×
In eigener Sache

Dir gefällt unsere Arbeit?

meinesuedstadt.de finanziert sich durch Partnerprofile und Werbung. Beide Einnahmequellen sind in den letzten Monaten stark zurückgegangen.
Solltest Du unsere unabhängige Berichterstattung schätzen, kannst Du uns mit einer kleinen Spende unterstützen.

Paypal - danke@meinesuedstadt.de

Raum für Workshops & Ausstellungen in der kölner Südstadt anmieten

Aufgeschnappt: Lotta wünscht sich was feiert kleines Jubiläum +++ Nachhaltigkeitsfestival „Mach was!“ zum dritten Mal im Baui +++ Neueröffnung: Aus Kabul wird S-Bar +++ 3. Kölner Percussion Festival & Workshops in der Lutherkirche +++ Neueröffnung: Café SchnickSchnack +++

Lunch Time

1.7.13 – Und Schuld daran ist nur die SPD!

Montag, 1. Juli 2013 | Text: Gastbeitrag

Geschätzte Lesezeit: 5 Minuten

Man kann es kaum glauben, aber es gab Zeiten in meinem Leben, da konnte ich das Fernsehprogramm komplett auswendig aufsagen. Als ich das gestern meinem Sohn sagte, hat er mehrmals hintereinander ungläubig seine Schläfe mit dem Zeigefinger berührt. In den Siebzigern gab es gerade mal vier Sender, zwischen denen man wählen konnte, und Macht lag nicht in Form einer Fernbedienung auf dem Couchtisch, sondern in der Fähigkeit, die Programmabfolge auswendig zu wissen, im Familienrat zu besprechen und festzulegen. „Zappen“ war in dieser Zeit lediglich ein Bestandteil eines zusammengesetztes Wortes, das seitens meiner Eltern eingesetzt wurde, wenn der Sendeschluss für die Kids eingeläutet wurde. Wie gesagt, meine Kinder dachten, ich hätte Ihnen eine Geschichte aus einem Gefangenenlager erzählt, als ich in diesem Zusammenhang von dem Straßenfeger „Am laufenden Band“ erzählte. „Wann wird’s mal wieder richtig Sommer?„, sang dort Entertainer Rudi Carrell, dem man nachsagte, dass er extra einen Sprachtrainer engagierte, um diesen eigenartig, ulkigen holländischen „CH-Singsang“ zu sprechen.

Man kann es kaum glauben, aber es gab Zeiten in meinem Leben, da konnte ich das Fernsehprogramm komplett auswendig aufsagen. Als ich das gestern meinem Sohn sagte, hat er mehrmals hintereinander ungläubig seine Schläfe mit dem Zeigefinger berührt. In den Siebzigern gab es gerade mal vier Sender, zwischen denen man wählen konnte, und Macht lag nicht in Form einer Fernbedienung auf dem Couchtisch, sondern in der Fähigkeit, die Programmabfolge auswendig zu wissen, im Familienrat zu besprechen und festzulegen. „Zappen“ war in dieser Zeit lediglich ein Bestandteil eines zusammengesetztes Wortes, das seitens meiner Eltern eingesetzt wurde, wenn der Sendeschluss für die Kids eingeläutet wurde. Wie gesagt, meine Kinder dachten, ich hätte Ihnen eine Geschichte aus einem Gefangenenlager erzählt, als ich in diesem Zusammenhang von dem Straßenfeger „Am laufenden Band“ erzählte. „Wann wird’s mal wieder richtig Sommer?„, sang dort Entertainer Rudi Carrell, dem man nachsagte, dass er extra einen Sprachtrainer engagierte, um diesen eigenartig, ulkigen holländischen „CH-Singsang“ zu sprechen. Ich erinnere mich an die Szene, als wäre es gestern: Rudi saß mit schelmischem Grinsen als singender Bock in einem Schafstall und wünschte sich Sonnenschein von Juni bis September. In mir kommen Erinnerungen hoch – an die guten, alten Zeiten mit Röhrenfernsehgerät, das zehn Minuten warm laufen musste, bis die Sendung genossen werden konnte, und natürlich an den Sommer, der auch vor dreißig Jahren nicht das gewesen ist, was man sich erhoffte. Hans Mörtter hat gestern nicht nur mit über 60 freiwilligen Helfern sein traditionelles Sommerfest im Atrium der Lutherkirche veranstaltetet und damit viele Südstädter erfreut, sondern darüber auch noch den Sommer eingeläutet. „Endlich ein Sonntag ohne Regen“, erklärte er zufrieden, „und das bleibt jetzt auch so!“ Sein Draht zur obersten Wetter-Schalt-Zentrale scheint gut zu funktionieren – wenn man jedoch Karsten Schwanke fragt, erklärt der, dass das Wetter sommerlich wird, sich aber am Mittwoch erst einmal ausruhen muss. Und wenn keiner mehr richtig Bescheid weiß, kann man noch einmal Rudi Carrell zitieren: „Und Schuld daran ist nur die SPD!“ Wenn das alles so einfach wäre?! Ich wünsche Euch eine sonnige Mittagspause, Euer Andreas.

 

Wippn’bk: Nadja Maher & Thomas Wippenbeck servieren Euch zwischen 12 & 15 Uhr zunächst eine Tomatensuppe mit Crème Fraiche & Basilikum, und dann folgt das Wiener Schnitzel vom Kalbsrücken mit lauwarmem Gurken-Kartoffel-Salat (2 Gänge € 11,90, mit Dessert € 13,50). Außerdem gibt es Pellkartoffeln mit Kräuterquark an buntem Sommersalat (€ 8,90), den gemischten Salat mit Linsen-Curry-Quiche (€ 9,90), den Hühnereintopf (€ 6,90) und Himmel un Ääd (€ 8,90). Außerdem bekommt Ihr Nasi Goreng mit Gemüse & Eiern (€ 9,90), bzw. mit Hähnchenbruststreifen (€ 12,50) oder mit Crevetten (€ 12,90).

 

Wagenhalle: Küchenchef Lars Wolf und sein Team bieten zwei Menüs an, die inklusive eines Getränkes € 9,50, bzw. € 8,- kosten. Heute entscheidet Ihr Euch entweder für die auf der Haut gebratene Maispoulardenbrust mit geschmorten Tomaten, Basilikum und Kartoffelstampf (Menü I für € 9,50) oder die Rigatoni mit rotem Pesto, Frühlauch und Baby Spinat (Menü II für € 8,-). Zum Dessert erwartet Euch eine Panna Cotta von der Vanille mit Fruchtkompott & Krokant.

 

Café Sur: Heute serviert Euch Gerardo im „SUR“ als Tagesgericht eine Pasta mit Gemüse. Im Bistro am Martin-Luther-Platz bekommt Ihr darüber hinaus eine ausgezeichnete Tomatensuppe, ein argentinisches Steak mit Spiegelei, Sandwiches, Toasts, Pebetes und diverse Salate. Beschließen solltet Ihr Euer Mittagessen mit einem Café Cortado.

 

Capricorn i Aries: Martin Kräber bietet immer mittags zwischen 12 & 14:30 Uhr ein Plat du Jour für € 8,50 an. Wer Lust, Hunger und Zeit mitbringt, entscheidet sich für das 3-Gang-Menü (€ 19.-). Die Brasserie wurde übrigens im  Guide Michelin 2013 als Restaurant „mit einem sehr guten Preis-Leistungs-Verhältnis“ aufgenommen. Kollegin Asle Güleryüz war beim Kochkurs im CiA dabei: „Kochen ist die erste bildende Kunst„.

 

Vintage: Jeden Tag zwischen 12:00 – 14:30 Uhr bekommt Ihr am Südkai das 2-gängige Business-Lunch für € 16,50. Außerdem bekommt Ihr feines Kalbfleisch mit Tuna-Tatar, Rucola, Pinienkernen & Tomaten (€ 14,50) oder das Kalbskotelett mit Kalbskopfjus, geschmorten Romanaherzen & Tomaten-Krapfen € 29,50). Das Juni-Menü startet mit dem hausgeräuchertem Lachs mit Meerrettichcreme & Brunnenkresse-Brotsalat – danach wird der Kalbsrücken unter der Bärlauchkruste mit weißem Spargel & hausgemachten Ravioli serviert, und zum Dessert gibt es eine Aprikosentarte mit Sauerrahmeis (€ 42,50).

 

Severin: Heute Mittag gibt es am Severinskirchplatz einen saftigen Hamburger mit Kartoffel-Wedges & Salat (€ 7,90). Darüber hinaus bekommt Ihr den Salatteller mit Feta & gebratenen Putenbruststreifen oder mit geräucherter Forelle, Gouda & Fladenbrot (je € 10,90), das Holzfäller-Steak mit Schmorzwiebeln, Pommes & Krautsalat (€ 11,90), die Currywurst „Severin“ mit Pommes Frites & Majo (€ 6,90) oder Himmel & Ääd „Klassisch“ (€ 8,90).

 

FILOS: Die Küche im Filos bietet Euch heute gleich vier preiswerte Mittagessen an: heute bekommt Ihr einen Salatteller mit Grillgemüse & Mozzarella (€ 6,50), die Spaghetti Carbonara (€ 6,50), das Hühnerfleisch in Estragon mit Walnuss-Kräuterreis (€ 7,50) oder das Schweinefilet im Speckmantel mit Bratkartoffeln, Salat (€ 8,50). Kombinieren könnt Ihr die Angebote mit einer Spargel-Crème-Suppe oder einer Tomatensuppe und/oder dem griechischen Joghurt mit Obst oder einer Crème Brulée (je € 2,50).

 

Petite Faim: Bei Khalid bekommt Ihr heute Hähnchenschnitzel an Tomatensauce mit Basmatireis (inkl. Salat € 6,80) oder Chili con Carne mit Baguette (inkl. Salat € 6,80). Darüber hinaus bekommt Ihr Quiche mit Merguez, mit Spinat & Schafskäse oder mit Ratatouille (€ 5,50 mit Salat) oder frisch gebackenen Erdbbeer-, Marmor- & einen Käsekuchen zum Nachtisch.

 

Speisekammer: Bei Ruth Neuerbourgh gibt es heute Mittag eine Kohlrabi-Crèmesuppe (€ 4,40 – in Kombi mit einer Stulle € 6,-). Darüber hinaus bekommt Ihr Rostbratwürstchen mit Kartoffelsalat (€ 7,20), die Salate der Saison mit gebratenen Serviettenknödeln (€ 7,20), mit Feta-Päckchen (€ 8,40) oder mit einer Puten-Gemüse-Rolle (€ 8,50). Außerdem stehen die Penne in Tomaten-Schmorpaprika-Sauce mit Parmesan (€ 8,60) und das Curry-Hähnchen mit Basmatireis (€ 8,90) auf der Karte. Lecker sind die selbst eingeweckten Suppen und Eintöpfe für € 4,90 (mit Fleisch € 5,90). Zum Dessert bekommt Ihr Milchreis mit frischen Erdbeeren (€ 3,80).

 

L’Apparte: Claude & Dami servieren Euch heute Vitello Tonnato mit Feldsalat (€ 6,90) oder das Fenchel-Risotto mit gebratenem Schwertfisch & Gambas (€ 7,20). Darüber hinaus bekommt Ihr den großen Saisonsalat mit gebratener Paprika, Hähnchenterrine im Speckmantel & Kräuterbrot (€ 5,90) oder der Paprikasalat mit Pulpo, Gambas & gebratenen Thymiankartoffeln (€ 6,20). Zum Dessert stehen hausgemachte Tartes & Kuchen (€ 2,90) zur Verfügung. Am 28.6.13 findet übrigens „Menü, Lesung & Musik“ im Bistro in der Merowingerstraße statt.

 

Metzgerei Schmidt: Heute bekommt Ihr die Kohlrouladen in Speck-Zwiebelsauce mit Salzkartoffeln & Salat (€ 5,20), das Schweinegulasch in Rotweinsauce mit Petersilienkartoffeln & Brokkoli (€ 6,50) oder die Schweine-Rippchen in Majoransauce mit Paprika-Zucchini-Gemüse & Butterreis (€ 6,50). Außerdem bekommt Ihr eine Domstädter Bockwurst mit hausgemachtem Kartoffelsalat (€ 4,50), die Spaghetti in Lachs-Kräuterrahmsauce (€ 4,50) oder die grüne Kartoffelsuppe mit Wursteinlage (€ 2,80).

 

Ab nach Erdmanns: Bis zum 29. Juni 2013 könnt Ihr noch im Restaurant in der Kurfürstenstraße speisen – danach zieht die Crew um Julia Bößmann in ehemalige „Liebelein“ an den Platz an der Eiche (Achterstraße). Mehr Infos unter „Erdmanns zieht’s an die Eiche„.

 

Montags geschlossen haben übrigens das „Erdmanns“ von Julia Bößmann, das Haptilu von Olaf Schlien, das La Esquina auf der Severinstraße, das Restaurant „Zur Bottmühle“ von Anna & Christian Schaefer, die Epicerie Boucherie von David, das Ristaurante Nomea von Stefano und das Café Walter von Nina.

 

Text: Gastbeitrag

In eigener Sache

Dir gefällt unsere Arbeit?

meinesuedstadt.de finanziert sich durch Partnerprofile und Werbung. Beide Einnahmequellen sind in den letzten Monaten stark zurückgegangen.

Solltest Du unsere unabhängige Berichterstattung schätzen, kannst Du uns mit einer kleinen Spende unterstützen.

Paypal - danke@meinesuedstadt.de

Artikel kommentieren

Ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen. Ich stimme zu, dass meine Angaben und Daten zur Beantwortung meiner Anfrage elektronisch erhoben und gespeichert werden. Sie können Ihre Einwilligung jederzeit für die Zukunft per E-Mail an kontaktnoSpam@meinesuedstadt.de widerrufen.

Meine Südstadt Partner

Alle Partner

Meine Südstadt Service


Parkstadt Süd

Parkstadt Süd – Info-Homepage der Stadt ist online

Eifelwall wird für Autoverkehr gesperrt

Parkstadt Süd: Stadtteilbüro öffnet

Aufgeschnappt

Lotta wünscht sich was feiert kleines Jubiläum

Nachhaltigkeitsfestival „Mach was!“ zum dritten Mal im Baui

Neueröffnung: Aus Kabul wird S-Bar

Die Südstadt auf Instagram.