×
In eigener Sache

Dir gefällt unsere Arbeit?

meinesuedstadt.de finanziert sich durch Partnerprofile und Werbung. Beide Einnahmequellen sind in den letzten Monaten stark zurückgegangen.
Solltest Du unsere unabhängige Berichterstattung schätzen, kannst Du uns mit einer kleinen Spende unterstützen.

Paypal - danke@meinesuedstadt.de

Aufgeschnappt: Next Stop: Vringsveedel Desch am Mittwoch +++ 1. Spritz-Tour in der Südstadt – Save the date! +++ Literatur ausm Veedel: Kretische Reise +++

Südstadt

WM-Endspiel im Sionstal

Donnerstag, 4. Juli 2024 | Text: Wolfgang Mödder

Geschätzte Lesezeit: 2 Minuten

Am nordöstlichen Ende der Südstadt, zwischen Severinstraße und Rheinuferstraße, liegt die Straße „Im Sionstal“. Anfang der 50er Jahre glich die Ruinenkulisse zwischen Rosenstraße und Landsbergstraße, einem zerklüfteten Gebiss: Völlig zerstörte Häuser wechselten sich ab mit Häusern, die entweder nur noch aus dem Hinter- oder dem Vorderhaus bestanden. Es fehlten ganze Etagen; Treppenhäuser waren dort nicht mehr notwendig, da nur die Erdgeschosse notdürftig als Wohn- oder Geschäftsräume hergerichtet waren.

Anzeige

Meine Südstadtpartner
Living Mindfulness – Achtsamkeitskurse mit Olaf Schumann
Living-Mindfulness ist ein Stressbewältigungsprogramm, das auf bewährten Methoden weltweit anerkannter Achtsamkeitstrainings basiert, wie  M…

Der linken Straßenseite war etwas mehr Substanz verblieben, so dass sich hier sehr schnell eine vielfältige Einzelhandelslandschaft ansiedelte. Neben dem Eiscafé Langer befand sich das Kolonialwarengeschäft Simon, eine Schreinerei, ein Milch- und Käsegeschäft, ein Gemüseladen und ein Zigarrengeschäft.

Ladenvielfalt auf kurzer Strecke

Die rechte Straßenseite war fast völlig dem Erdboden gleichgemacht. Neben der provisorisch wiederaufgebauten Federschmiede Roth die elterliche Bäckerei und anschließend eine Ruine, in deren hinterstem Teil ein Schuppen unzerstört geblieben war und deshalb einer Familie für einige Jahre ein Dach über den Köpfen bot. Das folgende Grundstück und der dort provisorisch eingerichtete Verkaufsraum dienten der Familie Waldeck zum Betrieb des zweiten Gemüsegeschäfts im Sionstal. Beide Gemüsegeschäfte trennte nur die Straßenseite, und dennoch konnten damals beide Familien auskömmlich davon leben.

Als letztes großes Grundstück in diesem Kernbereich der Straße, hatte die Familie Nick ein für die damalige Zeit sehr diversifiziertes Kleinimperium an den Start gebracht. Es bestand aus einer Kohlenhandlung, einer Spedition mit einem Lkw und später einer Gaststätte.

Der erste Fernseher im Sionstal

Die Kohlenhandlung nahm in dem Umfang an Umsatz zu, wie der Kohlenklau beziehungsweise das von der Kurie abgesegnete „Fringsen“ zugunsten des legalen Erwerbs von Brennstoffen abnahm. Dieser geschäftliche Erfolg machte es dann auch möglich, dass die Familie Nick als erste und einzige Familie im Sionstal ein Fernsehgerät kaufen konnte. Um dieses von der ganzen Straße bestaunte Gerät versammelte sich dann am 4. Juli 1954 der gesamte männliche Teil der Bevölkerung – auch die, die in den umliegenden Straßen und Gassen wohnte.

Es war der Tag des Endspiels um die Fußballweltmeisterschaft. Es hatte sich in dem kleinen Wohnzimmer, in dem der Fernseher stand, eine unüberschaubare Menschenmenge auf engstem Raum zusammengepfercht. Um die Zuschauerkapazität zu erhöhen, waren aus Brettern und Kisten kleine Tribünen gebaut worden, auf denen vorzugsweise ältere Männer dicht gedrängt Platz fanden. Stehplätze gingen hinaus bis auf den Hof, viele dann auch ohne Blickkontakt zum Fernsehgerät, aber immer noch in Hörweite.

Spannung, dicht gedrängt

Mein Freund Reinhold, genannt „die Wanz«, und ich, „dat kleine Brüdche“, lagen circa 30 cm vom Fernseher entfernt auf dem Boden. Schon das damals obligatorische Testbild wurde lauthals bejubelt, gab es doch schon einmal eine gewisse Sicherheit, dass das neue Gerät auch funktionierte. Als dann auch noch die Eurovisionshymne erklang, steigerte sich die Spannung ins Unerträgliche.

Um es kurz zu machen, steigen wir in dem Moment in das Geschehen ein, als sich Hans Schäfer den Ball erkämpft und Helmut Rahn sich entschließt, aus etwa 17 Metern Entfernung auf das ungarische Tor zu schießen, und sich die damals noch bleischwere regendurchtränkte Lederkugel unhaltbar erst hinter der Linie, knapp neben dem hölzernen Torpfosten, im Netz verfängt.

Anzeige

Meine Südstadtpartner
Kartäuserkirche – Evangelische Gemeinde Köln
Die Kölner Kartause blickt auf eine fast 700-jährige Geschichte zurück. 1334 wurde hier eine Ordensniederlassung der Kartäuser gegründet. Se…

In diesem Augenblick explodierte das kleine Wohnzimmer der Familie Nick. Die provisorischen Tribünen brachen zusammen; zwischen Brettern und Kisten lagen Menschen verschüttet. Es gab keinen Unterschied zwischen den Schreien der grenzenlosen Begeisterung und denen großen Schmerzes durch geprellte Gliedmaßen. Aus dem Fernsehgerät schrie mit sich überschlagender Stimme der Reporter Herbert Zimmermann immer und immer wieder: „Toor, Tooor, Toooor!!!“

Für viele war erst mit diesem Ereignis der Krieg wirklich vorbei. Ein wenig Freude, ein bisschen Stolz und Zuversicht waren zurückgekehrt.

 

Die ungekürzte Version des Textes findet man neben vielen anderen Südstadt-Geschichten aus der Nachkriegszeit im Buch „Dat kleine Brüdche“ von Wolfgang Mödder. Erhältlich ist das Buch in der Maternus-Buchhandlung in der Severinstraße.

 

Text: Wolfgang Mödder

In eigener Sache

Dir gefällt unsere Arbeit?

meinesuedstadt.de finanziert sich durch Partnerprofile und Werbung. Beide Einnahmequellen sind in den letzten Monaten stark zurückgegangen.

Solltest Du unsere unabhängige Berichterstattung schätzen, kannst Du uns mit einer kleinen Spende unterstützen.

Paypal - danke@meinesuedstadt.de

Artikel kommentieren

Ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen. Ich stimme zu, dass meine Angaben und Daten zur Beantwortung meiner Anfrage elektronisch erhoben und gespeichert werden. Sie können Ihre Einwilligung jederzeit für die Zukunft per E-Mail an kontaktnoSpam@meinesuedstadt.de widerrufen.

Meine Südstadt Partner

Alle Partner

Meine Südstadt Service


Parkstadt Süd

Parkstadt Süd – Info-Homepage der Stadt ist online

Eifelwall wird für Autoverkehr gesperrt

Parkstadt Süd: Stadtteilbüro öffnet

Aufgeschnappt

Next Stop: Vringsveedel Desch am Mittwoch

1. Spritz-Tour in der Südstadt – Save the date!

Literatur ausm Veedel: Kretische Reise

Die Südstadt auf Instagram.