgehende Realisierung der eigenen Ziele, Sehnsüchte und Wünsche mit dem übergeordneten Ziel“, kann man auf Wikipedia nachlesen. Oscar Wilde sagte, es sei, das eigene Wesen völlig zur Entfaltung zu bringen. Sehr gut! Aber was ist unser „eigenes Wesen“? Was sind unsere Ziele, Sehnsüchte und Wünsche? Was sind unsere individuellen Talente? Vielleicht Theater spielen? Ja, dann könnt Ihr am Schauspieltraining des Comedia Theaters teilnehmen. Und wer sich darunter nichts vorstellen kann, der kann am Sonntag zwischen 19 und 21 Uhr sich die „Kursblitzlichter“ anschauen. Die Kursteilnehmer zeigen Freunden, Neugierigen, Interessierten, wie sie sich selbst verwirklichen. Eintritt frei.
Vielleicht mögt Ihr Euch in der Natur selbst verwirklichen? Vielleicht habt Ihr nur auf eine Initiative wie „NeuLand“ gewartet? Die immer stärker werdende Gruppe bemüht sich um das brach liegende Gelände der alten Dombrauerei Ecke Schönhauserstraße und Alteburgerstraße. Dort soll ein wunderschöner Garten entstehen – das geht aber nur mit unserer Hilfe! Mit unseren bloßen Händen, mit Materialspenden oder mit Geldspenden. Nachlesen, was diese Initiative alles Tolles schon erreicht hat, könnt Ihr hier und aktiv mitmachen könnt Ihr jeden Sonntag ab 15 Uhr auf der Brache!

Neue Entdeckung?
Weihnachten naht mit großen Schritten! Hilfe! Jetzt heißt es wieder ran an den Backofen und Plätzchenalarm! Aber wie hat die Mutter, Tante, Vater, Onkel, Oma immer den Stollen so gut hingekriegt? Zählt Ihr auch zu den Menschen, die nicht gut bloß nach Rezept kochen oder backen können? Hättet Ihr auch gerne eine direkte live-Anleitung? Habt Ihr Euch über den Termin „Omas Stollen selbst gemacht!“ in der Evangelischen  Familienbildungsstätte im Kartäuserwall gefreut? Da muss ich Euch leider enttäuschen! Frau Hasselblatt vom FBS hat mir nämlich am Telefon mitgeteilt, dass diese Veranstaltung ausfällt!! ABER es gibt auch gute Neuigkeiten: Am Freitag erscheint das Veranstaltungsprogrammheft des FBS für nächstes Jahr. Jede Menge Geburtsvorbereitungskurse, Fragen um die Familie, Reisen, verschiedenste Kochkurse, ja selbst ein Pralinenherstellungskurs finden statt. Viele der Kurse sind hoch begehrt und bereits Monate im Voraus ausgebucht. Mein Tipp: holt Euch das Programmheft ab Freitag im FBS ab und meldet Euch zeitig an.
Wer sich jetzt schon auf die zusätzlich (ungewollt) zugenommenen Pfunde der Weihnachtszeit vorbereiten möchte, darf sich auf die Eröffnung des Bodystreet Studios freuen. Etwas ganz neuartiges wird dort eingeführt: Nämlich die elektrische Muskelstimulation, EMS. Man trainiert nur lediglich 20 Minuten, aber der Effekt ist acht Mal so hoch, sagt Dirk Heinzmann. Klingt zu gut, um wahr zu sein! Richtig verstanden habe ich diese Methode, glaube ich, nicht. Bevor ich Euch etwas Falsches erzähle, lest ihr besser hier was es mit EMS genau auf sich hat. Oder Ihr geht einfach zur Eröffnung am Samstag zwischen 10 und 15 Uhr am Karolinger Ring 30.

„Die Zauberer“ im Odeon Kino.

 

Pänz, Pänz, Pänz
An diesem Wochenende wird das 22. Kinderfilmfestival Cinepänz eröffnet. Vom 19. bis zum 27. November werden an unterschiedlichen Orten in Köln insgesamt 45 Filme für Kinder und Jugendliche gezeigt. Unser Odeon-Kino zählt selbstverständlich auch zu einem Veranstaltungsort. Das Programm im Odeon könnt Ihr im Terminkalender nachlesen. Und das gesamte Programm gibt es hier. Der Eröffnungsfilm „Die Zauberer“ wird am Samstag um 15 Uhr im Odeon gezeigt. Eine Familienkomödie für Menschen ab 8 Jahren. Eintritt für Kinder 3 Euro, für Erwachsene 4.
In der Epiceri Bocherie auf der Elsaßstraße findet am Sonntag um 15 Uhr eine ganz besondere Lesung statt! Die deutsch-französische Journalistin Angelika Calmez liest aus ihrem Krimi „Im Schatten des Sonnenkönigs – A l’ombre du Roi Soleil“ gemeinsam mit David Boucherie. Die Lesung findet auf Deutsch und Französisch statt und es wird spannend! In einem elsässischen Dorf findet ein Einbruch statt, eine Drohung wird an die Wand geschmiert und eine Solaranlage zertrümmert! Die Dorfbewohner fürchten sich. Ein Hund nimmt eine Spur auf und sie führt zu einem nahe gelegenen Kernkraftwerk! Die Detektive zwischen 10 und 12 Jahren kommen schon mit wenigen Französischkenntnissen mit und bekommen für 6 Euro 1 Stunde Spannung, eine köstliche Pan au Chocolat & eine durstlöschende Orangina! Um Anmeldung wird gebeten: 0221-1653 9598.

Noch mehr termine für Kinder findet Ihr im Terminkalender!

Stärkung – Grundlage schaffen
Das Restaurant Louisiana am Sachsenring feiert am Freitag seinen 20. Geburtstag! Neben dem verführerischen, creolischen Menü überlegen sich Inhaber Helena & Paul Fox anlässlich ihres runden Geburtstages stets neue Überraschungen für ihre Gäste. Es wird ein Beef-Duo bestehend aus Nord- und Südamerikanischem Fleisch geben. Dazu dürft Ihr Euch indianischen Kartoffelpüree schmecken lassen aus Süßkartoffeln, „normalen“ Kartoffeln, Schafskäse, Chilli und Nüssen. Paul sagt: „Wer das einmal gegessen hat, wird verrückt danach!“. Wenn Ihr lieber Fisch essen möchtet, so könnt Ihr Euch überraschen lassen. Es wird auch ein Fisch-Duo geben. Am Freitag dürft Ihr Euch also nicht wundern, wenn es etwas rasanter als sonst in dem Lokal zugeht. Für den Abend haben Helena & Paul niemand geringeren als die „Cajun Roosters“ eingeladen. Das ist eine englisch-deutsche Cajun-Zydeco-Band. Eine der besten, die es auf unserem Kontinent derzeit gibt! Mal hört es sich sehr bluesig an und mal eher straight american, aber Akkordeon und Fiedel fehlen nie. Hört einfach mal rein. Vielleicht könnt Ihr Euch ein Song am Freitag ab 20 Uhr wünschen. Um Tischreservierung wird gebeten: 8014008.
Am gleichen Abend laden Claude & Kim ins L’Aparte auf der Merowingerstraße zur 3. Weinprobe ein. Neben einem exquisiten 5-Gänge-Menü werden ausgesuchte Rosé- und Rotweine von Sven Zerwas vorgestellt. Musikalisch wird der Abend auch abgerundet. 27 Gäste können an der Weinprobe teilnehmen. Ruft schnell an und reserviert Euch einen Platz unter 1689 5199. Los geht’s um 19 Uhr. Alles, was Ihr verzehrt und die Musik inklusive kosten Euch 60 Euro.

„Wilhelm Meister Lehrjahre“ im FWT Theater/ Foto: Meyer Originals

 

Theater, Theater und mehr
Viele von uns verbringen 70 Prozent ihrer Zeit in einer Anstellung in einem Büro. Was da manchmal so alles abgeht, wissen wir alle! O lá, lá! Das Improvisations-Theater Springmaus aus Bonn hat sich intensiv mit diesem Thema befasst und das Ergebnis „Büro, Büro“ kann sich sehen lassen. Zwischen „Zierfisch-Aquarium und Haifischbecken“ nennen sie das Leben in einem Büro. Dass es tragikomisch zugehen wird, ist garantiert. Freitag, Comedia, 20 Uhr.
Allein der Inhalt eines Faust von Goethe ist schon brisant genug. Aber wie sieht es aus, wenn dieser auch noch in einer Kirche aufgeführt wird? Da stehen dem Publikum wahrscheinlich die Nackenhaare während der gesamten Aufführung! Erleben könnt Ihr das am Sonntag in der Lutherkirche, wenn Peter Vogt alleine sämtliche Charaktere des Stücks darstellt. 19 Uhr, Karten können vorbestellt werden unter 311648 oder an der Abendkasse für 12 Euro erstanden werden.
Ein weiteres Meisterwerk von Goethe wird an diesem Week-End im FWT aufgeführt. Stefan Herrmann und Gerhard Seidel haben den Stoff des ersten Teils von „Wilhelm Meisters Lehrjahre“ in die heutige Zeit katapultiert und umgeschrieben. Die Zustände unserer Gegenwart werden thematisiert. So werden brüchige Lebensentwürfe, unbeständige Liebesbeziehungen, die Sehnsucht nach Lebensglück und die Abwesenheit von tatsächlichem Glück gezeigt. Wilhelm ist auf der Suche nach dem eigenen Selbst und der Selbstverwirklichung. Samstag und Sonntag, 20 Uhr.

Maestro, Musik!
Ich lese, dass „Bê“ ein Konzert im Alten Pfandhaus gibt. Das interessiert mich auf Anhieb, da ich diesen Namen noch nie gehört habe. Wer oder was ist Bê? Bê steht für Betina Ignacio, die von Kindesbeinen an von Allen kurz Bê genannt wird. Sie hat eine deutsche Mutter und einen brasilianischen Vater und lebt in Konstanz. Sie trägt ihre Lieder auf Englisch und Brasilianisch vor. Der Einfluss von Al Jarreau und Sade sind nicht zu überhören, wenn sie ihr neues Album „Azul“ vorstellt. Das klingt nach Sommer, Sonne, Wind & Wasser. Ihr könnt ja mal reinhören Samstag, Pfandhaus, 23 Uhr. VK 24 Euro, AK 29 Euro.
„Lieder vom Wasser“/Foto: Hafennacht e.V.

 

Der Verein KunstSalon ist bei uns in der „gefühlten“ Südstadt auf der Brühler Straße zu Hause. Das Anliegen der Kölner Privatinitiative ist es, Kunst und Kultur zu fördern. Einmal pro Jahr stellen sie das Festival „Musik in den Häusern der Stadt“ auf die Beine. Die Veranstaltungsorte sind oft ungewohnte Lokalitäten wie zum Beispiel der Teppich und Bodenkultur-Laden Ten Eikelder auf der Severinstraße oder im Rudervereinshaus in Rodenkirchen! Am Samstag findet das Konzert „Lieder vom Wasser“ von Hafennacht statt. Sie singen maritime Lieder, die bekannt und unbekannt sind. Mehr Infos dazu findet Ihr hier. Ein weiteres Konzert in der Reihe findet am Sonntag eben bei Ten Eikelder statt. „Jazz auf dem Berberteppich“ heißt es, wenn das KunstSalon Orchester den Teppich betritt! 18 Uhr, Ten Eikelder, Severinstr. 235

Tanzbein schwingen
Am Freitag findet ein kunterbunter Tanzabend in der Lutherkirche statt. Irdisches Tanzvergnügen in göttlicher Umgebung. DJ Werner Pilz legt auf, was die Musikwelt zu bieten hat: Latin, R’n’Balkan, Klezmer, Afro, Zydeko, Soul, Funk, Swing, HipHop und Dub und und und……Wie viele Stunden muss der Tanzabend haben, damit Songs aus all’ diesen Stilrichtungen gespielt werden können? 6 Stunden! Der Abend beginnt um 21 Uhr und getanzt wird non-stop bis 2 Uhr morgens. Eintritt 5 Euro, Mitglieder von Südstadt-Leben e.V. oder mit KölnPass zahlen ermäßigt 2,50 Euro.
Am gleichen Abend steigt wieder die „Mixtape“ Party im Tsunami. ActionMike und Reptile legen ab 23 Uhr die heißesten Sounds aus Indie & Electro Mash Up auf! Eure Lieblingshits von gestern, heute und morgen werden in dieser Nacht bestimmt gespielt! Mit 5 Euro seid Ihr dabei.
Und am Samstag müsst Ihr Euch auch nicht langweilen! Da könnt Ihr in die Lotta wippen. Ab 22 Uhr wird hier nämlich Pogo unterm Kickertisch getanzt! Kickern und tanzen, kickern während Ihr tanzt….alles ist möglich und Eintritt ist frei.

Lightpainting von Lui Bernard/ Galerie Tam Uekermann

 

Die schönen Künste
Neu eröffnet wurde die gemeinschaftliche „Herbstausstellung“ in der Galerie Tam Uekermann auf der Mainzer Straße 25. Helga Becker (Gewebe), Marie Jo Gaudry-Pankowski (Malerei), Lui Bernard (Lightpainting), Maria Multhauf (Materialbilder) und Tam Uekermann (Unikatschmuck) selber stellen ihre Werke aus. Zu sehen sind die ausgewählten Exponate noch bis Weihnachten. Jede Menge Infos zu den Künstlern, ihren Werken und Fotos findet Ihr hier.
Auf eine süße Ausstellung möchte ich auch noch hinweisen. Mein Kollege Bene hat sich verführen lassen! Von 31 „Domskulpturen zum Anbeißen“! Diese sind derzeit im Schokomuseum ausgestellt bis zum Februar. Und dann können sie sogar käuflich erworben werden! Viel Spaß beim Bieten!

 

Noch viel mehr Termine des Wochenendes findet Ihr übrigens in unserem Terminkalender am Freitag, Samstag und Sonntag.

Und zum Schluss: Meine Lieben, die Inhalte dieses Newsletters werden vom gesamten Team von „Meine Südstadt“ mit größtmöglicher Sorgfalt erstellt. Der Anbieter kann jedoch keine Gewähr für die Richtigkeit, Vollständigkeit und Aktualität der bereitgestellten Inhalte übernehmen.

Viel Spaß an diesem milden Wochenende! Wir hören uns nächste Woche. Erholt Euch bis dahin, Eure Asl?
 

Text: Aslı Güleryüz

Meine Südstadt Partner

Alle Partner

Meine Südstadt Service


Verwendet den Hashtag #meinesüdstadt auf Instagram und teilt Eure Erlebnisse hier.